rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/diaeten/glyx-diaet/

Bei der Glyx-Diät werden keine Kalorien gezählt – stattdessen steht der glykämische Index (GI) im Vordergrund. Dieser Wert beschreibt, wie schnell der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln ansteigt. Die Glyx-Diät gehört deswegen zu den Low Carb Diäten.

Die Theorie hinter der Glyx-Diät

Glyx Diät: Brot

Essen wir kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Brot, Nudeln, Pizza oder Kuchen, gelangen die Kohlenhydrate als Zucker ins Blut und der Blutzuckerspiegel steigt an. Damit der Zucker aus dem Blut in die Zellen transportiert werden kann, produziert der Körper das Hormon Insulin. Viel Insulin im Körper hat einen Nachteil: Das Hormon soll den Aufbau von Fettpölsterchen begünstigen. Bei Low Carb Diäten wie der Glyx-Diät wird deswegen der Kohlenhydratanteil der Nahrung reduziert.

Was viele nicht wissen: Nicht alle kohlenhydratreichen Lebensmittel haben einen gleich großen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Einfache Kohlenhydrate, wie sie in Weißmehlprodukten oder Süßigkeiten stecken, sorgen für einen schnellen und starken Anstieg. Isst man dagegen eine Scheibe Vollkornbrot oder andere komplexe Kohlenhydrate, steigt er nur langsam und nicht so steil an.

Hier setzt die Glyx-Diät mit dem glykämischen Index an. Um eine gemeinsame Basis herzustellen, vergleicht der GI den Effekt von 50 Gramm Glukose mit der blutzuckersteigernden Wirkung von 50 Gramm Kohlenhydraten aus einem beliebigen anderen Lebensmittel. Die Methode führt zu einer Unterscheidung zwischen guten (GI < 55), moderaten (GI 55-70) und schlechten Kohlenhydraten (GI > 70).

Die Glyx-Diät im Alltag

Glyx Diät: Müsli

Einen niedrigen glykämischen Index und damit uneingeschränkt bei der Glyx-Diät erlaubt, sind eiweißreiche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Milchprodukte, sowie Gemüse. Vollkornprodukte haben einen mittleren GI und sind in Maßen erlaubt. Fast Food, Fertigprodukte, Weißmehlprodukte, Süßes, Kuchen und Säfte haben einen hohen GI. Sie sollten nur selten und in kleinen Mengen gegessen werden.

Wer sich nach der Glyx-Diät ernährt, muss bei der Zusammenstellung der Mahlzeiten ein wenig umdenken. Statt der großen Portion Kartoffeln oder Nudeln stehen Gemüse und Salat im Vordergrund, begleitet von einer Eiweißbeilage wie Fisch oder Fleisch und nur einer kleinen Portion Nudeln.

Eignet sich die Glyx-Diät zum Abnehmen?

Glyx Diät: Salat

Viel Gemüse, wenig zucker- und fettreiche Kalorienbomben: Die Glyx-Diät ist durchaus empfehlenswert und eignet sich, um ein paar Kilos abzunehmen. Es gibt jedoch ein paar Kritikpunkte, die Ernährungswissenschaftler anmerken.

  • Die Blutzucker-Antwort auf bestimmte Kohlenhydrate ist von Mensch zu Mensch verschieden und schwankt bei jeder Testperson abhängig von der Tagesform.
  • Bei Gemüse und Obst beeinflussen die Sorte, das Anbaugebiet und der Reifegrad den GI.
  • Der gleichzeitige Verzehr von Fetten, Proteinen und Ballaststoffen verlangsamt die Verwertung von Kohlenhydraten. Brot mit ganzen Körnern hat beispielsweise einen höheren Ballaststoffanteil und einen niedrigeren GI als Vollkornbrot.
  • Durch Erhitzen, Kochen oder Zerkleinern steigt die Verfügbarkeit von Kohlenhydraten. Bei Kartoffeln sind die Unterschiede überdeutlich. Abhängig von der Zubereitungsart und Garzeit schwankt der GI zwischen 56 und 101.

Die unterschiedlichen Einflussfaktoren erschweren die genaue Bestimmung des GI für einzelne Nahrungsmittel und erst recht für eine ganze Mahlzeit. Die GI-Bewertung zeigt im Idealfall eine Tendenz, wie das Lebensmittel auf den Zuckerstoffwechsel wirkt. Grundsätzlich gilt eine Kost mit hohem Gemüse-, Obst- und Vollkornanteil als gesund. Kohlenhydratreiche Lebensmittel aber wegen eines hohen GI-Werts dauerhaft auszulassen, gilt als bedenklich, weil es zu einer einseitigen, fett- und proteinhaltigen Ernährung kommen kann.

Glyx-Diät: passende Rezepte