• rewe.de
  • Jobs bei REWE

Eintopf-Rezepte: schnell, einfach & köstlich

Pichelsteiner Eintopf mit Schüssel und Löffel
Topf mit Deckel Icon

Sie wärmen Körper und Seele: Eintöpfe gehören in der kalten Jahreszeit zu den beliebtesten Mahlzeiten. Aber nicht nur dann! Es gibt auch viele Eintopf-Rezepte, die das ganze Jahr über schmecken. Kartoffel-Eintopf zum Beispiel oder ein Linsen-Eintopf. Du bist auf der Suche nach neuen Eintopf-Ideen? Dann lies schnell weiter. Hier findest du neben klassischen Eintöpfen auch vegetarische und vegane Eintöpfe sowie jede Menge Tipps rund ums Kochen.

5 Gründe, warum du mal wieder einen Eintopf kochen solltest

Du hast schon lange keinen Eintopf mehr gekocht? Dann wird es höchste Zeit! Denn der Klassiker hat einige Vorzüge, die du im Alltag gut nutzen kannst:

  1. Eintöpfe sind einfach gemacht. Du musst nur ein paar Zutaten schnippeln, danach kommt alles in nur einen Topf und köchelt für eine Weile auf dem Herd. Die Zeit kannst du für andere Dinge nutzen.
  2. Eintöpfe schmecken aufgewärmt meist noch besser. Das heißt, du kannst sie wunderbar in doppelter Menge kochen und am nächsten Tag essen – Stichwort Meal Prep.
  3. Eintöpfe sind perfekt für Reste aller Art. Egal ob Gemüsereste, Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Fleisch: In der Regel kannst du alles in den Topf geben. Dadurch schmecken die Gerichte immer anders und du musst nichts wegwerfen.
  4. Eintöpfe lassen sich gut einfrieren, sodass du immer eine Portion im Gefrierfach hast für Tage, an denen es schnell gehen muss.
  5. Eintöpfe machen satt. Durch Gemüse, Kartoffeln und ggf. Fleisch steckt der Eintopf voller sättigender Zutaten. Und nicht nur das: Rezepte mit reichlich Gemüse enthalten auch einiges an Vitaminen und Mineralstoffen, sofern der Eintopf nicht stundenlang vor sich hin geköchelt hat.

Grundrezept Pichelsteiner Eintopf

Pichelsteiner Eintopf ist ein echter Klassiker, der aus verschiedenen Fleisch- und Gemüsesorten zubereitet wird. Er hat in Deutschland eine lange Tradition und wurde schon im 18. Jahrhundert gern und oft gekocht.

Pichelsteiner Eintopf
Für 4 Portionen:
  • 1 kg Hochrippe (Rind)
  • 6 Möhren
  • 1 Stange(n) Porree
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 Zehe(n) Knoblauch
  • 1 Blatt Lorbeer
  • 3 Pfefferkörner schwarz
  • 1 Pck. ja! Westfälische Mettenden
  • 1 EL ja! Olivenöl Extra Nativ
  • 600 g Kartoffeln
  • 2 Petersilienwurzel (ca. 200 g)
  • 300 g Wirsing
  • Salz
  • Pfeffer
  • 0.5 Topf Thymian
Zubereitung:
  • 1

    Hochrippe waschen und in drei Teile teilen. Fleisch in einen Topf geben und mit kaltem Wasser bedecken. Wasser aufkochen. Bei schwacher Hitze ca. 1 Stunde köcheln lassen und den sich bildenden Schaum gelegentlich abschöpfen. 3 Möhren schälen, waschen und grob würfeln. Porree putzen, in Ringe schneiden und waschen. Zwiebel halbieren, Schnittflächen in einer Pfanne dunkelbraun rösten. Knoblauch schälen. Porreeringe, Möhrenwürfel, Zwiebel, Lorbeer, Pfefferkörner und Knoblauch in die Brühe geben. Ca. 1 weitere Stunde garen.

