rewe.de
https://www.rewe.de/aktionen/flexitarier/

Mal mit, mal ohne - Blogger kochen flexitarisch

Was heißt es, Flexitarier zu sein?

Ab und an ein Stück Fleisch oder Fisch, aber in bester Bio-Qualität! „Flexitarier“, oder auch „Teilzeitvegetarier“ genannt, ernähren sich nachhaltiger und bewusster. Sie achten darauf den Fleischkonsum möglichst gering zu halten. Bei der Ernährungsweise stehen an vier bis fünf Tagen in der Woche frisches Bio-Gemüse und -Obst, Vollkorn- und Sojaprodukte oder Hülsenfrüchte im Fokus. „Flexitarier“ entscheiden sich für qualitativ hochwertige Produkte, ein besseres Gefühl und den Genuss von Lebensmitteln aus biologischer Erzeugung. Clara, Stefanie, Katharina und Björn haben es ausprobiert! Lassen Sie sich von den leckeren „Flexi-Gerichten“ inspirieren.

"Katharina kocht": Blumenkohl-Kartoffel-Curry mit Fisch und Garnelen

Zutaten für 4 Portionen

1 TL Fenchelsaat
1 TL Kreuzkümmelsaat
2 Nelken
4 schwarze Pfefferkörner, REWE Bio
1 getrocknete Chilischote
1 TL gemahlene Kurkuma
1/2 TL gemahlener Zimt, REWE Bio
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel, REWE Bio
20 g Ingwer
200 g Fischfilet (z.B. Kabeljau)
200 g Garnelen
300 g Kartoffeln, REWE Bio
1 kleiner Blumenkohl (ca. 400 g)
2 TL Ghee oder Butterschmalz
Salz
1 Dose gehackte Tomaten
4 Naan-Brote
4 EL Joghurt
2 Zweige Minze

Zubereitung:

  1. Fenchel, Kreuzkümmel, Pfeffer, Nelken und die zerbröselte Chilischote ohne Fett anrösten, bis sie duften. Dann Kurkuma und Zimt dazugeben und unter Rühren weitere 30 Sekunden rösten. Im Mörser fein mahlen. Knoblauch, Zwiebel und Ingwer schälen und fein hacken. Zusammen mit den gemahlenen Gewürzen und 3 EL Wasser zu einer Paste stampfen oder pürieren.
     
  2. Fischfilet und Garnelen waschen und trockentupfen, das Filet würfeln. Fischwürfel und Garnelen mit der Gewürzpaste mischen und marinieren lassen.
     
  3. Kartoffeln schälen und würfeln. Blumenkohl waschen und in Röschen zupfen. Kartoffelwürfel 5 Minuten kochen oder dämpfen, dann den Blumenkohl dazugeben und weitere 10 Minuten garen. Abgießen und kurz ausdampfen lassen.
     
  4. Ghee oder Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen und Kartoffeln und Blumenkohl darin 5 Minuten anbraten. Mit Salz würzen, Fisch, Garnelen und die komplette Marinade dazugeben.
     
  5. Gehackte Tomaten angießen und die Dose mit etwas Wasser ausspülen, das Wasser ebenfalls in die Pfanne gießen. Alles einmal kurz aufkochen lassen und dann bei kleiner Hitze 10 Minuten köcheln lassen, bis Fisch und Garnelen gar sind.
     
  6. Naan-Brote toasten oder aufbacken.
     
  7. Minzblätter abzupfen und hacken, die Hälfte mit dem Joghurt mischen.
     
  8. Curry auf Teller verteilen, mit Minze bestreuen und zusammen mit Joghurt und Naan-Brot servieren.
nach oben

"Katharina kocht": Veganes Blumenkohl-Kartoffel-Curry mit Kichererbsen

Zutaten für 4 Portionen

400 g festkochende Speisekartoffeln, REWE Bio
1 kleiner Blumenkohl (ca. 400 g)
1 Glas Kichererbsen (220 g Abtropfgewicht)
1 TL Fenchelsaat
1 TL Kreuzkümmelsaat
2 Nelken
4 schwarze Pfefferkörner, REWE Bio
1 getrocknete Chilischote
1 TL gemahlene Kurkuma
1/2 TL gemahlener Zimt, REWE Bio
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel, REWE Bio
20 g Ingwer
1 EL Kokosöl
Salz
1 Dose gehackte Tomaten
4 kleine Fladenbrote
100 ml Kokosmilch
Koriandergrün zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Kartoffeln schälen und würfeln. Blumenkohl waschen und in Röschen zupfen. Kichererbsen abspülen und abtropfen lassen.
     
