rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/sauce-hollandaise/
Sauce Hollandaise

Sauce hollandaise: Die besten Tipps zum Selbermachen

Spargel ohne Sauce hollandaise? Undenkbar! Die cremige Sauce ist ein echter Klassiker aus der französischen Küche. Und was die meisten nicht wissen: Sie lässt sich viel leichter selber machen als man denkt.

Sauce hollandaise selber machen

Selbstgemacht schmeckt es einfach am besten – das gilt auch für eine Sauce hollandaise. Für die Zubereitung benötigen Sie nur wenige Zutaten: Butter, Eigelb, Zitronensaft oder Weißwein sowie Salz und Pfeffer. Ganz klassisch wird die Butter für die Zubereitung einer Hollandaise geklärt. Das heißt, sie wird bei schwacher Temperatur geschmolzen. Der sich dabei bildende Schaum wird mit einem Löffel vorsichtig von der Oberfläche abgenommen und dann wird die Butter langsam in eine Schüssel umgegossen. Dabei bleibt ein milchiger Satz im Topf zurück. Die geklärte Butter wird zum verquirlten Eigelb gegeben und über einem Wasserbad cremig aufgeschlagen.

3 typische Fehler bei der Zubereitung einer Sauce hollandaise

Die Zubereitung einer Sauce hollandaise klingt leicht, sie hat aber einige Stolperfallen. Diese drei Fehler sollten Sie vermeiden, damit Ihnen die perfekte Sauce gelingt:

  • Die geschmolzene Butter ist beim Zufügen zu warm.
  • Die Butter wird zu schnell zugefügt: Sie darf zu Beginn nur tröpfchenweise zugegeben werden, danach in einem dünnen Strahl.
  • Die Temperatur des Wasserbads ist zu heiß und die Eier fangen an zu stocken.

Sauce Hollandaise

Für 4 Personen:

125 g Butter

2 Eigelb

Salz

Pfeffer

1 TL Zitronensaft

Zubereitung:

Butter klären, dafür bei schwacher Hitze im Topf schmelzen lassen. Aufsteigenden Schaum vorsichtig von der Oberfläche abnehmen. Die flüssige Butter langsam in eine Schüssel gießen und abkühlen lassen, bis sie lauwarm ist.

Einen Topf mit Wasser füllen und das Wasser auf maximal 80 °C erhitzen.

Eigelb mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft in eine Schüssel geben, auf das Wasserbad setzen und cremig verquirlen.

Unter Rühren die geklärte Butter erst tröpfchenweise, dann in einem dünnen Strahl, hinzugeben.

Wozu schmeckt Sauce hollandaise?

Sauce hollandaise ist ein echter Klassiker und wird meist zu Spargel gegessen. Daneben passt sie jedoch zu vielen weiteren Gerichten. Sie ist beispielsweise eine tolle Sauce für Gemüse aller Art: Brokkoli, Blumenkohl, Möhren oder Kohlrabi. Daneben schmeckt sie zu Kartoffeln, hellem Fleisch oder auch Fisch. Wer einfach nicht genug bekommen kann, serviert sie zu einem hartgekochten Ei – auch das schmeckt lecker.

Sauce hollandaise: einfache Variante

Keine Lust auf eine komplizierte Hollandaise, die über dem heißen Wasserbad geschlagen werden muss? Es gibt auch etwas einfachere Rezepte, bei denen das Wasserbad entfällt und die Sauce mit einem Pürierstab cremig geschlagen wird.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Eigelb
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Sahne
  • 175 g Butter
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Eigelb, Zitronensaft und Sahne in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab glatt pürieren. Butter langsam schmelzen. Etwas abkühlen lassen und die flüssige Butter dann unter Rühren langsam zum aufgeschlagenen Ei gießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Variante: Wer mag, verfeinert die Sauce mit frischen Kräutern. Sehr gut schmecken zum Beispiel Estragon, Zitronenmelisse oder Kerbel.

Vegane Sauce hollandaise

Eier und Butter: In der klassischen Sauce hollandaise stecken einige tierische Lebensmittel. Veganer müssen jedoch nicht auf den Saucenklassiker zu weißem und grünem Spargel verzichten. Es gibt einige Rezepte für vegane Sauce hollandaise. Der Vorteil: Sie schmecken ähnlich, gelingen aber leichter, weil die Butter-Ei-Emulsion entfällt.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 70 g Margarine
  • 1 EL Mehl
  • 200 ml Sojasahne
  • 200 ml Gemüsebrühe (kalt)
  • 1-2 EL Weißwein
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Margarine langsam in einem kleinen Topf schmelzen, Mehl zugeben und unter Rühren etwas anschwitzen. Sojasahne und Brühe verrühren, langsam zur Mehlschwitze gießen. Weißwein zufügen und unter Rühren langsam aufkochen. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Sauce hollandaise: köstliche Variationen

Spargel-Rezepte bekommen durch die klassische Hollandaise das gewisse Extra. Wer mal was Neues probieren möchte, peppt das Grundrezept ein wenig auf. Das geht zum Beispiel mit verschiedenen Kräutern wie Estragon oder Kerbel, die unter die Sauce gehoben werden. Auch mit abgeriebener Zitronen- oder Orangenschale sowie dem entsprechenden Saft kreiert man leckere Variationen.

Sauce hollandaise: Kalorien

Jede Menge Butter und Eigelb: Sauce hollandaise ist eine kleine Fettbombe. Da ist es umso besser, dass der Spargel, zu dem sie meist gegessen wird, ein echtes Leichtgewicht ist und mit extrem wenig Kalorien punktet. Im Schnitt stecken in einer Portion gut 260 kcal. Immerhin: Die Sauce enthält keine Kohlenhydrate und eignet sich dadurch perfekt für eine Low Carb Ernährung

Nährwerte pro Portion 
Kalorien 260 kcal
Kohlenhydrate 0 g
Eiweiß 2 g
Fett 29 g
Sauce Hollandaise

Sauce hollandaise leicht

Wer ein paar Kalorien sparen möchte und in Kauf nimmt, dass der Geschmack ein wenig anders ist, kann eine leichte Variante der Sauce hollandaise zubereiten. Dafür wird deutlich weniger Butter verwendet.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 30 g Butter
  • 3 Eigelb
  • 1 TL Senf
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 150 g Naturjoghurt (Zimmertemperatur)
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Butter langsam in einem kleinen Topf schmelzen. Eigelb, Senf und Gemüsebrühe in eine Schüssel geben und über einem heißen Wasserbad mit einem Schneebesen cremig schlagen. Erst den Joghurt löffelweise unterrühren, dann die geschmolzene Butter langsam zufügen. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Diese Variante enthält pro Portion nur 127 kcal und 11 g Fett.

Wie lange kann man Sauce hollandaise aufbewahren?

Frisch zubereitet kann Sauce hollandaise maximal zwei Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wer die doppelte Menge zubereiten möchte, kann Reste aber einfrieren. Die Sauce hinterher langsam über heißem Wasser auftauen lassen. Für die cremige Konsistenz kann hinterher zudem ein Eigelb mit etwas Wein aufgeschlagen und unter die Sauce geschlagen werden.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen (auch zu einem Opt-out) finden Sie unter Details Details ansehen Zustimmen