• rewe.de
  • Jobs bei REWE

Burger Patties selber machen - einfach & schnell

Burger Buffet mit Brötchen, Patties, Salat, Gurke und Zwiebeln

Mmmh, so saftig! Wenn du Burger liebst, dann lies schnell weiter. Wir verraten dir, wie dir perfekte Burger Patties gelingen und geben viele Tipps, was du bei der Zubereitung alles beachten solltest.

Burger Patties
Für 4 Portionen:
  • 1 kg Hackfleisch vom Rind
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Pfeffer
  • 1 EL Zwiebeln, granuliert
  • 1 EL Selleriesalz
Zubereitung:
  • 1

    Alle Zutaten gründlich vermischen und circa 1,5 cm dicke Patties formen.

  • 2

    Patties entweder bei hoher Hitze grillen oder mit wenig Öl von beiden Seiten kross anbraten.

Welches Fleisch nimmt man für Burger Patties?

Für einen Burger Patty braucht man Hackfleisch, klar. Aber welches nimmt man am besten: gemischt, nur Schwein oder Rind? Echte Burger-Fans beantworten diese Frage klar mit Rindfleisch. Pures Rinder-Hackfleisch ist für sie die perfekte Basis eines jeden Burgers. Das Fleisch sollte nicht zu mager sein, damit der Rinderpatty schön saftig wird. Ideal ist ein Fettgehalt von etwa 25 Prozent. Wer keinen Fleischwolf hat, sollte sich das Fleisch beim Metzger durch den Wolf drehen lassen. Je frischer es ist, umso besser wird der Burger hinterher schmecken. 

Tipp: Kombiniere verschiedene Fleischstücke vom Rind, wenn du Rinderhack selber machst oder es beim Metzger bestellst. Auf den optimalen Fettgehalt kommst du zum Beispiel mit dieser Kombi: 50 Prozent Keule (Round), 30 Prozent Hinter-/Vorderhesse (Shank) und 20 Prozent Brust (Brisket). Auch jeweils 50 Prozent Schulter (Chuck) und Hüfte (Sirloin) sind eine gute Kombination.

Gut zu wissen: Bist du kein Fan von Rindfleisch, kannst du Burger Buletten auch mit gemischtem Hack bzw. halb und halb selber machen. 

Hackfleisch

Welche Zutaten werden außer Fleisch benötigt, wenn man Burger Patties selber machen möchte?

Die klassische Frikadelle wird mit Ei, Paniermehl, Senf und verschiedenen Gewürzen zubereitet. Rezepte für Burger Patties kommen in der Regel mit dem reinen Fleisch aus. Stimmt der Fettgehalt, wird Ei als Bindemittel nicht benötigt. Auch Paniermehl oder trockenes Brot hat im perfekten Burger Patty nichts zu suchen. Wer mag, kann das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen, allerdings erst nachdem es in Form gebracht wurde.

Burger Patties selber machen halb und halb

Echte Burger-Fans machen ihre Hamburger Patties aus Rinderhack selber. Es spricht aber auch nichts dagegen, wenn du die Burger Patties halb und halb machst, sprich: ein Teil Rindfleisch und ein Teil Schweinefleisch. Das Mischverhältnis kannst du dir selber aussuchen. Am besten schmeckt es, wenn du wirklich jeweils 50 % Schwein und 50 % Rind nimmst. Je nach Fleisch und Fettgehalt kann es sein, dass du ein Ei als Bildemittel zugeben musst.

Gut zu wissen: Burger Patties halb und halb solltest du immer vollständig durchgaren und möglichst nicht medium gebraten servieren.

Burger Patties selber machen mit Ei

An sich wird der Burger Patty ohne Ei zubereitet. Stimmt der Fettgehalt im Fleisch, brauchst du kein Ei als Bindemittel. Die Burger Bulette bleibt auch so in Form. Hast du sehr mageres Fleisch, kannst du ein Ei unter die Fleischmasse kneten. Für 500 g Hackfleisch reicht ein Ei aus.

Burgerfleisch würzen: ja oder nein?

Jein, hier kommt es auf deine Vorlieben an. Burger-Fans raten meist vom zusätzlichen Würzen ab. Sie bereiten reine Rinderpatties zu und schwören auf den unverfälschten Rindfleischgeschmack. Davon abgesehen kommt durch die diversen Saucen Würze an den Burger.

Es spricht aber nichts dagegen, dass du deine Hamburger Patties etwas würzt. Salz und Pfeffer kommen allerdings erst nach dem Formen aufs Fleisch. Kräuter kannst du schon in die Hackfleischmasse kneten.

Kann man Burger Patties mit Butter braten?

Besser nicht, denn Butter solltest du nicht so stark erhitzen. Wenn du den Buttergeschmack magst, kannst du Butterschmalz zum Braten deiner Burger Frikadellen nehmen. Das hat einen hohen Rauchpunkt, sprich, es kann bis zu 200 °C erhitzt werden ohne zu rauchen und zu verbrennen.

Burger Patties

Welches Öl nimmt man für Burger Patties?

Brätst du deine Hackfleisch Patties in der Pfanne, benötigst du Öl zum Braten. Nimm am besten ein Öl, das du stark erhitzen kannst. Natives Olivenöl beispielsweise schmeckt super als Dressing. Zum Braten von Fleisch eignet es sich aber nicht, da es nicht so stark erhitzt werden kann. Gut geeignete Öle und Fette sind:

  • Sonnenblumenöl
  • Rapsöl
  • Butterschmalz
  • Kokosfett

Wie bleiben Burger Patties flach?