  • 2

    Mettenden in Scheiben schneiden. Öl in der Pfanne erhitzen und Mettscheiben darin ca. 4 Minuten unter Wenden anbraten. Kartoffeln, 3 Möhren und Petersilienwurzel schälen und waschen. Kartoffeln in kleine Würfel schneiden. Möhren in Stifte schneiden und Petersilienwurzel in Scheiben schneiden. Wirsing putzen, in Streifen schneiden und waschen. Fleisch herausnehmen, etwas abkühlen lassen. Brühe durch ein Sieb in einen Topf gießen.

  • 3

    Fleisch vom Knochen lösen und würfeln. Fleisch, ungegartes Gemüse und Mettscheiben in die Brühe geben und ca. 30 Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Thymian waschen, trocken schütteln und grob hacken. Eintopf in Schälchen füllen und mit Thymian garnieren.

Suppe oder Eintopf?

Ob es sich um eine Suppe oder einen Eintopf handelt, hängt in erster Linie von der Flüssigkeitsmenge ab. Suppen sind flüssiger, man muss sie in jedem Fall mit einem Löffel essen. Eintöpfe sind etwas dicker, haben mehr Einlage, die man auch mit einer Gabel essen kann. Nichtsdestotrotz werden auch Eintöpfe in der Regel mit einem Löffel gegessen.

Die 8 besten Eintopf-Rezepte

Deftiger Linseneintopf
1 Zutat im Angebot
  • Laktosefrei
  • Glutenfrei
55min
Mittel
Erbseneintopf
    35min
    Einfach
    Vegetarischer Gemüseeintopf
    • Vegetarisch
    • Laktosefrei
    30min
    Einfach
    Bohneneintopf Rheinischer Art
    • Laktosefrei
    • Glutenfrei
    35min
    Einfach
    Feuriger Gulaschtopf
    • Laktosefrei
    2h
    Mittel
    Kartoffel-Eintopf
    • Laktosefrei
    • Glutenfrei
    35min
    Einfach
    Gnocchi Eintopf
      30min
      Einfach
      Schneller Gemüse-Fisch-Eintopf
      • Laktosefrei
      • Glutenfrei
      30min
      Einfach

      Welche Zutaten passen in einen Eintopf?

      Gemüse, eine Sättigungsbeilage wie Kartoffeln, Fleisch, dazu frische Kräuter und Brühe: Mehr braucht ein guter Eintopf nicht. Es gibt viele Rezepte, du kannst auch eigene Kreationen mit Resten aus deinem Kühlschrank ausprobieren. In den Topf kann nämlich so gut wie jedes Gemüse. Grüne und weiße Bohnen, Erbsen, Möhren und Rosenkohl sind besonders beliebt. Doch auch verschiedene Kohlsorten wie Weißkohl passen sehr gut. Die klassische Sättigungsbeilage im Eintopf sind Kartoffeln. Wer mag, kann auch Reis oder Nudeln verwenden. Oder kocht einen Eintopf mit sättigenden Hülsenfrüchten, zum Beispiel Erbsen- oder Linseneintopf. 

      Würstchen, Speck oder Kasseler: In die meisten Eintopf-Rezepte kommt zudem eine Portion Fleisch. Das sorgt für eine würzige Note. Besonders beliebt sind neben Wiener Würstchen und Speck Mettenden, Pinkel im Norden oder Hackfleisch. 

      Tipp: Würze die deftigen Eintöpfe mit ein bisschen Kümmel. Das Gewürz sorgt dafür, dass das Gericht besser verdaulich wird. 

      Welche Kartoffeln nimmt man für einen Eintopf?

      Die meisten Eintopf-Gerichte werden mit Kartoffeln zubereitet. Damit sie nicht die Form verlieren, lohnt ein Blick aufs Etikett. Hier findest du die Kocheigenschaft der Knolle. Festkochende und vorwiegend festkochende Kartoffeln bleiben auch bei längeren Kochzeiten in Form und eignen sich gut für Eintöpfe. Mehlig kochende Kartoffeln fallen dagegen auseinander. Sie eignen sich eher für Kartoffelsuppe.

      Welches Fleisch nimmt man für einen Eintopf?

      Eine Portion Fleisch gibt dem Eintopf eine deftig-würzige Note und sorgt für ordentlich Aroma. Welches Fleisch du nimmst, ist dir überlassen. Es schmecken sowohl Rindfleisch als auch Schweinefleisch, Lammfleisch oder Geflügel. Speck und Würstchen natürlich auch.

