• rewe.de
  • Jobs bei REWE

Erbsen – Infos & Wissenswertes

Erbsen.

Etwa 9.000 Jahre – so alt sind die ersten Erbsenpflanzen, die auf der Erde gefunden wurden. Seitdem entwickelten sich die kleinen Hülsenfrüchte zu einem Lebensmittel, das heute auf der ganzen Welt geschätzt und verarbeitet wird. Doch woher kommen Erbsen ursprünglich? Wie werden sie angebaut und welche unterschiedlichen Sorten existieren?

Was sind Erbsen?

Die Erbsenpflanze bildet eine eigene Gattung in der Pflanzenfamilie der Hülsenfrüchtler. Bei uns kommt sie außerdem unter den Bezeichnungen Garten- oder Speiseerbse vor. Auch wenn die Hülsenfrüchte in Deutschland fester Bestandteil der Kulinarik sind, stammen sie ursprünglich aus einem ganz anderen Teil der Welt. Die Erbse machte sich nämlich vor etwa 9.000 Jahren aus dem Mittleren Osten auf den Weg um den ganzen Planeten. Bis dahin war die Pflanze wohl noch nicht im Fokus der Landwirtschaft. Es ist allerdings überliefert, dass die Hülsenfrüchte bereits vor 4.000 Jahren in China als Nutzpflanze zum Einsatz kamen. Heute können wir uns bestimmte Gerichte ohne die grünen Früchte nicht mehr vorstellen.

Die Pflanzen sind einjährig. Das bedeutet, dass sie einmal wachsen, Früchte tragen und danach eingehen. Die Wuchshöhe beträgt bis zu zwei Meter, manche Pflanzen bleiben aber auch kleiner. Wer Erbsen im eigenen Garten anbauen möchte, sollte ihnen eine Rankhilfe zur Verfügung stellen, um abknickende Stängel zu vermeiden. Nach der Blüte entwickeln sich die Hülsen, die eine Länge von 10 cm erreichen können. Im Inneren der Hülse befinden sich dann die eigentlichen Erbsen. Je nach Sorte können diese unterschiedlich groß sein und eine charakteristische Farbe aufweisen. Ein interessanter Fakt: In der Hülse befinden sich in der Regel nicht mehr als zehn Erbsen.

Erbsensorten

Wie bei vielen anderen Lebensmitteln auch, haben sich über die Jahre unterschiedliche Erbsensorten entwickelt. Sie unterscheiden sich in Farbe, Größe oder Konsistenz. Weltweit gibt es etwa 250 verschiedene Erbsen. Die Hauptanbaugebiete befinden sich in den USA und Europa. Einige Sorten kommen aber auch aus Südamerika.

Zuckererbsen

Der Name lässt erkennen, wie die feinen Erbsen schmecken: Sie sind sehr süß. Bei den Zuckererbsen, die auch Kaiserschoten genannt werden, kannst du die Hülse mitessen, da sich die sogenannte Pergamenthaut noch nicht gebildet hat. Die Schoten werden gedünstet oder gekocht und bieten sich als wohlschmeckende Beilage für deftige Gerichte an. Vor allem in asiatischen Gerichten hat die Zuckerschote ihren Platz.

Markerbsen

Hast du schon einmal Erbsen aus der Dose gegessen? Dabei handelt es sich normalerweise um die sogenannten Markerbsen. Der süßliche Geschmack und die feste Struktur gehen beim Garen nicht verloren. Die Markerbse eignet sich natürlich auch für den frischen Verzehr und als Beilage zu Fleisch oder als Einlage für Suppen.

Palerbsen

Die Palerbse findet ebenfalls häufig Verwendung in der Küche. Im Vergleich zur Markerbse ist ihr Stärkegehalt deutlich höher. Deshalb ist der Geschmack der Palerbse weniger süß, dafür verfügt die Hülsenfrucht über eine besonders mehlige Konsistenz.

Erbsen.

Geschälte Erbsen

Hierbei handelt es sich im weitesten Sinne zwar um keine wirkliche Sorte, aber geschälte Erbsen sind begehrt. In Mühlen wird die Außenhaut der Erbsen entfernt, wodurch sie schneller gar werden, weniger Arbeit für den Magen bedeuten und einen süßen Geschmack erhalten. Zerbrechen die Erbsen beim Schälen in Stücke, bezeichnen Experten sie auch als Splittererbsen.

Kichererbsen

Sie ist zwar eine Hülsenfrucht, aber nicht näher mit der Speiseerbse verwandt. Ursprünglich stammt die Kichererbse aus den wärmeren Gebieten in Mexiko, Spanien oder aus den orientalischen Ländern. Doch auch in Asien oder Australien wird sie angebaut. Kichererbsen schmecken leicht nussig und haben eine zarte Konsistenz. In der Küche können sie als Beilage verwendet werden oder sich mit Gewürzen in einen frischen Salat verwandeln.

