• rewe.de
  • Jobs bei REWE

Gurken – Infos & Wissenswertes

Gurke.

Die Gurke ist ein vielfältiges Gemüse, das in der Küche nicht fehlen sollte: Als Salat, als Snack oder eingelegt entfaltet sie ihren besonders frischen Geschmack. Manchmal, besonders in klassischen Hollywoodfilmen, sieht man Gurkenscheiben auch als Augenmaske oder über das gesamte Gesicht verteilt. Warum eigentlich? Ein Tipp: Das ist auf ihren sehr hohen Wasseranteil zurückzuführen. Erfahre hier mehr über die Gurke, ihre Verwendungsmöglichkeiten und seit wann sie Gerichten den nötigen Frischekick verleiht:

Woher kommt die Gurke?

Die Gurke – unter Botanikern als Cucumis sativus bekannt – gehört zur Familie der Kürbisgewächse. Da sie aus den bestäubten Blüten heranwächst, ist die Gurke eine Frucht und gehört somit zur Kategorie Fruchtgemüse. Bei der Frucht handelt es sich wiederum um eine Beere, da ihr Fruchtfleisch viele kleine Samen enthält. Ihre Herkunft wird in Indien vermutet, wo sie bereits vor über 3.000 Jahren kultiviert wurde. Nach und nach verbreitete sie sich über den Irak und dem Mittelmeer und wird als kältetoleranteste Pflanze der Kürbisgewächse auch in Nordeuropa in Gewächshäusern angebaut. Die weltweit größten Produzenten sind allerdings China, Iran, die Türkei, Russland und die USA. Europaweit liegen Spanien, Polen und die Niederlande weit vorne.

Der Begriff „Gurke“ existiert in Deutschland seit dem 16. Jahrhundert, doch nicht jede deutschsprachige Person hat ihn damals benutzt: Während Nord-, Ost- und Mitteldeutschland auf das Wort Gurke setzten, bezeichneten die Menschen in Süd- und Westdeutschland das grüne Gemüse als Guckummer, Kukumer oder Gummer. Ost-Bayern teilte sich mit Österreich den Begriff Umurken, Schweizer nutzten Guggummere.

Saison und Anbau von Gurken

Gurkenliebhaber haben Glück: Ihr liebstes Fruchtgemüse ist das ganze Jahr über erhältlich. Wer regionale Gurken schätzt, kann sich auf die Zeit vom Mai bis September auf die besonders aromatischen Landgurken freuen. Ansonsten füllen solche aus der Mittelmeerregion oder aus dem Gewächshaus die Regale im Supermarkt. Die wärmeliebende und frostempfindliche Gurke wächst als einjährige Pflanze zunächst am Boden, bevor sie emporklettert und ihre Triebe bis zu vier Meter lang wachsen lässt. Je nach Saatgut, Pflanzen und Früchten entstehen unterschiedliche Gurkensorten.

Salatgurken oder Schlangengurken

Es handelt sich bei diesen langen und etwas krummen Vertretern um die Sorte, die am häufigsten angebaut wird – vorrangig in beheizbaren Gewächshäusern. Das glattschalige und stachellose Fruchtgemüse kann allerdings in den Sommermonaten auch auf dem Freiland wachsen und ist dementsprechend als Landgurke im Handel zu finden. Seltener ist die Gewächshausgurke. Diese Gurken schmecken frisch am besten, beispielsweise im Salat. Es spricht allerdings auch nichts dagegen, sie in Essig einzulegen, wenn man hierfür nicht extra Einlegegurken kaufen möchte.

Einlegegurken

Die vom Freiland kommenden kleinen Einlegegurken werden in Essigsud konserviert. Unter den Einlegegurken findet man sowohl stachelige als auch glatte Exemplare, die in unreifem Zustand geerntet und je nach Größe konserviert werden. Die kleinsten Gurken werden als Cornichons oder Gewürzgurken zubereitet. Ansonsten entfalten sie auch in Zucker, Salz oder Pfeffer ihren besonderen Geschmack.

Schälgurken

Sobald die dicken, aber kleinen und wasserärmeren Gurken vollgereift sind und eine gelblich-grüne Farbe angenommen haben, werden sie auf dem Freiland geerntet. Solche Schälgurken sind besonders gut für die Verarbeitung zu Senfgurken geeignet. Dafür werden sie, wie ihr Name bereits verrät, geschält. Dies geschieht, da sie eine unverdaulich dicke und lederartige Haut haben. Dann werden sie entkernt und in mundgerechte Würfel geschnitten. Mit Senfkörnern eingelegt, entfalten sie ihr süß-säuerliches Aroma. Bekannt für diese Sorte sind auch Schmorgurken, die gekocht auf dem Teller neben Fisch, Fleisch oder neben Gemüse landen.

Gurke.

