• rewe.de
  • Jobs bei REWE

Hefeflocken – würzige Flocken mit großer Wirkung

Hefeflocken in einer Schale und auf einem Holzlöffel.

In der veganen und vegetarischen Küche sind Hefeflocken weitverbreitet, denn sie eignen sich unter anderem zur Herstellung von pflanzlichen Käsealternativen. Doch wie schmecken sie – und enthalten Hefeflocken Glutamat? Alles Wissenswerte findest du hier.

Was sind Hefeflocken?

Hefeflocken sind auch als Nährhefe oder Edelhelfe bekannt und haben einen würzigen, herzhaften Geschmack, der ein wenig an Käse erinnert. Die Flocken werden aus Hefezellen gewonnen und sind besonders in der veganen und vegetarischen Küche beliebt. In der Industrie werden sie gerne als natürlicher Glutamat-Ersatz verwendet.

Aus den Flocken lassen sich zahlreiche vegane Käsealternativen, wie z. B. Parmesan, herstellen. Sie eignen sich aber auch für Dips und würzige Saucen. Der große Vorteil an Hefeflocken ist, dass sie zahlreiche wichtige Nährstoffe und viel pflanzliches Eiweiß enthalten.

Herkunft und Geschichte von Hefeflocken

Die Verwendung von Hefe als Lebensmittel hat eine lange Geschichte und geht bis zu 4.000 Jahre ins alte Ägypten zurück. Bis heute wird sie vor allem zum Brotbacken und für die Wein- sowie Bierherstellung verwendet. Hefeflocken wurden als Nahrungsergänzungsmittel Anfang des 20. Jahrhunderts erfunden. 

Damals fand man heraus, dass die inaktive Form der Hefe, die auch als Saccharomyces cerevisiae bezeichnet wird, einen herzhaften und käsigen Geschmack hat. Diese Entdeckung führte zur Entwicklung von Hefeflocken als Alternative zu Käse.

In den 1970er- und 1980er-Jahren gewannen Hefeflocken dank dem Siegeszug der veganen und vegetarischen Küche immer mehr an Bedeutung. Sie wurden vor allem als natürlicher Geschmacksverstärker und nährstoffreiches Nahrungsergänzungsmittel geschätzt.

Herstellung von Hefeflocken

Um Hefeflocken herzustellen, wird Hefe auf einem Nährboden aus Getreide und Melasse kultiviert, bis sie eine cremige Konsistenz erreicht. Diese Masse wird mit Mehl und Meersalz vermengt, bevor sie unter Wärmeeinwirkung getrocknet wird. Da die Flocken dabei frei von aktiver Hefe sind, die zu einer Fermentation führen würden, bleiben die meisten Mineralstoffe und Vitamine erhalten.

Die inaktive Hefe wird anschließend zerkleinert und gemahlen, bevor die Hefeflocken von Rückständen gereinigt und verpackt werden. Je nach Hersteller kann der Prozess variieren. Hervorzuheben ist allerdings, dass es sich um ein reines Naturprodukt handelt, das keine künstlichen Stoffe enthält.

Was ist der Unterschied zwischen Hefeflocken, Hefeextrakt und Glutamat?

Hefeflocken und Hefeextrakt sind im Grunde dasselbe, wobei Hefeextrakt vor allem als natürlicher Geschmacksverstärker in der Industrie eingesetzt wird. Meist wird dadurch Glutamat ersetzt, bei dem es sich um einen chemischen Geschmacksverstärker handelt, der nicht unumstritten ist.  

Glutamat steht vor allem im Verdacht, gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe zu enthalten. Einige Studien wollen allerdings herausgefunden haben, dass es gesundheitlich unbedenklich ist. Dennoch handelt es sich um einen chemischen Stoff, weswegen Hefeflocken und Hefeextrakt als Geschmacksverstärker die natürlichere und bessere Wahl sind.

Nährstoffe: Wie gesund sind Hefeflocken?

Hefeflocken punkten vor allem mit ihrem hohen Eiweißgehalt, der für ein langes Sättigungsgefühl sorgt und dem Muskelaufbau zugutekommt. Darüber hinaus sind sie aufgrund ihrer schonenden Herstellung reich an Nährstoffen. Allerdings verwendet man meist nur kleine Mengen an Hefeflocken.

Kalium, einer der wichtigsten Mineralstoffe, ist in großer Menge enthalten. Daneben enthalten Hefeflocken Calcium und Magnesium sowie Eisen und Zink.

Darüber hinaus versorgen dich Hefeflocken mit Vitaminen, allen voran B-Vitaminen. Sie sind reich an Vitamin B1, B2, B3 und B6. Vitamin B12 ist allerdings nur in sehr kleinen Mengen vorhanden.

Nährwerte pro 10 g Hefeflocken (ca. 2-3 Esslöffel)

Nährstoffe 

Nährwerte pro 10 g

Kalorien 

36 kcal 

Kohlenhydrate 

3,4 g 

Eiweiß 

4,3 g 

Fett 

0,5 g 

Ballaststoffe 

1,5 g 

Kalium 

160 mg 

Calcium 

20 mg 

Magnesium 

23 mg 

Eisen 

1,6 mg 

Zink 

0,74 mg 

Vitamin B1 

0,7 mg 

Vitamin B2 

0,26 mg 

Vitamin B3 

2,6 mg 

Vitamin B6 

0,25 mg 

Lagerung und Haltbarkeit von Hefeflocken

Da Hefeflocken anfällig für Feuchtigkeit sind und schimmeln können, solltest du sie immer luftdicht verpacken. Nach dem Öffnen einer Packung lohnt es sich, sie in ein entsprechendes Behältnis umzufüllen. Bewahre sie am besten im Kühlschrank auf, da sie Temperaturen von 0 bis 10 Grad Celsius bevorzugen. Dort halten sie sich über mehrere Monate bis zu einem Jahr.

Wie benutzt man Hefeflocken?

Die würzig-pikanten Flocken eignen sich vor allem zur Herstellung von pflanzlichen Käsealternativen. Es gibt zahlreiche Rezepte, mit denen du etwa vegane Parmesanflocken oder herzhaften Streichkäse zubereiten kannst. Damit sie die gewünschte Konsistenz erreichen, werden sie meist mit anderen Zutaten, wie z. B. Ölen, Nüssen, Cashewkernen oder Agar-Agar, kombiniert.

Sehr gut eignen sie sich auch zum Überbacken von veganen Enchiladas, Gratins oder anderen Ofengerichten. Doch auch in Bratlingen und veganen Burgerpattys machen sich die würzigen Flocken sehr gut und sorgen für ein leichtes Käsearoma. Sie eignen sich außerdem zur Herstellung von Brotaufstrichen und Dips.

Desweiteren kannst du sie zum Verfeinern von Risottos, Pastagerichten oder Salaten verwenden. Außerdem sind sie in manchen Rezepten für selbstgemachte Gemüsebrühe enthalten. Dank ihrer Bindefähigkeit eignen sie sich für die Herstellung von Saucen und Suppen. Da sie allerdings nicht allzu hitzebeständig sind, solltest du sie am besten erst am Ende mit in den Topf geben (Ausnahme: überbackene Gerichte mit Hefeflocken-Creme).

Köstliche Rezepte mit Hefeflocken

Vegane Käsesoße mit Hefeflocken
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
15min
Einfach
Mac’n’Cashew
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
40min
Mittel
Veganer Kartoffel-Brokkoli-Auflauf
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
1h 15min
Einfach
Grünkern-Bratlinge mit Kräuterquark
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
45min
Mittel