REWEREWE Besser leben.REWE Besser leben.
https://www.rewe.de/lexikon/obst/
Obst

Obst

Obst ist als farbenfroher Allrounder bekannt. Es bereichert zahlreiche Gerichte und schmeckt auch als Nascherei für zwischendurch lecker. Ob eine selbst gebackene Apfeltorte zum Kaffee oder Erdbeeren mit Schlagsahne, frisch gepflückt, als Tiefkühlkost, in der Dose oder klein geschnitten im Becher: Obst ist sehr vielfältig und im Supermarkt das ganze Jahr über erhältlich. Um einen Überblick über die bunte Welt des Obstes zu erhalten, zeigen wir dir hier die wichtigsten Obstsorten und wie du sie verwenden kannst.

Was ist Obst?

„Obst“ kommt vom althochdeutschen Wort „obaz“. Die frühere Bezeichnung meinte wohl eine Zukost zur Nahrung. Der Obst-Begriff war früher also sehr weit gefasst; wahrscheinlich fielen sogar Hülsenfrüchte darunter. Auch heute kann es noch vorkommen, dass Menschen ganz unterschiedliche Lebensmittel mit dem Wort „Obst“ verbinden. Das kommt vor allem daher, dass sich die umgangssprachliche Wortbedeutung von der botanischen unterscheidet.

In der Botanik spricht man von Obst, wenn es um Pflanzensamen oder Früchte geht, die üblicherweise roh verspeist werden und die angenehm süß oder sauer schmecken. Nach dieser Definition wären auch Zucchini oder Gurken, die gemeinhin als Gemüse bezeichnet werden, Obst.

Kriterien für die umgangssprachliche Bezeichnung von Obst können unter anderem der vergleichsweise hohe Zuckeranteil oder der Verwendungszweck sein. In der Alltagssprache ist es darüber hinaus üblich, das Wort „Frucht“ gleichbedeutend mit „Obst“ zu verwenden. Um Missverständnissen vorzubeugen, hat sich mittlerweile eine Unterteilung in verschiedene Obstkategorien etabliert. So unterscheidet man im Allgemeinen:

  • Südfrüchte beziehungsweise exotische Früchte
  • Zitrusfrüchte
  • Steinobst
  • Kernobst
  • Schalenobst
  • Beerenobst.

Südfrüchte

Südfrüchte stammen historisch aus südlichen Ländern und kamen ursprünglich per Import nach Deutschland. Der heute noch gebräuchliche Begriff umfasst vor allem Zitrusfrüchte. Teilweise meint der Begriff aber auch weiteres Obst, das in den Tropen oder Subtropen angebaut wird. Deswegen werden Südfrüchte teilweise auch „exotische Früchte“ oder „tropische Früchte“ genannt. Beispiele für Südfrüchte sind: 

  • Zitronen
  • Limetten
  • Mandarinen
  • Kumquats
  • Grapefruits.

Zitrusfrüchte

Der Begriff „Zitrusfrüchte“ ist eine Sammelbezeichnung für Obst aus der Familie der Rautengewächse. Ihr Anbau erfolgt oft in den Tropen oder Subtropen, daher machen sie einen großen Teil der Südfrüchte aus. Die folgenden Obstsorten zählen zu den Zitrusfrüchten:

  • Zitronen
  • Limetten
  • Mandarinen
  • Kumquats
  • Grapefruits.

Steinobst

Steinobst“ bedeutet, dass eine Frucht einen einzigen Kern besitzt. Der Kern ist gleichzeitig der Samen des Obstes. Das essbare Fruchtfleisch ist in der Regel sehr zuckerhaltig und zudem reich an Ballaststoffen und Wasser. Die folgenden Obstsorten zählen zum Steinobst:

  • Aprikosen
  • Pfirsiche
  • Mirabellen
  • Pflaumen
  • Kirschen.

Kernobst

Kernobst zeichnet sich dadurch aus, dass es ein Kerngehäuse besitzt. In diesem finden sich die Samen der Früchte. Auch wenn der Apfel zum Kernobst zählt, ist das Wort „Apfelfrucht“ unabhängig von der Obstsorte. „Apfelfrucht“ meint beim Kernobst die Frucht, die das Gehäuse umschließt. Übrigens, das Kernobst gehört zur Familie der Rosengewächse. Prominente Vertreter sind:

  • Äpfel
  • Birnen
  • Hagebutten
  • Quitten
  • Pflaumen.