  2. Kartoffelwürfel 5 Minuten kochen oder dämpfen, dann den Blumenkohl dazugeben und weitere 10 Minuten garen. Abgießen und kurz ausdampfen lassen.
     
  3. Während Kartoffeln und Blumenkohl kochen, Fenchel, Kreuzkümmel, Pfeffer, Nelken und die zerbröselte Chilischote ohne Fett anrösten, bis sie duften. Dann Kurkuma und Zimt dazugeben und unter Rühren weitere 30 Sekunden rösten. Gewürze im Mörser fein mahlen. Knoblauch, Zwiebel und Ingwer schälen und fein hacken. Zusammen mit den gemahlenen Gewürzen und 3 EL Wasser zu einer Paste stampfen oder pürieren.
     
  4. Kokosöl in einer großen Pfanne erhitzen und Kartoffeln und Blumenkohl darin 5 Minuten anbraten. Mit Salz würzen, die Gewürzpaste dazugeben und unter Rühren noch zwei Minuten braten. Kichererbsen in die Pfanne geben, gehackte Tomaten angießen und die Dose mit etwas Wasser ausspülen, das Wasser ebenfalls in die Pfanne gießen. Alles einmal aufkochen lassen und dann bei kleiner Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Sollte das Curry danach zu flüssig sein, einfach eine Schöpfkelle davon pürieren und unterrühren.
     
  5. Fladenbrote toasten oder aufbacken.
     
  6. Kokosmilch erwärmen und aufschäumen (geht gut mit dem Pürierstab), Korianderblätter abzupfen.
     
  7. Curry auf Teller verteilen, mit geschäumter Kokosmilch begießen und mit Koriander bestreut zusammen mit den Fladenbroten servieren.

 

nach oben

"Katharina kocht"

Katharina ist 36 und lebt, kocht und backt mit Herz und Seele in Lüneburg. Sie bezeichnet sich schon länger als Flexitarier. Sie isst sehr gerne Fleisch und Fisch, achtet dabei aber sehr genau auf deren Herkunft und Haltung und beim Fisch vor allem auf nachhaltige Fischerei-Methoden. Daher kommt beides seltener auf den Tisch. Gut, dass sich die meisten Gerichte ohne weiteres auch als pure Gemüsevarianten kochen lassen! Wie zum Beispiel dieses indisch inspirierte Curry. "Curries sind quasi meine Basisgerichte, weil sie so vielseitig sind. Die gibt es bei uns sogar öfter als Pasta!" sagt sie. Auf ihrem Blog finden sich viele bunte und alltagstaugliche Rezepte sowie Geschichten aus ihrer Küche, ihrer Familie und ihrem Leben.

"schmecktwohl": Bunter Quinoasalat mit Rindersteakstreifen

Zutaten für 4 Portionen:

Quinoa:

200g Quinoa
500ml Gemüsebrühe
2 EL Olivenöl
Saft von ½ Zitrone
etwas abgeriebene Zitronenschale
1 TL Salz

Salat:

2 Paprikaschoten, in Würfeln
1 kleine Salatgurke, in Würfeln
150g Kirschtomate, halbiert, REWE Bio
3 Lauchzwiebeln, in feinen Scheiben
100g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
3 getrocknete Feigen, REWE Bio
1 kleine Mango, in Würfeln
75g grüne Oliven ohne Stein

Topping:

Olivenöl zum Marinieren
300g Rinderhüftsteak, REWE Bio
Öl oder Butterschmalz zum Braten
Salz, Pfeffer

Dressing:

3 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
1 TL Senf
1 TL Honig
1 Stückchen frisch geriebenen Ingwer
je einen Löffel gehackte Kräuter von REWE Bio: Petersilie, Schnittlauch, Minze
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Quinoa zunächst in einem Sieb unter fließendem Wasser waschen, sodass die Bitterstoffe entfernt werden. Anschließend in 500ml Gemüsebrühe rund 20 Minuten köcheln bis die Brühe komplett aufgenommen ist, dann 5 Minuten ziehen lassen und in ein Sieb zum Abtropfen geben. Mit 2 EL Olivenöl, 1 gestrichenen TL Salz und 1 EL frisch gepresstem Zitronensaft und etwas Zitronenschale mischen, abkühlen lassen. Die getrockneten Tomaten mit 150ml kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend ausdrücken und fein hacken.
     
