• rewe.de
  • Jobs bei REWE

Afghanische Küche

Afghanische Küche.
Kochen.

Die Küche Afghanistans wird durch die geografische Lage an der Seidenstraße, einem alten Netz von Karawanenstraßen, geprägt. So sind Einflüsse der indischen und persischen Küche sowie des Osmanischen Reichs vorhanden. Zutaten und Gewürze der Küchen Zentralasiens und der Türkei sind in afghanischen Gerichten ebenfalls zu finden.

Afghanische Sambosa
Für 25 Portionen:
  • 600 g Weizenmehl Type 405
  • Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 500 ml Wasser
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Zehe(n) Knoblauch
  • 3 Zweig(e) Koriander
  • 1 TL frischer Ingwer
  • 1 EL Öl
  • 300 g Rinderhack
  • 1 EL REWE Beste Wahl Garam Masala
  • Pfeffer
  • Öl zum Frittieren
Zubereitung:
  • 1

    Mehl in eine Schüssel sieben. Salz und Backpulver zugeben. Ca. 500 - 600 ml Wasser unter Rühren bzw. Kneten zugeben, bis ein nicht zu weicher Teig entsteht. Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und ca. 15 Minuten ruhen lassen.

  • 2

    Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Koriander waschen, trocken schütteln und hacken. Ingwer schälen und reiben. Öl in einer Pfanne erhitzen. Hack darin anbraten. Zwiebeln und Knoblauch zugeben und mitbraten. Mit Koriander, Garam Masala, Ingwer, Salz und Pfeffer würzen.

  • 3

    Teig portionsweise dünn ausrollen und in Quadrate von ca. 10 x 10 cm schneiden. Auf jedes Teigstück ca. 1 EL der Füllung geben, die Ränder mit Wasser befeuchten und die Teigstücke zu dreieckigen Taschen zusammenklappen. Ränder festdrücken.

  • 4

    Öl in einem großen Topf erhitzen. Je 3-4 Teigtaschen darin goldbraun frittieren, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die beliebtesten Rezepte der afghanischen Küche

Afghanisches Kabuli
1 Zutat im Angebot
  • Glutenfrei
3h 45min
Mittel
Afghanisches Dessert Ferni
  • Vegetarisch
20min
Einfach
Afghanische Bolani
  • Vegetarisch
1h 20min
Mittel
Afghanische Sambosa
  • Laktosefrei
2h
Einfach

Beilagen der afghanischen Küche

Brot.

Brot und Reis sind aus der afghanischen Küche nicht wegzudenken. Typische Brote sind Naan und Chapati, die auf Basis von Weizenmehl hergestellt werden. Sie kommen als Beilage zu Hauptgerichten oder sehr gerne auch zu Suppen zum Einsatz. Für eine simple Mahlzeit wird zum Brot einfach nur Tee gereicht. 

Reis in allen Variationen

Pilaws sind typisch orientalische Reisgerichte. Sie werden traditionell aus Langkorn-Reis, Zwiebeln und Brühe zubereitet. Dazu kommen evtl. noch Fisch, Fleisch und/oder Gemüse. Das Nationalgericht in Afghanistan ist das sogenannte Qabuli Pulau, ein süßlich-herzhaftes Pilaw mit Karotten, Rosinen und Lammfleisch. Generell werden Nüsse und Trockenfrüchte dort nicht nur in Süßspeisen, sondern auch in herzhaften Gerichten verarbeitet. Chalau bezeichnet gedünsteten Reis, der als Beilage zu vielen Gerichten serviert wird. Zum Dessert wird außerdem gerne süßer Milchreis gegessen.

Fleisch in der afghanischen Küche

Fleisch spielt in der afghanischen Küche ebenfalls eine große Rolle. Da Schweinefleisch im Islam nicht auf dem Speiseplan steht, liegt der Fokus besonders auf Lamm, aber auch Ziege, Rind, Kamel und Geflügel werden gerne verwendet. Dopyasa ist eine beliebte Spezialität des Landes: Dabei handelt es sich um Kebab, für das das Fleisch von Fettschwanzschafen verwendet wird.