Schalenobst

Schalenobst ist Obst, dessen Samen von einer harten Schale umgeben ist. Diese lässt sich nicht essen. Die Rede ist tatsächlich von Nüssen. Besser gesagt: Von dem, was umgangssprachlich als Nuss bezeichnet wird, denn nicht jedes Schalenobst ist auch botanisch eine Nuss. In die Kategorie „Schalenobst“ fallen beispielsweise die folgenden Sorten:

  • Haselnüsse
  • Mandeln
  • Pistazien
  • Esskastanien
  • Sonnenblumenkerne.

Beerenobst

Beerenobst bezeichnet Obstsorten, deren Früchte einer Beere ähneln, also klein, rundlich und eher weich sind. Nicht immer handelt es sich dabei auch botanisch um Beeren. Oft bezeichnet der Begriff zudem Pflanzen aus der Ordnung der Rosenartigen. Beerenobst meint also beispielhaft die folgenden Obstsorten:

  • Brombeeren
  • Erdbeeren
  • Stachelbeeren
  • Preiselbeeren.

Obst im Supermarkt

Obst erhältst du in großer Vielfalt und ganz unterschiedlicher Form im Supermarkt. Wer früher frische Lebensmittel einkaufte, musste sich meist nach dem Saisonkalender richten. Dieser zeigt, wann eine bestimmte Obstsorte reif ist. Mittlerweile erhältst du das Obst im Supermarkt allerdings auch außerhalb der dafür üblichen Jahreszeit.

Obst und seine Nährstoffe

Frisches Obst enthält verhältnismäßig viele Vitamine undMineralstoffe und ist zudem oft reich an Wasser. Je nach Obstsorte enthält es ungefähr 40 bis 100 Kalorien. Durch seine Inhaltsstoffe gilt es als ein Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Auch tiefgekühltes Obst besitzt zahlreiche Nährstoffe. Tatsächlich erhältst du durch solches Obst im Normalfall genauso viele Vitamine wie durch frisches Obst.

Obst-Qualität und Güteklassen

In „Klasse Extra“ findet sich Obst, das höchsten Qualitätsstandards entspricht. Es trifft also in allen Eigenschaften, das heißt in seiner Form sowie der Entwicklung und Farbe, die Kriterien. Eine kleine Ausnahme bilden hierbei die Tafeltrauben: Sie dürfen leichte Fehler an der Schale und Haut aufweisen.

Klasse I“ umfasst Obst und ähnliche Lebensmittel, die eine gute Qualität und alle sortentypischen Eigenschaften aufweisen. Leichte Fehler sind möglich, diese sollten allerdings weder die Qualität oder das allgemeine Aussehen noch die Haltbarkeit beeinflussen.

Obst und weitere Lebensmittel der „Klasse II“ sind solche, die den Mindesteigenschaften entsprechen, um marktfähig zu sein. Bezüglich ihrer Form der Entwicklung und Färbung sind Fehler zulässig. Diese sind jedoch für die Qualität, Haltbarkeit sowie für ihre Aufmachung im Packstück unerheblich. Wusstest du, dass Bio-Obst oft in diese Kategorie fällt? Das liegt daran, dass die Einteilung in Güteklassen großen Wert auf das Erscheinungsbild des Obstes legt.

Obst mit Bio-Siegel: die Voraussetzungen

Obst darf, wie jedes andere Lebensmittel auch, in der EU nur als „Bio“ bezeichnet werden, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Dafür muss das Obst gentechnisch unverändert sein und darf weder unter dem Einsatz von Kunstdünger oder Klärschlamm noch diversen Pflanzenschutzmitteln gezogen worden sein. Die anschließende Behandlung erfolgt ohne ionisierende Strahlen. Lebensmittel, die diese Voraussetzungen erfüllen, sind im Supermarkt üblicherweise mit einem Siegel versehen.

Verwendung von Obst

Ob im Kuchen, im Chutney oder sogar im Burger: Obst lässt sich vielseitig verwenden. Viele Obstsorten sind sowohl roh als auch gebraten, gekocht und gebacken eine gute Wahl. Mit Orangen lassen sich beispielsweise sowohl süße Marmeladen als auch tolle Soßen zaubern. Zudem erfreuen sie sich als Cocktail-Dekoration oder im Rumtopf großer Beliebtheit. In unseren Rezepten findest du Inspirationen für Gerichte mit Obst.

AIL

REWE Rezeptsammlung

Footer Rewe
Newsletter