rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/kuerbis/
Verschiedene Kürbisse

Kürbis - das sollten Sie wissen

Leuchtend orange und kugelig dick, hellgelb und eher birnenförmig: Kürbisse sind ohne Frage die Gemüse-Stars im Herbst! Erfahren Sie hier, welche Sorten am besten schmecken und wie Sie Kürbis besonders lecker zubereiten.

Butternut Kürbis

Das sind die beliebtesten Kürbissorten

Bei Kürbis denken die meisten an den orangefarbenen Hokkaido. Er ist ohne Frage der beliebteste Speisekürbis, weil er mit Schale zubereitet werden kann. Der Kürbis gehört übrigens zur Familie der Kürbisgewächse – wie Zucchini, Melonen und Gurken. Es gibt circa 800 unterschiedliche Kürbissorten, aber nicht alle sind essbar. Viele Sorten sind Zierkürbisse, die sich ausschließlich zu Dekorationszwecken eignen.

Hokkaido

Er ist orange und hat genau die richtige Größe, um eine leckere Suppe oder ein Curry für 4 Portionen zu kochen: der Hokkaido-Kürbis. Er schmeckt mild-nussig und da seine Schale sehr dünn ist, kann sie einfach mitverarbeitet werden. Obwohl der Hokkaido recht klein ist, zählt er zu den Riesenkürbissen. Leckere Hokkaido-Rezepte: Suppe, Curry, Ofengemüse.

Butternut

Der Butternut oder auch Butternuss-Kürbis wird aufgrund von seiner Form auch Birnenkürbis genannt. Er ist hellgelb, oben schmal und hat unten einen dicken Bauch. Neben dem Hokkaido gehört der Butternut zu den beliebtesten Speisekürbissen. Er schmeckt würzig-nussig und kann auch roh gegessen werden. Da die Schale etwas dicker ist, sollte man sie bei der Zubereitung entfernen. Butternut-Kürbis-Rezepte: Suppe, Püree oder auch überbacken.

Muskatkürbis

Den Muskatkürbis erkennt man an seiner grün-orangen Farbe und der gerippten Schale. Auch ihn findet man oft im Laden oder auf Märkten. Da er sehr groß werden kann, wird er teilweise als Viertel angeboten. Muskatkürbis hat, wie der Name verrät, eine feine Muskatnote. Leckere Rezepte mit Muskatkürbis: Suppe, Püree, Ofengemüse, Chutney, Marmelade.

Türkenturban

Keine Lust auf die klassischen Kürbissorten? Dann probieren Sie doch mal den Türkenturban. Diese Sorte wird aufgrund ihrer ausgefallenen Form auch Bischofsmütze genannt. Es sieht nämlich so aus, als ob aus dem Kürbis noch ein zweiter herauswächst. Mit seinem harten Fruchtfleisch lässt sich dieser Kürbis etwas schwerer zubereiten. Er eignet sich jedoch perfekt, um ihn auszuhöhlen und darin eine Suppe zu servieren.

Spaghettikürbis

Der Spaghettikürbis ist oval, gelb-grün gestreift und sieht aus wie eine Honigmelone. Im Gegensatz zum Hokkaido wird er vor dem Kochen nicht klein geschnitten. Man gart ihn im Ganzen, halbiert ihn dann und löst das Fruchtfleisch mit einer Gabel aus. Das Fruchtfleisch ist übrigens faserig und erinnert an Spaghetti – daher der Name. Dazu schmeckt zum Beispiel eine Tomatensoße.

Riesenzentner (gelber Zentner)

Sein Name kommt nicht von ungefähr: Der Riesenzentner kann rund 50 kg wiegen. Diese Sorte schmeckt sehr mild und kann zu Kürbissuppe verarbeitet oder eingelegt werden. Tipp: Den Riesenzentner kann man nach dem Aushöhlen auch gut zum Kürbisschnitzen verwenden.

Patisson

Er ist klein, gelb und erinnert an ein Ufo: Wer mal was Neues probieren möchte, sollte einen Patisson-Kürbis kaufen. Er kann mit Schale verarbeitet werden und schmeckt besonders gut süß-sauer eingelegt. Weitere kleine Kürbissorten sind: Baby Bear, Baby Boo, Kamo Kamo, Sweet Dumpling, Jack be little.

Halloween-Kürbisse

Furchterregende Fratzen oder niedliche Gesichter: Rund um Halloween dreht sich alles ums Kürbisschnitzen. Für die lustigen Kürbisgesichter eignen sich die sogenannten Halloween-Kürbisse am besten. Sie sind ausreichend groß und haben ein weiches Fruchtfleisch, das sich gut entfernen lässt. Beliebte Sorten sind Neon, Rocket, Spirit und Aspen. Das ausgelöste Fruchtfleisch können Sie gut zu Kürbissuppe oder Kürbiskuchen verarbeiten.

