REWEREWE Besser leben.REWE Besser leben.
https://www.rewe.de/lexikon/avocado/
Avocado

Avocado

Die Avocado liegt im Trend: In Salaten ist sie ebenso zu finden wie auf Broten als Aufstrich. Gerade für die Jüngeren ist sie ein „Superfood“, das sich durch seine zahlreichen Nährstoffe und seinen einzigartigen Geschmack auszeichnet. Wusstest du, dass die Avocado eigentlich eine Frucht aus der Familie der Lorbeergewächse ist? Erfahre hier Spannendes rund um die Avocado und lerne tolle Rezepte kennen.

Herkunft der Avocado

Die Avocado, ein Lorbeergewächs, stammt aus dem Süden Mexikos. Hier ist die Verwendung der Frucht seit circa 10.000 Jahren belegt. Der Anbau erfolgte wohl zunächst durch die Coxcatlán-Kultur. Bereits im 16. Jahrhundert beschrieb der spanische Eroberer Pedro de Cieza de León die Avocado als eine Frucht, die sowohl in Peru, Kolumbien, Ecuador und Panama wächst. Durch die Spanier kam die Avocado schließlich auch nach Afrika, Malaysia und Madagaskar sowie auf die Philippinen. Heute gibt es die Frucht in vielen weiteren Ländern, zum Beispiel in der Dominikanischen Republik oder in Indonesien. Avocados bevorzugen warme Temperaturen. Auch wenn einzelne Hobbyzuchten gelingen, ist Deutschland für einen Avocado-Anbau meist doch zu kalt.

Avocado-Import – bekannte Sorten

Hierzulande bekannte Sorten sind die Hass-Avocado sowie Avocados der Sorte Fuerte. Der Anbau von Hass-Avocados erfolgt zumeist in Mexiko, Spanien, Chile, Australien oder Neuseeland. In Deutschland sind sie üblicherweise von November bis Juni erhältlich. Fuerte-Avocados kommen beispielsweise aus Kenia, Südafrika, Israel oder Spanien. Du findest sie von Oktober bis März im Supermarkt.

Fun Fact: die vielen Namen der Avocado

Die Pflanze, die wir als Avocado kennen, hat viele Namen. Unter Wissenschaftlern ist sie zunächst als „Persea americana“ oder auch „Persea gratissima“ bekannt. Die Bezeichnung „Avocado“ ist an das Wort „ahuacatl“ aus der Sprache Nahuatl angelehnt. „Ahuacatl“ bedeutet auch „Hoden“. In anderen Sprachen wird die Avocado eher mit einer Birne verglichen. So sind veraltete deutsche Bezeichnungen etwa „Butterbirne“ oder „Alligatorbirne“. Weitere Namen der Avocado sind „Butterfrucht“ oder „Abacate“ beziehungsweise „Abacata“. Die letzten beiden Begriffe sind aus dem Portugiesischen entlehnt.

Aussehen und Geschmack der Avocado

Avocados wachsen an Bäumen, die eine Höhe von etwa 15 Metern erreichen. Frühestens ab einem Alter von circa zwei Jahren blüht der Avocado-Baum. Der Zeitraum, in dem aus der befruchteten Blüte eine erntereife Avocado wird, beträgt etwa zehn Monate.

Die Frucht selbst kann rund oder birnenförmig sein. Sie ist 7 bis 20 cm lang und etwa 5 bis 9 cm breit. Die Schale der Avocados besitzt eine grüne bis bräunliche Farbe. Ihr Gewicht unterscheidet sich je nach Sorte: Kleine Hass-Avocados wiegen zwischen 140 bis 400 g, größere Sorten werden üblicherweise 500 bis 900 g schwer und können in Einzelfällen auch bis zu 2,5 Kilogramm auf die Waage bringen.

In der Mitte der Frucht befindet sich ein Kern von der Größe eines Golfballs. Das ihn umgebende grünliche Fruchtfleisch ist eher weich und dessen Geschmack neutral bis nussig. So findet die Avocado oft als Brotaufstrich oder als Teil eines Salats Verwendung.

Avocado: Obst oder Gemüse?

Wusstest du, dass die Avocado botanisch eine Beere ist? Genau – es handelt sich dabei eigentlich um Obst! In ihrer geringen Süße und ihrer Verwendung gleicht sie allerdings mehr einem Gemüse.