Nicht wegzudenken: Milch, Joghurt und Co.

In vielen Gerichte der afghanischen Küche sind Milchprodukte zu finden. So wird z. B. aus Joghurt oder Quark eine cremige Soße namens Tschaka zubereitet. Quroot sind kleine Bällchen, die aus getrocknetem Quark hergestellt werden. Sie werden entweder zum Kochen verwendet oder als Snack für zwischendurch gegessen.

Der aus der indischen Küche bekannte Panir Käse darf in der afghanischen Küche ebenso nicht fehlen.

Desserts und Süßigkeiten

Nach den oft reichhaltigen Hauptgerichten geht es bei den Desserts in Afghanistan meist leicht zu: Frisches Obst wie Trauben oder Melonen bilden den Abschluss eines gelungenen Essens. Süßspeisen und Desserts bleiben oft besonderen Gelegenheiten und Festen vorbehalten. Puddings auf Milchbasis und süße Reisdesserts sind beliebt. Gusch-e fil ist der Name für ein spezielles afghanisches Gebäck, das in Form von Elefantenohren daher kommt. Ebenfalls besonders: Seidenkebab (Abrayshum Kebeb) – eine rohe Eimasse, die zu Fäden gezogen und um einen Stab gewickelt wird. Zum Schluss wird sie noch mit Sirup und Pistazien getoppt.

Typische Getränke

abc

Was hierzulande der Kaffee ist, ist in Afghanistan der Tee. Dabei spielen die Klassiker Grüner Tee und Schwarzer Tee die größte Rolle. Für den besonderen Geschmack werden diese oft mit Kardamom gewürzt, dazu gibt es gezuckerte Mandeln. Dass die Teekultur in Afghanistan eine große Rolle spielt, zeigen auch die zahlreichen öffentlichen Teehäuser, wo Tee im Samowar, einer ursprünglich russischen Teemaschine, zubereitet wird.

Du möchtest auch mal afghanisch kochen?

Bestell dir alle Zutaten schnell und bequem beim REWE Lieferservice bis vor die Haustür.

So wird gekocht

Typisch für afghanische Küchen ist der Tandoor-Ofen. Er besteht aus einem großen zylindrischen Holzkrug und wird mit Holzkohle beheizt. Durch lange Aufheizzeiten wird es im Inneren glühend heiß, sodass Fladen- und andere Brotspezialitäten wunderbar knusprig gebacken werden können. Auch Fleisch kann im Tandoor-Ofen zubereitet werden.

Afghanische Esskultur

Essen in Gemeinschaft nimmt in Afghanistan einen hohen Stellenwert ein. So sitzt man gerne mit der ganzen Familie gemeinsam am Tisch, bzw. ganz traditionell auf dem Boden oder auf Sitzkissen. Gastfreundschaft wird dort ebenfalls groß geschrieben. Selbst wenn man nur wenig hat, wird gerne mit den Gästen geteilt und gemeinsam gegessen.

Gewürze der afghanischen Küche

Die in Afghanistan beliebtesten Gewürze zeigen, dass auch die Nachbarländer Pakistan, Persien und Indien auf die dortige Küche abfärben. Garam Masala, Dill, Minze, Kardamom, Kreuzkümmel und Koriander machen die Einflüsse sicht- bzw. schmeckbar. Frischer Koriander wird übrigens auch als "Afghanische Petersilie" bezeichnet. 

Vegetarisch in der afghanischen Küche

Für viele Afghanen ist Fleisch echter Luxus und kommt längst nicht jeden Tag auf den Tisch. Demnach bietet die afghanische Küche auch für Vegetarier viele leckere Optionen. Bolani beispielsweise sind Teigtaschen, die mit zerstampften Kartoffeln gefüllt und in heißem Fett ausgebacken werden. Hummus und Falafel, wie man sie aus der orientalischen Küche kennt, sind ebenfalls beliebt.