rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/superfood/granatapfel/
Granatapfel gesund

Granatapfel - leckeres & gesundes Superfood

Er gilt als Fruchtbarkeitssymbol und soll super gesund sein: Der Granatapfel ist der Superstar unter den Früchten. Erfahren Sie hier, wie Sie die roten Kerne am besten zubereiten und ob die Frucht wirklich so gesund ist.

Der Granatapfel im Überblick

Der Granatapfel ist erst in den letzten Jahren zum Superfood avanciert, doch er wird seit über 2000 Jahren angebaut und ist seit dem Mittelalter auch in Deutschland bekannt. Er stammt aus dem heutigen Iran, die Bäume mit den roten bzw. gelb-roten Früchten wachsen jedoch überall dort, wo es schön warm ist. Während der Saison von September bis Februar wird er meist aus der Türkei und aus Spanien nach Deutschland importiert. Die runde, rote Frucht erinnert rein optisch an einen Apfel, hat aber eine harte Schale. Unter der Schale befinden sich Fruchtkammern mit kleinen roten Kernen. Die Kerne heil aus den Kammern zu lösen, ist eine kleine Kunst für sich. 

Fun Facts rund um den Granatapfel

  • Der Granatapfel war Teil vieler heidnischer Kulte und wurde in der Antike als Fruchtbarkeitssymbol verehrt.
  • Schon in der Bibel findet Granatapfelsaft Erwähnung. 
  • Der Name stammt aus dem Lateinischen und bedeutet: "mit vielen Kernen versehen".

Nährstoffe im Granatapfel: das steckt drin

B-Vitamine, Eisen, Kalium: In den Kernen des Granatapfels stecken jede Menge Vitamine und Mineralstoffe. Gleichzeitig ist die Frucht recht kalorienarm mit nur 74 kcal pro 100 g. Was viele nicht wissen: Die Kerne und der Saft des Granatapfels gelten als sehr Vitamin C reich. Das stimmt jedoch nicht. In 100 g Granatapfel steckt ca. 7 mg Vitamin C. Zum Vergleich: 100 g Erdbeeren kommen auf 55 mg, 100 g schwarze Johannisbeeren sogar auf 175 mg.

Nährstoff pro 100 g Granatapfel
Kalorien 74 kcal
Kohlenhydrate 16 g
Eiweiß 1 g
Fett 1 g
Ballaststoffe 2,2 g
Vitamin B6 0,10 mg
Vitamin C 7 mg
Kalium 220 mg
Eisen 0,5 mg

 

Wie gesund ist das Superfood Granatapfel?

Granatapfel

Nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund: Der Hype um den Granatapfel und seine positive Wirkung auf die Gesundheit ist ungebrochen. Die Kerne zu essen oder Granatapfelsaft zu trinken, soll beispielsweise vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Wechseljahresbeschwerden sollen gelindert werden und selbst Prostatakrebs soll man vorbeugen können. Was sich so toll anhört, lässt sich wissenschaftlich jedoch nicht klar belegen.

Fest steht jedoch, dass in den Früchten jede Menge Antioxidantien stecken und zwar Polyphenole und Flavonoide. Die beiden sekundären Pflanzenstoffe haben eine antioxidative Wirkung, sprich, sie neutralisieren freie Radikale. Freie Radikale schädigen Zellen und spielen eine Rolle bei der Entstehung von Krankheiten wie Krebs, Arterienverkalkung oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die im Granatapfel enthaltenen Polyphenole sollen den Effekt, den das sogenannte "böse" LDL-Cholesterin auf die Arterien hat, verringern. Übrigens: Im Granatapfelsaft ist der Anteil an Polyphenolen höher als in der Frucht.

Wie hoch der Einfluss der Polyphenole auf die Gesundheit wirklich ist, weiß man jedoch nicht. Der Granatapfel ist zwar gesund, das Essen der Kerne schützt aber nicht vor der Entstehung von Krankheiten. Die medizinische Wirkung ist nicht geklärt. 

Granatapfel: Einkauf & Lagerung

Während der Saison kann man die roten Früchte im Supermarkt oder auch beim türkischen Gemüsehändler kaufen. Bei großen Früchten kann man die Kerne leichter aus der Schale lösen. Im Gemüsefach des Kühlschranks bleibt die geschlossene Frucht mehrere Monate frisch. Bei Zimmertemperatur können Sie sie zwei, drei Wochen lagern.

Wie entkernt man einen Granatapfel?

Wer schon mal einen Granatapfel entkernen wollte, weiß: Das ist gar nicht so einfach. Die Kerne sitzen fest im Fruchtfleisch und lassen sich nur schwer lösen. Am Ende sind Hände, Kleidung und die nähere Umgebung garantiert voller Saft. Es gibt jedoch ein paar Tricks, mit denen das Entkernen leichter gehen soll.

Trick Nr. 1: Den Granatapfel vor dem Halbieren hin und herrollen. Dadurch sollen sich die Kerne leichter aus der Schale lösen lassen.

Trick Nr. 2: Frucht halbieren, dann mit einem Kochlöffel auf die Schale klopfen, bis sich die Kerne lösen.

Trick Nr. 3: Granatapfel halbieren, in eine Schüssel mit Wasser legen und die Kerne aus dem Fruchtfleisch lösen. Das geht zwar nicht leichter, aber man vermeidet Saftspritzer.

Gut zu wissen: Die weißen Fruchthäute sollten gründlich entfernt werden, sie schmecken ziemlich bitter.

Leckere Granatapfel-Rezepte

Keine Lust auch langes Anstehen an der Kasse?

Bestellen Sie Granatäpfel und alle anderen Lebensmittel einfach online beim REWE Lieferservice! Sie sparen sich das Anstehen an der Kasse und müssen auch keine Tüten schleppen. Einfacher kann Einkaufen nicht sein!