rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/porridge/
Porridge

Porridge: wärmste Empfehlung

Marmeladen-Brötchen und Croissants haben ausgesorgt – Porridge ist der neue Star am Frühstücks-Himmel. Warum der warme Haferbrei nicht nur geschmacklich punkten kann, lesen Sie hier.

So machen Sie Porridge selber:

Das Porridge Grundrezept ist super einfach und schnell gemacht. Das beste: Die meisten Zutaten hat man sowieso fast immer im Haus, sodass einem gesunden Frühstück nichts mehr im Weg steht.

Nüsse

Zubereitung:

  1. Haferflocken und eine Prise Salz in einen kleinen Topf geben.
  2. Flüssigkeit nach Wahl zugeben. Sie können Ihr Porridge mit Milch, bzw. einer pflanzlichen Alternative, oder mit Wasser zubereiten. 
  3. Mischung aufkochen lassen und bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten köcheln, bis eine cremige Konsistenz entstanden ist.
  4. Porridge nach Belieben mit Gewürzen wie Zimt und Vanille würzen oder mit etwas Honig oder Agavendicksaft süßen.
  5. Porridge in eine Schüssel füllen und mit frischem Obst, Nüssen, Trockenfrüchten, etc. servieren.

Rezept für eine exotische Porridge Variante

Kokos-Bananen-Porridge

Für 1 Person:

1 EL Blaubeeren

5 EL zarte Haferflocken

200 ml Milch (1,5%)

2 EL REWE Beste Wahl "Kokos-Banane-Mandel Mix"

1 Banane

Zubereitung:

Blaubeeren waschen und trocken tupfen. Haferflocken, Milch und 1 EL von dem REWE Beste Wahl “Kokos-Banane-Mandel Mix” in einen kleinen Topf geben, einmal aufkochen lassen, dann einen Deckel auflegen und 3 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Banane in Scheiben schneiden. Porridge in eine Schale füllen, mit Bananenscheiben, Blaubeeren und 1 EL REWE Beste Wahl “Kokos-Banane-Mandel Mix” garnieren.

Hafer und Haferflocken

Viel einfacher kann ein gesundes Frühstück eigentlich nicht sein. Denn für die Porridge Zubereitung braucht es nicht mehr als Haferflocken und Milch oder Wasser. Dass der cremige Brei in den letzten Jahren einen echten Hype erfahren hat, wundert also kaum. Dennoch handelt es sich dabei keinesfalls um eine Neuentdeckung. In den schottischen Highlands wurde Porridge in den Arbeiterfamilien schon damals gegessen – gerne auch zum Mittag- oder Abendessen. Den Grundzutaten wurde nichts hinzugefügt, stattdessen standen kalte Milch, Sahne oder Buttermilch auf dem Tisch, in die der Löffel mit Haferbrei getunkt werden konnte. 
Auch in anderen Regionen der Welt sind porridge-ähnliche Gerichte schon lange beliebt. So wird in China Congee gegessen, ein warmer Brei auf Basis von Reis. Upma bezeichnet einen würzigen Grießbrei, der in Indien beliebt ist. In den USA wird Porridge übrigens Oatmeal genannt.

Pflanzliche Milch

Porridge – für Vielfalt am Frühstückstisch

Das Schöne an Porridge ist, dass es nicht langweilig wird. Schon das Grundrezept lässt sich ganz einfach variieren, indem Sie z. B. Ihr Porridge mit Wasser kochen und für mehr Cremigkeit etwas Nussmus unterrühren. Soll das Porridge vegan sein, können Sie es statt mit normaler Milch mit Soja-, Hafer-, Mandel- oder einer anderen pflanzlichen Milch zubereiten – auch das sorgt für Abwechslung. In den kalten Monaten passt Zimt perfekt zum warmen Haferbrei. Wer mag, kann sogar mit Lebkuchen- oder Spekulatiusgewürz abschmecken. Zuletzt sorgt natürlich das Topping für das gewisse Extra: Frisches Obst der Saison – roh oder gedünstet, gehackte Nüsse, Trockenfrüchte, Fruchtmus, Nussmus, Chiasamen – hier können Sie sich richtig austoben.

