• rewe.de
  • Jobs bei REWE

Rollmops: würzige gerollte Heringshappen

Rollmops.

Rollmöpse sind eine typisch deutsche Fischspezialität – schon der Name wäre vermutlich schwer zu übersetzen. Karriere gemacht hat der sauer-salzige Rollmops als Katerfrühstück. Dabei schmecken die gerollten Heringshappen auch als Snack, auf dem Buffet oder zum Abendbrot. Aber wer hat den Rollmops eigentlich erfunden? Wie wird er hergestellt und wie gesund ist Rollmops?

Was ist Rollmops?

Rollmöpse sind in einem Sud aus Essig und Salz marinierte Heringslappen, in die eine Füllung aus Gurke, Zwiebeln und Gewürzen eingerollt wird. Anschließend werden die Röllchen mit kleinen Holzstäbchen fixiert. Man isst sie normalerweise als Fingerfood ohne Besteck. Das und ihre gerollte Form unterscheiden Rollmöpse vom Bismarckhering, der zwar ebenfalls sauer eingelegt, aber nicht gefüllt wird. Rollmöpse, die in Österreich übrigens „Gabelroller“ heißen, schmecken salzig-sauer und sehr intensiv, da das eher milde Heringsfleisch den Geschmack der Essig-Salz-Marinade annimmt.

Herkunft und Geschichte von Rollmops

Auch wenn der Rollmops aus Hering – also einem Seefisch – hergestellt wird, hat er seinen Ursprung nicht an der Küste, sondern im deutschen Binnenland. Man vermutet, dass Rollmops in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Berlin erfunden wurde. Damals war es üblich, frischen Fisch in Fässern in Salzlake zu konservieren, damit er den längeren Transport von der Küste ins Landesinnere überstand. Dort angekommen, wurden die salzigen Fischhälften erst einmal gewässert und anschließend weiterverarbeitet.

In den Berliner Gaststätten kam man auf die Idee, den salzigen Hering in mundgerechte Häppchen zu rollen, diese würzig zu füllen und das Ganze in Essig einzulegen, umdie Fischhappen haltbar zu machen.

Auf diese Weise war der Fisch nicht nur praktisch zu essen, er machte auch durstig – und war damit der ideale Kneipen-Snack. Schon bald war der Rollmops neben Soleiern, Buletten und Schmalzbroten eine feste Größe in den Eckkneipen. Von Berlin aus eroberte er ganz Deutschland. Heute bekommst du Rollmops in jedem Supermarkt frisch an der Fischtheke oder im Glas.

Fun Fact:

Der Name „Rollmops“ geht vermutlich auf die kleine, rundliche Hunderasse zurück. Mit seiner runden Form und den gerollten Enden erinnerte der Heringshappen die Menschen an die im 19. Jahrhundert äußerst beliebten Möpse.

Herstellung von Rollmops

Rollmops wird aus Hering hergestellt. Der Salzwasserfisch ist einer der wenigen Speisefische, die nicht zu massiv von Überfischung bedroht sind, wenn man genau auf Fanggebiet und-methode achtet.  

  1. Zunächst wird der Fisch zu sogenannten Heringslappen geschnitten. Dabei werden Gräten, Kopf und Flossen entfernt, sodass nur noch die zwei über die Rückenfloss verbundenen Filets übrigbleiben. 
  2. Die Heringslappen werden roh für mindestens 35 Tage in eineLake aus Essig, Salz und Wasser eingelegt. Anschließend wird jeder Heringslappen mit einem Stück Essig- oder Gewürzgurke und je nach Rezept mit gehackten Zwiebeln, Kräutern oder Gemüsestücken belegt. Dabei darf die Füllung maximal 20 % des Rollmopsgewichts ausmachen.
  3. Zum Schluss werden die Heringslappen von Hand aufgerollt und mit einem Holzstäbchen fixiert. Die fertigen Rollmöpse werden in einen Sud aus Essig und Gewürzen gegeben, in dem sie auch verkauft werden. Du kannst Rollmöpse auch zuhause selbst zubereiten. Am besten geht das mit frischem Hering, du kannst aber auch aufgetaute Heringsfilets verwenden. Wenn du die lange Zeit zum Einlegen sparen willst, kannst du statt frischer Heringe aber auch einfach Bismarckhering kaufen und ihn nach Geschmack füllen.