  2. Paprika-, Gurken-, Mango- und Feigenwürfel, halbierte Kirschtomaten, fein gehackte Lauchzwiebeln, Oliven und die getrockneten Tomaten in einer großen Salatschüssel vermengen. Den abgekühlten Quinoa hinzufügen und alles gut vermengen. Aus den angegebenen Zutaten ein Dressing rühren und dieses unter den Salat heben.
     
  3. Rinderhüftsteak in einer Pfanne medium braten, anschließend salzen und pfeffern und in Streifen schneiden.
     
  4. Den Quinoasalat auf 4 Tellern verteilen und jeweils zwei Teller mit den frisch gebratenen Rindersteakstreifen anrichten. 
nach oben

"schmecktwohl": Bunter Quinoasalat mit Mango, Kirschtomaten und mariniertem Feta

Zutaten für 4 Portionen:

Quinoa:

200g Quinoa
500ml Gemüsebrühe
2 EL Olivenöl
Saft von ½ Zitrone
etwas abgeriebene Zitronenschale
1 TL Salz

Salat:

2 Paprikaschoten, in Würfeln
1 kleine Salatgurke, in Würfeln
150g Kirschtomate, halbiert, REWE Bio
3 Lauchzwiebeln, in feinen Scheiben
100g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
3 getrocknete Feigen, Rewe Bio
1 kleine Mango, in Würfeln
75g grüne Oliven ohne Stein

Topping:

150g Fetakäse, REWE Bio
Olivenöl zum Marinieren
Öl oder Butterschmalz zum Braten
Salz, Pfeffer

Dressing:

3 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
1 TL Senf
1 TL Honig
1 Stückchen frisch geriebenen Ingwer
je einen Löffel gehackte Kräuter von REWE Bio: Petersilie, Schnittlauch, Minze
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Quinoa zunächst in einem Sieb unter fließendem Wasser waschen, sodass die Bitterstoffe entfernt werden. Anschließend in 500ml Gemüsebrühe rund 20 Minuten köcheln bis die Brühe komplett aufgenommen ist, dann 5 Minuten ziehen lassen und in ein Sieb zum Abtropfen geben. Mit 2 EL Olivenöl, 1 gestrichenen TL Salz und 1 EL frisch gepresstem Zitronensaft und etwas Zitronenschale mischen, abkühlen lassen. Die getrockneten Tomaten mit 150ml kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend ausdrücken und fein hacken.
     
  2. Paprika-, Gurken-, Mango- und Feigenwürfel, halbierte Kirschtomaten, fein gehackte Lauchzwiebeln, Oliven und die getrockneten Tomaten in einer großen Salatschüssel vermengen. Den abgekühlten Quinoa hinzufügen und alles gut vermengen. Aus den angegebenen Zutaten ein Dressing rühren und dieses unter den Salat heben.
     
  3. 150g Fetakäse zerbröseln und mit etwas Olivenöl vermengen und nach Wunsch noch mit ein paar Kräutern für wenige Minuten marinieren.
     
  4. Den Quinoasalat auf 4 Tellern verteilen und jeweils zwei Teller mit Feta-Topping anrichten.

 

nach oben

"schmecktwohl"

Hinter dem Foodblog schmecktwohl steht Stefanie aus Osnabrück. Seit Anfang 2014 bloggt die 25-Jährige ihre selbst kreierten Rezepte zusammen mit stimmungsvollen Food-Fotografien und kulinarischen Geschichten auf ihrem Blog. Ein Großteil der Rezepte ist vegetarisch und zeichnet sich durch die Verwendung von viel frischem, saisonalem Gemüse aus. Dazu gehören nicht nur allerhand bunte Currys mit frischen Kräutern und Gewürzen, Salate und vegetarische Beilagen, sondern auch Burger mit selbstgebackenen Buns und würzigen Patties, zum Beispiel aus Couscous oder Quinoa. Zwischendrin gibt es auch immer wieder Kreationen mit Fleisch und Fisch. Die Handschrift in Stefanies Rezepten: Leckere, fantasievolle und abwechslungsreiche Küche macht Spaß und kann absolut alltagstauglich sein.

