rewe.de
https://www.rewe.de/lexikon/rueben/
Rüben

Rüben

Rüben

Rüben waren schon fast ganz aus den Gemüseregalen verschwunden. Dabei sind sie sehr schmackhaft, einige Sorten sogar ausgesprochen delikat. Besonders die Teltower-Rübchen nehmen dank der ostdeutschen Anbaugebiete langsam wieder im Angebot zu.

Steckrüben

Steckrüben, die auch Kohlrüben genannt werden, sind die großen Wurzelknollen mit gelbem Fleisch und einem süßlich-würzigen Geschmack. Man kocht sie in Eintöpfen oder als deftiges Gemüse. Sie sind von allen Wurzelarten die kalorienärmsten.

Mairüben

Mairüben, die auch Navets genannt werden, sind die kugeligen, weißfleischigen, zarten Frühjahrsrüben, die nicht größer als eine Kinderfaust sein sollten und als Beilage gekocht werden. Sie gelten als die feinsten unter den Speiserüben. Ihre Blätter kann man wie Spinat zubereiten.

Teltower-Rübchen

Die berühmten Teltower-Rübchen werden in den Sandböden der Mark Brandenburg angebaut und heißen deshalb auch Märkische Rübe. Sie werden im späten Herbst geerntet und gelten als besonders feine und mit ihrem süßen Geschmack delikate Rübensorte. Die kleinen, plattrunden Rübchen haben ein zartes, weißes Fleisch und werden als Gemüse zubereitet.

Rübstiel

Rübstiel ist das grüne Kraut der gewöhnlichen Speiserübe. Sie wird so dicht ausgesät, dass sie mehr ins Kraut schießt als Wurzelknollen zu bilden. Blätter und Wurzeln werden nach der Ernte abgeschnitten und nur die zarten hellen Stiele als Gemüse zubereitet, als so genanntes Stielmus. Das Gemüse, das vor allem im Frühling auf den Markt kommt, ist eine niederrheinische Spezialität.

Nährwerte (Steckrübe)

pro 100 g

Energie 29 kcal
Eiweiß 1,2 g
Fett 0,2 g
Kohlenhydrate 5,6 g

 

Lagerung

Rüben können für ein bis zwei Wochen im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert werden. Alternativ eignet sich auch ein kühler Keller.

Die besten Rezepte mit Rüben

Vom Steckrübeneintopf bis zum Rüben-Carpaccio – entdecke die besten Rezepte mit Rüben.

Newsletter