• rewe.de
  • Jobs bei REWE

Munster – Weichkäse aus Frankreich

Ein Munsterlaib und einige geschnittene Scheiben Munsterkäse.

Mit seinem intensiven Duft und würzigen Geschmack ist Munster ein ganz besonderer Gaumenschmaus aus Frankreich. Der Weichkäse stammt aus dem Elsass und Lothringen, wo er bereits seit dem Mittelalter hergestellt wird. Doch wie und woraus wird Munster gemacht? Welche Nährstoffe stecken in ihm und wozu passt Munster kulinarisch am besten?   

Was ist Munsterkäse?

Munsterist ein Rotschmierekäseaus pasteurisierter Kuhmilchmit gewachsener Rinde.Er stammt ursprünglich aus demElsass und Lothringen. Bekannt ist er für seine orangerote bis gelbe Rinde, die leicht feucht ist. Der runde Weichkäsehat einenDurchmesser von 13 bis 19 Zentimeternund reift für etwa 3 Wochen. Der kleinereMunster Petitmisst hingegen7bis 12 Zentimeterund reift 2 Wochen. 

Sein hellgelbes Inneres ist geschmeidig und zerläuft etwas, sobald du ihn anschneidest. Mit seinem aromatischen, pikanten Geschmackist er einer der beliebtesten Käse in Frankreich. Munster hat einen Fettgehalt von 40 bis 50 Prozent Fett in Trockenmasse. Der leckere Weichkäse schmeckt nicht nur zu Brot, sondern traditionell auch zu Pellkartoffeln.  

Stammt er aus dem Münstertal im Elsass, wird er als Munster bezeichnet. In Lothringen nennt man ihn Géromé – nach der Stadt Géradmer. Wird er aus roher Kuhmilch hergestellt, spricht man von Munster Fermier. 

Da sich die Munster-Varianten aus Elsass und Lothringen geschmacklich kaum unterscheiden, trägt er in Frankreich seit 1978 als Munster-Géromé das AOC-Siegel (Apellationd’OrigineContrôlée). In der gesamten EU Union ist er hingegen als AOP-Käse (Appellation d’OrigineProtégée) als Munster oder Munster-Géromé geschützt. Wird er also zum Beispiel in Deutschland als Münsterkäse produziert, müssen Herstellungs- und Reifungsort klar deklariert werden. 

Herkunft und Geschichte von Munster

Der Munster wurde bereits Mitte des 7. Jahrhunderts im Münstertal in den Vogesenerfunden. Rundum die dortigen Klöster der Benediktinermönche bildeten sich kleine Ansiedlungen, die als Munster bezeichnet wurden. Dort hielt man Milchkühe und produzierte sehr viel Käse.  

Da die Kühe auf die sogenannten LesChaumesgetrieben wurden, verbreitete sich der Munster bis auf die Vogesen Lothringens. 1285 begründeten die Elsässer:innen und Lothringer:innen gemeinsam die Stadt Sancti Gerardi Mari, im Volksmund Géradmer oder Géromé genannt. Von dort wurde der Munsterkäsein andere Regionen und über Frankreich hinaus vertrieben.  

Herstellung von Munster

Munster wird aus pasteurisierter Milchhergestellt. Kommt Rohmilch zum Einsatz, spricht man von Munster Fermier. Zuerst wird die Milch mit Lab dickgelegt, bis die Dicketeentsteht. Sie wird zerkleinert und in runde Formen gefüllt. Damit die Masse abtropfen kann, werden die Formen einmal gedreht, bevor die Laibe herausgenommen werden. 

Dann werden die Munster-Laibe in Salzlake eingelegt und getrocknet. Nun müssen sie reifen: der kleine Munster Petit für zwei Wochen, größere Laibe für drei bis vier Wochen. Dabei muss die Temperatur im Reifekeller 11 bis15 Grad Celsiusund die Luftfeuchtigkeit 95 bis 96 Prozentbetragen. Damit die Rinde in dieser Zeit wachsen kann, wird der Weichkäse dreimal wöchentlich mitRotschmierkulturen und Salzlakegewaschen. 

Welche Sorten von Munster gibt es?

Auch wenn sich die einzelnen Sorten geschmacklich kaum voneinander unterscheiden, lässt sich der Käse folgendermaßen unterteilen:

  • Munster: Bezeichnung, wenn er aus dem Elsass stammt
  • Géromé: Bezeichnung, wenn er aus Lothringen stammt
  • Munster Petit: kleiner Munster mit einem Durchmesser von 7 bis 12 Zentimeter
  • Munster Fermier: Bezeichnung, wenn der Käse aus Rohmilch hergestellt wird
  • Münster: teilweise als Bezeichnung genutzt, wenn er in Deutschland hergestellt wird

Nährstoffe: Wie gesund ist Munster?

Auch wenn der aromatische Weichkäse relativ fettreich ist, kann er mit einigen wichtigen Nährstoffen punkten. So ist er zum Beispiel reich an Aminosäuren, die am Aufbau von Proteinen beteiligt sind. Der Körper kann sie zwar teilweise selbst herstellen, sie müssen aber zusätzlich über die Nahrung aufgenommen werden. Sie stärken unter anderem das Immunsystem. 

Daneben enthält Munster zahlreicheB-Vitamine, die an den meisten Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt sind. Erwähnenswert ist auch der Zink-Gehaltvon rund 3 Milligramm pro 100 Gramm Munster.  

Nährwerte pro 100g Munster (Durchschnittswert)
 

Nährstoffe 

Nährwerte pro 100 g 

Kalorien 

293 kcal 

Kohlenhydrate 

0 g 

Eiweiß 

21,6 g 

Fett 

23 g 

Ballaststoffe 

0 g 

Zink 

3 mg 

Lagerung und Haltbarkeit von Munster

Nach dem Kauf kannst du den Weichkäse bis zu einer Woche im Kühlschrank lagern. Lass ihn dazu am besten in der Originalverpackung oder in Papier gewickelt, damit er nicht austrocknet. Da Munster intensiv duftet, solltest du ihn separat von anderen Käsesorten und Lebensmitteln in einer Plastikbox aufbewahren. 

Verarbeitung von Munster

Mit seinem starken, pikanten Aromaschmeckt Munster pur ganz wunderbar. In Frankreich wird er traditionell mit etwas Kümmel bestreut und darf auf keiner Käseplatte fehlen. Man isst ihn dort aber auch sehr gerne zu Brat- oder Pellkartoffeln. Da er ursprünglich aus dem Elsass stammt, ist Munster auch ein beliebter Belag für Flammkuchen und wird gerne im elsässischen Baeckeoffegegessen. Dabei handelt es sich um einen typischen Eintopf.  

Köstliche Rezepte, die du mit Munster verfeinern kannst

Flammkuchen Teig ohne Hefe
  • Vegetarisch
45min
Einfach
Käseplatte mit Ingwer-Apfel-Chutney
  • Vegetarisch
  • Glutenfrei
  • Low Carb
30min
Einfach