rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/kinderkueche/gesundes-pausenbrot-fuer-kinder/

Auf dem Schulhof stehen und lachen, Fußball oder Tischtennis spielen und vor Allem: erstmal was essen! Und da erfreut sich das klassische Pausenbrot immer noch großer Beliebtheit. Ob allerdings ein aus Kindersicht gutes Pausenbrot auch immer ein gesundes Pausenbrot für Schulkinder ist, da liegen die Meinungen von Eltern und Kindern oft weit auseinander. Was tun? Oft helfen Kompromisse, die zu einem guten Mittelweg führen. Wir haben ein paar Tipps, wie das Pausenbrot Power in die Pause bringt!

3 Tipps für ein gesundes (und leckeres!) Pausenbrot

Manchmal reichen schon kleine Veränderungen, die das Pausenbrot für Ihre Kinder gesund aufpeppen:

1. Obst und Gemüse sind immer dabei: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfielt nicht umsonst mit ihrer Kampagne "5 am Tag" einen recht hohen Verzehr von Obst und Gemüse. Für Kinder können Sie diese Faustregel anwenden: 1 Portion ist das, was in die Kinderhand passt. Versuchen Sie, von den 5 Portionen vielleicht 1-2 ins Pausenbrot zu integrieren. Obst essen die meisten Kinder lieber, weil es süßer schmeckt, aber auch bei Gemüsesticks greifen Kinderhände zu. Besonders eignet sich Rohkost, die nicht zu bitter schmeckt, wie Kirschtomaten, Gurken- oder Möhrensticks und Paprika. Wenn Sie Obst vorher schon in kleine Portionen schneiden möchten, mischen Sie die Portionen mit Zitronensaft, da dies ein unappetitliches Braunwerden verhindert. Auch eine kleine Flasche mit frisch gemixtem Smoothie kann eine praktische Alternative sein. Immer sollte es allerdings nicht die Flüssigvariante sein, da besonders jüngere Kinder auch ihre Kau-Muskulatur trainieren sollten. 

2. Die Brote: Brotsorten gibt es bei uns viele, aber auch Wraps, Bagel oder Fladebrote erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Die meisten gibt es auch als Vollkornvariante zu kaufen. Das hat den Vorteil, dass mehr Vitalstoffe und Ballaststoffe enthalten sind und sie länger satt machen. Wenn Ihr Kind Vollkorn nicht so gerne isst, schließen Sie einen Kompromiss. Dafür können Sie z. B. Doppeldeckerbrote zur Hälfte mit Vollkorn und zur Hälfte mit Weißbrot schmieren. Als Belag eignet sich alles, was sich auch gut transportieren lässt. Zu fettig sollte der Belag allerdings nicht sein – statt zuviel Butter geben Sie lieber noch etwas Kresse oder Radieschen aufs Brot. Auch sehr wichtig ist die richtige Verpackung: Butterbrotpapier hält den Sprint zum Bus oder die Partie Fußball an der Bushaltestelle nicht immer aus. Daher sollte das Pausenbrot immer gut und stabil verpackt sein. Mittlerweile gibt es auch viele Boxen mit verschieden großen Fächern, in die man Brote und Obst getrennt packen kann. Im Sommer darf auch ruhig mal ein kleiner Kühlakku in die Dosen wandern, der hält alles frisch und appetitlich.

3. Getränke: Ein Getränk sollte Ihr Kind in der Schule immer mit dabei haben, besonders, wenn im Sommer die Temperaturen steigen. Und das sollte möglichst wenig Zucker enthalten. Wasser, stark verdünnte Fruchtschorlen oder ungesüßte Tees sind ideal. Auch wenn Kinder zuckrige Getränke meist bevorzugen: gesund sind die nicht! Ein halber Liter Limonade enthält durchschnittlich 20 Würfel Zucker. Auch bei reinen Fruchtsäften sieht es nicht viel besser aus, diese enthalten in der Regel genau so viel Zucker wie Limonade. Daher: Limonade und andere süße Getränke – am besten selbstgemacht – als Ausnahme am Wochenende darf durchaus mal sein, hat in der Schule aber nichts zu suchen!

Für die Pausen, wo es mal mehr als ein Brot sein soll, haben wir folgende Vorschläge:

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen (auch zu einem Opt-out) finden Sie unter Details Details ansehen Zustimmen