Erbsenfarbe

Zusätzlich zu den bei uns häufig verwendeten Sorten werden andere Erbsen noch anhand ihrer Farbe unterschieden. Die Farbgebung ist ein Indikator für die Nährstoffe des Bodens, in dem die Erbse gepflanzt wurde, und für die Menge an Sonnenstrahlen, die die Pflanze während des Wachstums bekommt. Die Farbe sagt allerdings nichts über die Kocheigenschaften aus. Dafür ist der Stärkegehalt in der Hülsenfrucht zuständig. Die beiden größten Gruppen sind die gelben und grünen Erbsen. Es gibt aber auch Sorten, die eine graue Färbung besitzen.

Erbsen haltbar machen

Frische Erbsen kannst du in einem feuchten Tuch im Kühlschrank aufbewahren. Im Gegensatz zu Tiefkühlerbsen sind frische Erbsen aber nicht für lange Lagerzeiten geeignet, weshalb du sie nach Möglichkeit nur zwei oder drei Tage lagern und schnell verarbeiten solltest.   

Neben der richtigen Lagerung können noch andere Möglichkeiten dabei helfen Erbsen haltbar zu machen. Du kannst sie einfrieren oder kochen.  

Um Erbsen einzufrieren, solltest du sie zunächst wenige Minuten in kochendem, leicht gesalzenem Wasser erhitzen und anschließend mit kaltem Wasser abschrecken. So werden Bakterien abgetötet und du kannst die Erbsen direkt in dein Gefrierfach stellen. Hier halten sie sich 12 bis 18 Monate.  

Auch das Kochen stellt eine gute Möglichkeit dar, um frische Erbsen haltbar zu machen. Dafür die Erbsen zunächst aus ihren Hülsen schälen und dann etwa 15 Minuten in kochendem Wasser garen. Entweder verzehrst du sie direkt oder bewahrst sie für die darauffolgenden Tage auf. Da gekochte Erbsen aber empfindlich auf Raumtemperaturen solltest du sie maximal zwei Stunden nach dem Kochen in Folie eingewickelt oder in einem beschlossenen Behälter in den Kühlschrank geben. Dort halten sie sich drei bis fünf Tage.  

Die Nährstoffe der Erbse

Erbsen aller Art zeichnen sich durch einen geringen Fettgehalt und viele wertvolle Proteine aus. Gerade für Menschen, die auf eine fleischlose Ernährung setzen, bietet sich das Gemüse als Eiweißlieferant an. Allerdings solltest du aufpassen, wenn du auf dein Gewicht achtest. Denn Erbsen haben viel Zucker beziehungsweise Kohlenhydrate und dementsprechend auch mehr Kalorien als so manch anderes Grünzeug. 

Nährwerte pro 100 g

Kalorien91 g
Eiweiß 

6,6 g

Fett0,5 g
Kohlenhydrate12,3 g
Ballaststoffe5 g

 

Außerdem machen Erbsen satt und sind dabei leicht bekömmlich. Der füllende Effekt liegt an den reichlich enthaltenen Ballaststoffen. Der Tagesbedarf ist bei Erwachsenen bereits mit etwa 30 g gedeckt, nur 100 g Erbsen liefern dir schon ein Sechsel davon. 

Außerdem sind Erbsen eine einfache Art an die wichtigsten Vitamine zu kommen. Die Hülsenfrüchte verfügen überreichlich Vitamin C (25 mg pro 100 g) und versorgen dich mit wichtigen B-Vitaminen wie 2,4 mg Vitamin B3 und 0,7 mg Vitamin B5.

Und das Beste: Vor allem tiefgefrorene Erbsen behalten fast die gesamte Menge an Vitaminen und anderen wertvollen Stoffen, da sie nach der Ernte direkt schockgefrostet werden. Den gleichen Effekt hat das Schockfrosten auf Mineralstoffe und Spurenelemente. Erbsen punkten unter anderem mit Kalium (252 mg) und Kalzium (26 mg) für die Knochen und das Blut sowie mit Eisen (1,5 mg) für den Sauerstofftransport.

Die besten Rezepte mit Erbsen

Von der klassischen Erbsensuppe bis zum Erbsendip – entdecke die leckersten Erbsen-Rezepte.

Blätterteigstrudel mit Erbsen und Kartoffeln
1 Zutat im Angebot
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
1h 10min
Einfach
Erbsen Fusilli in Spinatsoße
1 Zutat im Angebot
  • Laktosefrei
  • Clean Eating
  • Vegan
25min
Einfach
Erbsennudel-Salat
  • Vegetarisch
  • Glutenfrei
20min
Einfach
Mandel-Fisch mit Erbsen und Kartoffelpüree
1 Zutat im Angebot
    45min
    Einfach
    Erbsen-Risotto
    • Glutenfrei
    33min
    Mittel
    Kürbis-Pommes mit Erbsen-Dip
    • Vegetarisch
    • Glutenfrei
    • Low Carb
    35min
    Einfach
    Erbsen-Frittata mit Speckwürfeln
    • Glutenfrei
    • Low Carb
    30min
    Einfach