"Tastesheriff": Spaghetti Bolognese

Zutaten für 4 Personen:

2 Schalotten, REWE Bio
1 Knoblauchzehe
3 Stangen Staudensellerie
2 EL Butterschmalz
300g Rinderhackfleisch, REWE Bio
200g Schweinemett
1 kleine Speckschwarte (Fett)
1 TL Zucker
50g Tomatenmark
2 Lorbeerblätter
5 Stängel Thymian
1/2 TL Paprika edelsüß
500g passierte Tomaten
100ml Rotwein
300ml Rinderbrühe
Salz
Pfeffer
700g Spaghetti
Parmesan

Zubereitung:

1. Schalotten und Knoblauch klein schneiden, Möhren schälen, gemeinsam mit dem Sellerie in kleine Würfel schneiden. In einer großen Pfanne Schalotten und Knoblauch in einem 1 EL Butterschmalz glasig braten. Die Möhren und den Sellerie hinzu geben und ca. 10 min lang schmoren lassen. Nach Ablauf der Zeit beiseite stellen.

2. In der Pfanne den anderen Löffel Butterschmalz erhitzen und das Hackfleisch und Mett für ca. 12 min darin anschmoren. Immer wieder rühren, damit das Hackfleisch bröselig wird. Nach Ablauf der Bratzeit mit dem Zucker würzen und das Tomatenmark unterrühren. Und für weitere 3 min braten.

3. Das Gemüse, Lorbeerblätter, Thymian, Paprikapulver, Salz und Pfeffer hinzugeben. Mit dem Rotwein ablöschen. Dann die weiteren Flüssigkeiten wie Brühe und passierte Tomaten, sowie die Schweineschwarte hinzugeben. Für weitere 1,5 Std. vor sich hin schmoren lassen.

4. Wasser erhitzen und die Spaghetti kochen. Pasta mit der Soße sowie Parmesan servieren.

nach oben

"Tastesheriff": Linsen-Bolognese

Zutaten für 4 Personen

2 Schalotten, REWE Bio
1 Knoblauchzehe
3 Stangen Staudensellerie
Rapsöl
1 TL Zucker
50g Tomatenmark
5 Stängel Oregano
1/2 TL Paprika edelsüß
200g rote Linsen, REWE Bio
500g passierte Tomaten
100ml Rotwein
500ml klare Gemüsebrühe, REWE Bio
1 Schuss Weißweinessig
Salz
Pfeffer
700g Spaghetti
Parmesan

Zubereitung:

1. Schalotten und Knoblauch klein schneiden, Möhren schälen, gemeinsam mit dem Sellerie in kleine Würfel schneiden. In einer großen Pfanne Schalotten und Knoblauch in einem 1 EL Rapsöl glasig braten.

2. Die Möhren, Sellerie sowie die Linsen hinzugeben und das Ganze kurz anrösten. Das Tomatenmark und den Zucker hinzugeben und alles mit dem Weißweinessig und der Brühe ablöschen. Mit Oregano und Paprika abschmecken und alles ca. 45 min vor sich hin köcheln lassen (bis die Linsen gar sind).

3. Wasser erhitzen und die Spaghetti kochen. Pasta mit der Soße sowie Parmesan servieren.

nach oben

"Tastesheriff"

Seit nun fast fünf Jahren blogge ich auf tastesheriff.com über meine Leidenschaften: Guter Geschmack und schöne Dinge. Geschmackspolizei – das wäre wohl die richtige Bezeichnung für meinen Lieblingsjob. Stattdessen bin ich Interior Designerin geworden und inszeniere nun in meinem Alltag als Stylistin Wohnräume, gedeckte Tische und vieles mehr für Wohnmagazine und verschiedene Werbekunden. Da meine Kreativität irgendwann ein weiteres Ventil brauchte, kam dieser Blog zustande, auf dem man mehrfach die Woche Rezepte, Reisetipps und viele Inspirationen findet. Schaut doch mal vorbei.

"Herzfutter": Cannelloni mit Corned Beef

Zutaten für 4-6 Personen:

4 Speisemöhren, REWE Bio
1 Gemüsezwiebel
3 EL Butter
4 EL Tomatenmark
3 Dosen Pizza- oder gehackte Tomaten (à 280 g), REWE Bio
2 TL gehackter Rosmarin (+ etwas zum Dekorieren)
Salz 
Pfeffer
1/2 Blumenkohl
500 ml Frische Vollmilch, REWE Bio
200 ml Sahne
100 g + 100 g Parmesan
100 g Bacon
1 Dose Corned Beef (340 g)
100 ml Frische Vollmilch, REWE Bio
500 g Cannelloni

Zubereitung

  1. Zuerst die Möhren und die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. In der Butter einige Minuten lang anbraten. Das Tomatenmark einrühren und kurz anschwitzen. Die Tomaten und den Rosmarin hinzugeben und ca. 15 Minuten lang auf niedriger Stufe köcheln lassen. Anschließend noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. 
     