Kürbis: Obst oder Gemüse?

Klar, Kürbis gehört zum Gemüse – oder etwa nicht? Tatsächlich zählen Hokkaido, Butternut und Co. rein botanisch zum Obst. Durch Geschmack, Verarbeitung und die fehlende Süße gehört der Kürbis jedoch, genau wie Paprika, Zucchini, Tomaten, Auberginen und Gurken, zum sogenannten Fruchtgemüse.

Wie bereitet man Kürbis zu?

Kürbissuppe, Kürbis-Risotto oder Kürbis-Lasagne: Es gibt unendlich viele leckere Kürbis-Rezepte. Zu den beliebtesten zählt die Kürbissuppe, die klassisch mit Sahne, aber auch exotisch mit Ingwer, Curry und Kokosmilch zubereitet werden kann. Wenn Sie einen kleinen Kürbis verwenden, können Sie diesen gut als Suppenschüsselchen nutzen. Kleine Kürbisse können Sie aber auch gut füllen und beispielsweise im Ofen überbacken. Generell lässt sich Kürbis schnell und einfach im Ofen zubereiten. Einfach das Fruchtfleisch in Spalten schneiden, aufs Backblech legen, weich garen. Dazu schmeckt Kräuterquark.

Ebenfalls schnell und einfach gelingt eine Kürbis-Quiche oder ein Kürbis-Auflauf. Für die Zubereitung können Sie so gut wie jeden Kürbis verwenden. Etwas aufwendiger, aber sehr lecker, sind Kürbis-Gnocchi.

Keine Lust auf herzhaft? Dann bereiten Sie doch mal einen saftigen Kürbiskuchen zu. Auch Kürbis-Marmelade schmeckt klasse und ist eine schöne Abwechslung auf dem Frühstückstisch. Wer Kürbis selber anpflanzt und größere Mengen verarbeiten muss, sollte ihn unbedingt einlegen. Eingelegter Kürbis schmeckt das ganze Jahr über zum Beispiel zu Fleisch.

Die meisten Kürbissorten haben eine harte Schale und müssen vor der Verarbeitung geschält werden. Halbieren Sie dafür den Kürbis mit einem scharfen Messer, entfernen Sie die Kerne und schälen Sie ihn dann. 

Wann hat Kürbis Saison?

Kürbis ist mittlerweile das gesamte Jahr über erhältlich, aber die eigentliche Kürbissaison aus regionalem Anbau beginnt bei uns in Deutschland im Spätsommer und zieht sich bis in den Winter hinein.

Wie lange sind Kürbisse haltbar?

Intakte Kürbisse halten sich mehrere Monate lang. Die exakte Dauer hängt von der jeweiligen Sorte ab. Bewahren Sie ihn aber an einem kühlen und trockenen Ort auf! Optimal ist eine Temperatur zwischen 12 und 15 Grad. Angeschnittene Kürbisse verarbeiten Sie besser schnell, da sie sich im Kühlschrank nicht lange halten.

Darauf sollten Sie beim Einkauf von Kürbissen achten

Beim Kauf ist zu beachten, dass der Stiel hart und unversehrt ist und der Kürbis keine Makel oder Druckstellen hat. Um zu prüfen, ob der Kürbis reif ist, macht man den sogenannten Klopftest. Klopft man mit dem Finger auf den Kürbis und es klingt hohl, hat der Kürbis den richtigen Reifegrad.

Für Kürbis-Profis: Die Kerne trocknen

Kürbis

Die Kürbiskerne wegzuwerfen, wäre eigentlich zu schade. Als knuspriges Salat- oder Müsli-Topping sind sie nämlich einfach der Kracher!

So geht's:

Rubbeln Sie die Kerne ab und reinigen Sie sie in einem Sieb unter fließendem Wasser. Alle restlichen Fleischfäden müssen entfernt werden. Reiben Sie die Kerne im Anschluss trocken oder tupfen Sie diese mit Küchenpapier ab. Optimal trocknen Sie Kürbiskerne im Backofen. Heizen Sie den Ofen auf 180 bis 200 Grad vor. Legen Sie die Kürbiskerne auf ein Backblech: Die Kerne dürfen sich nicht überlagern und benötigen genügend Abstand voneinander, sodass sie gleichmäßig trocknen. Die Kürbiskerne brauchen etwa 20 Minuten. Nach ca. 10 Minuten Backzeit drehen Sie die Kürbiskerne mit dem Pfannenwender um.

Top 10 Kürbis-Rezepte

Alles, für Ihre Kürbis-Rezepte

Sie haben Lust auf Kürbis, aber keine Lust, das schwere Gemüse zu schleppen? Bestellen Sie Hokkaido und Co. doch einfach beim REWE Lieferservice. Er bringt Ihnen Ihre Einkäufe direkt bis an die Haustür.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen (auch zu einem Opt-out) finden Sie unter Details Details ansehen Zustimmen