Nährstoffe der Avocado

Die Avocado kann mit zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffen punkten: Sie ist beispielsweise ein großer Lieferant von Vitamin C, Folsäure, Ballaststoffen und Kalium.

Zudem besitzt sie wichtige ungesättigte Fettsäuren. Wir haben dir einen Überblick über die Nährstoffe der Avocado zusammengestellt.

Nährwerte pro 100 g

Kalorien217 kcal
Fett23,5 g
Kohlenhydrate0,4 g
Ballaststoffe6,3 g
Eiweiß1,9 g
Kalium487 mg
Magnesium29 mg
Vitamin C13 mg

 

Avocados kaufen

Avocados kannst du ganzjährig im Supermarkt kaufen. Weißt du bereits, wie du aus einer Gruppe an Früchten die beste Avocado findest? Anders, als du vielleicht vermutest, besitzt die Schale zunächst keine Aussagekraft über die Qualität, da Farbe und Form von Sorte zu Sorte variieren. Eine Möglichkeit, verzehrfertige Avocados zu erkennen, ist, die Frucht mit beiden Händen zu umschließen und leicht zu drücken. Ist die Avocado essreif, so gibt das Fruchtfleisch bei Druck auf die Schale etwas nach. Weiteren Aufschluss erhältst du durch den Schütteltest: Hörst du ihren Kern im Innern klappern, ist deine Avocado reif. Ein aromatischer Geruch und ein saftig-grüner Stielansatz sind Kriterien für eine verzehrfertige Avocado in hoher Qualität.

Unser Tipp: Unreife Avocados kannst du zu Hause noch nachreifen lassen. Besonders schnell geht das, wenn du sie zusammen mit Äpfeln oder Bananen in Papier wickelst. Achte darauf, dass die Avocado eine gewisse Härte behält. Ist sie weich, besteht das Risiko, dass sie überreif geworden ist.

Sollte die Avocado im Innern bräunliche Flecken besitzen, ist es wichtig, diese großflächig zu entfernen.

Avocados lagern

Möchtest du eine Avocado lagern, solltest du den Aufbewahrungsort nach ihrem Reifegrad wählen. Zum Nachreifen bietet sich eine Aufbewahrung bei Zimmertemperatur an, denn die Kälte eines Kühlschranks verlangsamt den Prozess. Ist die Avocado bereits reif, hält sie sich bei entsprechend niedrigen Temperaturen, also etwa im Kühlschrank, bis zu einer Woche länger. Einmal aufgeschnitten wird das Fruchtfleisch schnell braun. Ein Spritzer Zitronensaft kann dem vorbeugen.

Wusstest du, dass sich im Kern der Avocado Enzyme befinden, die das Fruchtfleisch länger haltbar machen? Möchtest du nur eine halbe Avocado essen, entscheide dich daher für diejenige ohne Kern. Die andere Hälfte kannst du mit Folie umwickeln und kühl lagern.

Zubereitungsmöglichkeiten

Avocados lassen sich auf ganz unterschiedliche Weise zubereiten. Vor dem Verzehr musst du sie zunächst aufschneiden und entkernen. Wasche hierfür deine Avocado und trockne sie etwas ab. Dann schneidest du sie der Länge nach auf, sodass sie in Hälften geteilt ist. Die Hälften trennst du voneinander, indem du sie gegeneinander reibst. Möchtest du den Kern entfernen, schneidest du ihn mit einem stabilen Messer so an, dass es fest im Kern verankert ist. So kannst du ihn lockern und schließlich zusammen mit dem Messer herausziehen. Um das Fruchtfleisch aus der Schale zu entfernen, nimmst du einen Esslöffel und hebst die Hälften damit aus.

Deine Avocado kannst du als Häppchen verspeisen oder zusammen mit Reis zu Sushi verarbeiten. Besonders gut schmeckt sie auch in Bowls oder Salaten. Beliebt als Dip oder aufs Brot ist zudem die Avocadocreme. Gerade reifere Avocados bieten sich hierfür an. Mit ihnen sowie einer Chilischote, Knoblauch, Gewürzen und etwas Limettensaft zauberst du eine herrliche Guacamole.

Köstliche Avocado-Rezepte

Dein REWE Newsletter
Angebote, Rezepte und Aktionen. Einfach in deinen Posteingang holen!

Es ist leider ein Fehler aufgetreten.

Versuch es später noch einmal.