  2. Während die Tomaten köcheln den Blumenkohl waschen und die Röschen klein schneiden. Den Blumenkohl in der Milch und Sahne ca. 10 Minuten köcheln lassen, 100 g des geriebenen Parmesans einrühren und dann pürieren. Den Bacon ganz klein schneiden, kurz ohne Fett anbraten und zusammen mit dem Corned Beef sowie der Milch in die Sauce einrühren. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Sauce sollte nun eine Konsistenz wie eine cremige Béchamelsauce haben. Sollte die Sauce zu flüssig sein, einfach etwas Stärke in etwas Milch einrühren, dann unter die Blumenkohlsauce rühren und aufkochen lassen.
     
  3. Jetzt den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. In eine ca. 15 x 20 cm große und ofenfeste Form etwas der Blumenkohlsauce gießen. Die Cannelloni mit der Tomatensauce füllen – dazu am besten die Cannelloni senkrecht stellen, mit der Sauce füllen und dann in die Form legen. Über die Cannelloni die restliche Tomatensauce gießen und darauf den Rest der Blumenkohlsauce. Zum Schluss noch mit dem restlichen Parmesan bestreuen und ab in den Ofen damit. 
     
  4. Nach ca. 40 Minuten sollten die Nudeln durch und der Käse goldgelb geschmolzen sein. Dann nur noch mit etwas frisch gehacktem Rosmarin bestreuen und genießen.
nach oben

"Herzfutter": Cannelloni mit Blumenkohlsauce

Zutaten für 4-6 Personen:

4 Speisemöhren, REWE Bio
1 Gemüsezwiebel
3 EL Butter
4 EL Tomatenmark
3 Dosen Pizza- oder gehackte Tomaten (à 280 g), REWE Bio
2 TL gehackter Rosmarin (+ etwas zum Dekorieren)
Salz
Pfeffer
1/2 Blumenkohl
500 ml Frische Vollmilch, REWE Bio
200 ml Sahne
100 g + 100 g Parmesan
500 g Cannelloni

Zubereitung

  1. Zuerst die Möhren und die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. In der Butter einige Minuten lang anbraten. Das Tomatenmark einrühren und kurz anschwitzen. Die Tomaten und den Rosmarin hinzugeben und ca. 15 Minuten lang auf niedriger Stufe köcheln lassen. Anschließend noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. 
     
  2. Während die Tomaten köcheln den Blumenkohl waschen und die Röschen klein schneiden. Den Blumenkohl in der Milch und Sahne ca. 10 Minuten köcheln lassen, 100 g des geriebenen Parmesans einrühren, anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann pürieren. Die Sauce sollte nun eine Konsistenz wie eine cremige Béchamelsauce haben. Sollte die Sauce zu flüssig sein, einfach etwas Stärke in etwas Milch einrühren, dann unter die Blumenkohlsauce rühren und aufkochen lassen.
     
  3. Jetzt den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. In eine ca. 15 x 20 cm große und ofenfeste Form etwas der Blumenkohlsauce gießen. Die Cannelloni mit der Tomatensauce füllen – dazu am besten die Cannelloni senkrecht stellen, mit der Sauce füllen und dann in die Form legen. Über die Cannelloni die restliche Tomatensauce gießen und darauf den Rest der Blumenkohlsauce. Zum Schluss noch mit dem restlichen Parmesan bestreuen und ab in den Ofen damit. 
     
  4. Nach ca. 40 Minuten sollten die Nudeln durch und der Käse goldgelb geschmolzen sein. Dann nur noch mit etwas frisch gehacktem Rosmarin bestreuen und genießen.
nach oben

"Herzfutter"

Hinter diesem vielseitigen Blog steckt der 25-jährige Medienmanagementstudent aus Berlin, Björn Valentin. Wenn er nicht im Hörsaal sitzt, kocht und backt er mit großer Begeisterung in seiner Küche. Aus der Liebe zu gutem Essen entstand 2011 sein Blog "Herzfutter". Durch den Blog ist seine Hingabe zur kulinarischen Welt aber noch größer und intensiver geworden. Dies erkennt man in jeder Ecke seines Blogs: liebevoll gestaltete Fotos, kreative Rezepte und ganz persönliche Einblicke in seine abwechslungsreiche Geschmackswelt.Björn ist Fan von regionaler Küche und findet es wichtig, sich saisonal zu ernähren und so auch noch die regionale Wirtschaft zu fördern!