Tipps zu Kauf, Lagerung und Verzehr

Gurken sollten fest sein, sich nicht biegen lassen und keine Dellen oder gelben Flecken aufweisen. Im Kühlschrank sind sie fehl am Platz, da sie kälteempfindlich und im Gemüsefach dementsprechend nur bis zu vier Tagen haltbar sind. Am wohlsten fühlen sich Gurken im Dunkeln bei einer Temperatur zwischen zehn und fünfzehn Grad – Keller oder Speisekammer sind dafür ideal. Wer sie direkt am Tag des Kaufs essen möchte, kann sie beruhigt auf den Küchentresen legen.

Gurken haltbar machen

Gurken-Fans aufgepasst! Es gibt verschiedene Möglichkeiten das grüne Gemüse haltbar zu machen. Der Klassiker sind natürlich eingelegte Essiggurken. Doch man kann sie auch einkochen oder einfrieren.  

Möchte man Gurken haltbar machen ohne zu kochen, kann man sie einfrieren. Das geht, allerdings sind die Gurken nach dem Auftauen eher weich und schwammig. Was aber nicht stört, wenn man daraus Schmorgurken zubereitet oder eine Suppe. Salatgurken werden vor dem Einfrieren gewaschen, getrocknet, längs halbiert und dann kratzt man das kernige Innere aus, bevor man die Gurke in Scheiben schneiden und in ein gefriergeeignetes Gefäß füllt. Eingefrorene Gurken können 1 Jahr verwendet werden. Vor der Weiterverarbeitung müssen sie nicht aufgetaut werden. Man kann sie eingefroren z. B. zur Gemüsepfanne geben.  

Eine sehr beliebte Methode, um Gurken zu konservieren, ist das Einlegen. Das klappt mit Salatgurken und kleinen Einlegegurken.  

Salatgurken einlegen: Gurken waschen, schälen, längs halbieren und das weiche Innere entfernen. Dann die Gurke in Scheiben schneiden und mit Zwiebelstücken in sterile Gläser füllen. Wasser, Essig, Zucker, Salz und Gewürze aufkochen, Sud über die Gurken gießen, dabei einen Rand lassen. Gläser verschließen und 3 Tage ziehen lassen. Kühl und dunkel gelagert sind die Gurken 5-6 Wochen haltbar. 

Einlegegurken werden ganz ähnlich eingelegt: Gewaschene, geputzte Gurken mit Zwiebelstücken in sterile Einmachgläser füllen, mit einem heißen Sud aus Essig, Honig, Wasser und Gewürzen übergießen, verschließen und dann im Ofen 30 Minuten einkochen, damit sie länger haltbar sind. Eingekochte Gurken sind ein halbes Jahr haltbar. 

Um Gurken haltbar zu machen, gibt es viele Rezepte. Hier kommen ein paar Ideen von klassisch süß-sauer bis schön scharf. 

Salatgurken einlegen
1 Zutat im Angebot
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
72h 25min
Einfach
Honig-Gewürzgurken
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
1h 10min
Einfach
Scharfe Chili-Gewürzgurken
  • Laktosefrei
  • Glutenfrei
  • Vegetarisch
1h 10min
Einfach
Gewürzgurken süß-sauer
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
1h 10min
Einfach

Nährwerte von Gurken

Mit ihrem Wasserreichtum können Gurken den Wasserhaushalt des menschlichen Körpers positiv beeinflussen. Sie versorgen auch die Haut reichhaltig mit Feuchtigkeit und können als Kühlung entspannen – einfach Gurkenscheiben auf das Gesicht legen! Und wenn sie Wasser zuführen können, können sie es genauso auch abführen: Bei Wassereinlagerungen nach langem Sitzen oder Stehen können Gurken überflüssige Feuchtigkeit wieder absondern.

Aufgrund ihrer enthaltenen Antioxidantien unterstützen sie den Körper zudem dabei, schädliche freie Radikale zu blockieren und so das Risiko bestimmter Erkrankungen zu verringern. Die Bitterstoffe in der Gurke können die Verdauung anregen und fördern. Allerdings ist hier Vorsicht geboten: Gerade die schwerer verdauliche Schale sollte gründlich gekaut werden. Selbstverständlich ist es auch möglich, sie abzuschälen. Jedoch gehen dann besonders viele Vitamine und Mineralstoffe verloren, die gerade wichtig für die Stärkung der Abwehrkräfte und für Muskeln, Nerven und Knochen sind. Das entzündungshemmende Fisetin kann zu einer Steigerung der Gedächtnisleistung beitragen.

NährwertePro 100 Gramm Gurke
Kalorien12 kcal
Kohlenhydrate1,8 g
Ballaststoffe0,5 g
Eiweiß0,6 g
Fett0,2 g
Wasser95 g

 

Die besten Rezepte mit Gurke

Gefüllte Schmorgurken mit Kartoffeln
1 Zutat im Angebot
    50min
    Mittel
    Gurkenspaghetti-Salat mit Dill
    • Vegetarisch
    • Glutenfrei
    • Low Carb
    10min
    Einfach
    Gurken Smoothie
      10min
      Einfach