Verschiedene Sorten Rollmops

Neben dem klassischen Rollmops haben sich weitere Zubereitungsarten für die sauer eingelegten Fischröllchen etabliert. 

  • Der Gabelrollmopsist im Gegensatz zum klassischen Rollmops enthäutet, etwas kleiner und dadurch noch mundgerechter.
  • Teufelsrollernennt man in Österreich Rollmöpse, die in eine scharfe Tomatensauce eingelegt sind.
  • Räucherrollmops wird aus heißgeräuchertem Heringsfilet hergestellt. 
  • Bratrollmöpse werden aus zuvor gebratenem Heringsfilet zubereitet. 

Lagerung und Haltbarkeit von Rollmöpsen

Frische Rollmöpse solltest du grundsätzlich im Kühlschrank lagern. Durch den Essigsud wird der Fisch zwar haltbar, wenn du die Rollmöpse lose an der Fischtheke kaufst, sind sie in der Regel nicht mehr komplett mit dem Sud bedeckt. Daher solltest du lose gekauften Rollmops auch innerhalb von zwei bis drei Tagen verzehrt haben. Als Fertigprodukt im Glas halten sich Rollmöpse mehrere Monate, im Zweifelsfall solltest du auf das angegebene Verbrauchsdatum schauen. Verbrauche ein angebrochenes Glas am besten zügig und spätestens innerhalb einer Woche.

Nährstoffe: Wie gesund ist Rollmops?

Wie viele Seefische, die in kühleren Gewässern leben, ist Hering sehr fetthaltig und liefert viel der für unseren Körper lebensnotwendigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Zudem ist Hering reich an Eiweiß, das dem Körper Energie liefert, lange satt macht und eine Rolle für Aufbau und Funktion von Muskeln und Nerven spielt.

Hering ist außerdem reich an Vitaminen: Neben verschiedenen B-Vitaminen enthält er auch Vitamin D, das zu einem normalen Calciumspiegel im Blut beiträgt. Dazu bringt der Seefisch eine gute Portion Jod mit, das einen wichtigen Beitrag zu einer normalen Funktion der Schilddrüse leistet. 

Rollmops darf also ruhig öfter mal auf dem Teller landen. Schwangere sollten allerdings besser auf ihn verzichten, da der Fisch für den Rollmops roh verarbeitet wird.

Nährwerte pro 100g Rollmops

Energie

177 kcal

Eiweiß

13,6 g

Fett

13,1 g

Kohlenhydrate

0,77 g

Ballaststoffe

0,19 g

Mineralstoffe

7,31 g

Vitamin D

9,10 µg

Verwendung von Rollmops in der Küche

Rollmops darf bei keinem Katerfrühstück fehlen und ist als salziges Fingerfood auch ein klassischer Bestandteil von festlichen Silvester-Buffets. Es braucht aber keinen festlichen Anlass – oder einen Kater – um Rollmops zu genießen. Der würzige Fisch schmeckt auch einfach als Abendessenzu einer herzhaften Scheibe Brot  Klassisch serviert man Rollmops auch zu Labskaus oder zu Bratkartoffeln.

Gut zu wissen:

Der salzige Rollmops gleicht mit seinen Mineralstoffen den Elektrolytverlust nach einer feuchtfröhlichen Nacht wieder aus. Zudem regt er zum Trinken an, wodurch das Flüssigkeitsdefizit ausgeglichen wird.

Rezepte, die du mit Rollmops verfeinern kannst

Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebeln
  • Laktosefrei
  • Glutenfrei
40min
Einfach
Labskaus
1 Zutat im Angebot
  • Glutenfrei
45min
Einfach
Ofenkartoffeln mit Radieschen-Kräuterquark
  • Vegetarisch
  • Glutenfrei
45min
Einfach
Omas Rote Bete Salat
  • Vegetarisch
45min
Einfach