So gesund ist Porridge

Mit einem warmen Haferbrei starten Sie optimal in den Tag. Durch die komplexen Kohlenhydrate und Ballaststoffe der Haferflocken lässt der nächste Hunger erst mal ein paar Stunden auf sich warten. Übrigens enthalten die Flocken mit rund 13 Gramm auch mehr Proteine als die meisten vermuten würden. Nüsse, bzw. ein Klecks Nussmus, oder Samen wie Chia- und Leinsamen sorgen für die morgendliche Portion gesunder Fette. Ein Topping aus frischen Früchten versorgt Sie zudem mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Übrigens ist nicht garantiert, dass Porridge glutenfrei ist. Haferflocken sind in der "normalen" und in der glutenfreien Variante erhältlich. Zwar enthält Hafer das Weizeneiweiß von Natur aus nicht, dennoch können bei der Verarbeitung Spuren von Gluten in die Flocken geraten. Wer also sehr sensibel auf Gluten reagiert, sollte zu den als glutenfrei ausgezeichneten Haferflocken greifen.

Porridge für Eilige

Wer morgens partout keine Zeit hat am Herd zu stehen, der kann sein Porridge auch schon abends vorbereiten. So ist der Brei am nächsten Tag natürlich nicht mehr warm, dennoch sorgt die cremige Konsistenz dafür, dass das Frühstück zum echten Soulfood wird. Eine andere Alternative, auch super für alle, die im Büro frühstücken, ist Porridge aus der Mikrowelle. Dafür einfach die Haferflocken mit ausreichend Flüssigkeit in eine Schale geben und ca. 1,5 Minuten erwärmen. Nach Bedarf evtl. umrühren, noch etwas Milch oder Wasser nachgießen und erneut erhitzen.
Super praktisch und eine tolle Alternative zu Porridge sind Overnight Oats: Dafür die gewünschte Menge Haferflocken in einer Schale oder für die to-go-Variante in einem verschließbaren Glas, am Abend mit Milch bedecken und in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Morgen sind die Haferflocken in der Flüssigkeit gequollen und Sie haben ein gesundes Frühstück, das Sie einfach nur noch aus dem Kühlschrank nehmen müssen. Auch die Overnight Oats können Sie ganz nach Belieben mit Früchten und Co. toppen.

Obstsalat

Porridge und Diät – ist das vereinbar?

Per se ist Porridge kein Low Carb Frühstück – Haferflocken enthalten immerhin fast 60 g Kohlenhydrate. Im Rahmen einer Diät ist der Haferbrei trotzdem ein geeignetes Frühstück, besonders wenn man vorher morgens zu Croissants oder weißen Brötchen gegriffen hat. Ob Porridge kalorienarm ist oder nicht, hängt ganz von Ihren Kreationen ab. Wenn Sie die Haferflocken in Wasser kochen und den Brei mit ein paar fruchtzuckerarmen Beeren toppen, hat eine ausreichende Portion nicht mehr als rund 250 Kalorien. Wichtig ist, dass Sie den Porridge ohne Zucker zubereiten. Das mag am Anfang vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig sein, doch durch die Süße der Früchte werden Sie schnell merken, dass Sie extra Zucker gar nicht brauchen. Wer im Porridge mehr Protein möchte, kann natürlich noch Proteinpulver oder andere eiweißreiche Zutaten, wie Hanfsamen, untermischen.

Die besten Porridge Rezepte

Lust bekommen?

Wenn Sie Ihren Tag auch gerne mit einem Porridge starten wollen, bestellen Sie sich doch alle Zutaten einfach und bequem beim REWE Lieferservice.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen (auch zu einem Opt-out) finden Sie unter Details Details ansehen Zustimmen