      Allerdings eignet sich nicht jedes Fleischstück gleich gut fürs lange Kochen im Topf.

      Welches Rindfleisch ist das Beste für Eintopf?

      Möchtest du dein Eintopf-Gericht mit Rindfleisch zubereiten, eignen sich Fleischstücke aus der Brust oder die Hohe Rippe am besten. Sie bleiben schön saftig und werden auch bei längeren Garzeiten nicht zäh.

      Tipp: Schneide das Fleisch immer quer und schräg zur Faser. So verliert es beim Garen weniger Saft und trocknet nicht aus.

      Wurzelgemüse-Eintopf mit Rindfleisch
      1 Zutat im Angebot
      • Laktosefrei
      • Glutenfrei
      1h 45min
      Einfach
      Eintopf mit Rindfleisch und Gemüse
      1 Zutat im Angebot
      • Laktosefrei
      • Glutenfrei
      1h 15min
      Einfach
      Taco-Eintopf
      1 Zutat im Angebot
      • Glutenfrei
      2h 5min
      Mittel

      Welches Schweinefleisch passt für meinen Eintopf?

      Auch beim Schweinefleisch hast du mehrere Möglichkeiten. Schweinenacken wird besonders gern für Eintopf-Rezepte genutzt, denn das Fleisch ist gut durchwachsen und eignet sich zum Schmoren. Die folgenden Teilstücke eignen sich auch: Kopf, Schulter, dicke Rippe. Kasseler ist ebenfalls eine beliebte Eintopf-Zutat.

      Tipp: Wer ein wenig sparen und trotzdem eine deftige Note in seinem Eintopf möchte, sollte Speckwürfel zufügen.

      Bigos - Sauerkrauteintopf
      2 Zutaten im Angebot
      • Laktosefrei
      1h 30min
      Mittel
      Kartoffel-Fleisch-Topf
      1 Zutat im Angebot
      • Glutenfrei
      50min
      Einfach

      Welches Lammfleisch nimmt man für Eintopf?

      Auch beim Lamm eignet sich Fleisch aus dem Nacken besonders gut für Eintöpfe aller Art. Fleischstücke aus der Brust kann man ebenfalls gut nehmen, genau wie Bauch.

      Irischer Eintopf
      1 Zutat im Angebot
        2h 45min
        Mittel
        Gheymeh
          15h 40min
          Mittel

          Eignet sich Geflügel für Eintopf-Gerichte?

          Ja, du kannst auch Geflügel nutzen. Besonders gut schmeckt es, wenn du die Keule zuerst in Wasser mit Gemüse garst und die so entstandene Brühe für deinen Eintopf nutzt. Da Geflügel schnell trocken wird, solltest du Rezepte zubereiten, die nicht so lange Kochzeiten haben oder das Fleisch einfach später wieder zugeben.

          Eintopf mit Hähnchen und Gemüse
          1 Zutat im Angebot
          • Laktosefrei
          • Glutenfrei
          30min
          Mittel
          Hähnchen-Kichererbsen-Eintopf
          1 Zutat im Angebot
          • Laktosefrei
          • Glutenfrei
          1h 10min
          Mittel
          Hähnchen-Gemüse-Schmortopf
          • Laktosefrei
          • Glutenfrei
          1h 20min
          Einfach
          Süßkartoffel-Bohnen- Eintopf mit Hähnchenfilet
          1 Zutat im Angebot
          • Laktosefrei
          50min
          Einfach

          Welche Wurst nimmt man für Eintopf?

          Soll es schnell gehen und nicht zu teuer sein, kannst du Eintöpfe wunderbar mit Wurst verfeinern. Auch hier hast du die Qual der Wahl. Ein echter Klassiker und besonders bei Kindern beliebt sind Wiener Würstchen. Mettenden sind sehr würzig und eine echte Bereicherung für viele Gerichte. In Norddeutschland ist Pinkel eine beliebte Eintopf-Einlage. Die Wurst ist ähnlich würzig wie Mettenden und kann gut durch diese ersetzt werden. Debrecziner, Cabanossi und Chorizo eignen sich ebenfalls als Einlage.