Beim Braten – egal ob in der Pfanne oder auf dem Grill – verlieren Hamburger Patties schnell ihre Form. Sie wölben sich auf, wodurch der ganze Burger hinterher sehr dick wird und man ihn schlecht essen kann. Hier kommt ein einfacher Trick, mit dem du das verhindern kannst. Drücke deinen Burger Patty wie gewohnt vorsichtig etwas platt. Bevor du ihn brätst, drück mit dem Daumen eine kleine Mulde/Vertiefung in die Mitte. Nicht zu tief, nur wenige Millimeter. So verhinderst du, dass sich das Hackfleisch in der Mitte wölbt und dicker ist als am Rand.

Tipp: Wenn du Zeit hast, stell die fertig geformten Patties für 1 Stunde in den Kühlschrank oder für 30 Minuten ins Gefrierfach. So bleiben sie beim anschließenden Braten/Grillen besser in Form.

Wie viel Hackfleisch braucht man für einen Burger?

Die einen lieben ihre Burger mit einem dicken Patty, die anderen bevorzugen einen eher flachen. Wie viel Fleisch du benötigst, hängt von deinen Vorlieben ab. Im Schnitt rechnet man pro Burger Patty mit einem Gewicht von 120-150 g Hackfleisch. Sprich, pro Burger benötigst du etwa 150 g Fleisch, soll es ein doppelter Burger mit zwei Patties sein, brauchst du 300 g.

Was ist der beste Käse für Burger?

Käse ist eine beliebte Burger-Zutat. Bevorzuge Käsesorten mit einem Fettgehalt ab 45 %. Diese schmelzen besser auf den Hamburger Patties. Viele Burger-Fans schwören auf Cheddar. Der englische Käse zerläuft schnell und schmeckt schön würzig. Neben Cheddar kannst du deinen Cheeseburger jedoch auch mit diesen Käsesorten zubereiten:

  • Emmentaler
  • Edamer
  • Gruyère
Käse

Burger Patties selber pressen: so gelingen sie perfekt

Das Fleisch ist gekauft oder du hast Rinderhack selber gemacht: Jetzt werden die Burger Patties gepresst bzw. geformt! Echte Burger-Fans haben dafür eine Burger-Presse zur Hand. Sie sorgt dafür, dass der Patty die perfekte Größe und Dicke hat, um innen noch saftig, außen aber schön knusprig zu sein. Ohne Presse hilft ein Maßband: Der Durchmesser sollte gut 10 cm sein, damit er optimal auf das klassische Burger-Brötchen passt. Die Höhe sollte etwa 2 cm betragen. Pro Patty rechnet man 120-150 g Fleisch

Schritt für Schritt Anleitung Burger Patties selber pressen:

  • Teile dein Hackfleisch in 120-150 g schwere Portionen, je nach Appetit und Größe deiner Burger-Buns.
  • Gib das Fleisch in die Burger-Presse.
  • Im Idealfall kommen die Patties jetzt für gut 1 Stunde in den Kühlschrank.
  • Erst nach dem Formen und Kühlen wird das Fleisch gewürzt. Würze es von allen Seiten gleichmäßig mit Salz, Pfeffer oder mit speziellen Burger Rubs. Rubs sind Würzmischungen, mit denen das Fleisch bestreut werden kann. Du kannst sie gut selber machen und zum Beispiel getrockneten Rosmarin, Thymian und Knoblauch mit Salz und Pfeffer kombinieren, wenn du deinem Patty eine mediterrane Note geben möchtest.

Burger Patties selber machen ohne Presse:

Die Zubereitung ist analog der Zubereitung mit einer Presse. Nachdem du das Fleisch in Portionen geteilt hast, formst du es selber mit der Hand:

  • Presse es mit den Händen in eine runde Form. Magst du eher kompaktere Burger Buletten, solltest du das Fleisch vorsichtig zusammendrücken. Bevorzugst du eine lockerere Konsistenz, solltest du es nur am Rand in Form bringen und nicht zu sehr zusammendrücken.

Tipp: Richtig lecker schmecken Stuffed Patties. Dafür wird das Fleisch mit einer Füllung, zum Beispiel Käse, bestückt. Drücke in die Mitte des Patties ein großes Loch, fülle den Käse hinein und bedecke ihn mit einer dünnen Schicht Fleisch – fertig.

Patties braten: so geht's

Grill oder Pfanne: Es gibt viele Möglichkeiten, um einen Patty zu braten. Ein echter Klassiker – speziell während der warmen Monate – ist der Burger Patty vom Grill. Ob du einen Gas- oder einen Holzkohle-Grill nimmst, ist eine Frage des Geschmacks. Besonders gut gelingt er auf einem Kugelgrill, da durch den Deckel ein prima Umlufteffekt entsteht und das Fleisch sehr gleichmäßig gart. 

So geht's: Patty auf den heißen Grill legen, einige Minuten grillen, wenden, zweite Seite grillen, fertig.

Wer keine Lust hat für ein paar Burger den Grill anzuwerfen, kann die Hamburger Patties auch in der Pfanne zubereiten. Im Idealfall hast du eine gusseiserne Pfanne, die wird richtig heiß. Alternativ geht auch eine dicke Edelstahlpfanne.

So geht's: Etwas Öl in die Pfanne geben, Patty vorsichtig in die Pfanne legen und von beiden Seiten kross braten.

Wie lange muss man Burger Patties grillen?

Zum Grillen deiner Patties sollte der Grill schön heiß sein. Ideal ist eine Temperatur von 220 bis 260 Grad. Leg das Fleisch auf den Rost und grille es – je nach Dicke – pro Seite 3-4 Minuten. Sehr dicke Burger Frikadellen können auch etwas länger auf den Grill.

Wie lange muss man Burger Patties braten?

Egal ob Grill, Pfanne oder Backofen: Die Bratdauer des Patties ist recht ähnlich. Nimm am besten eine gusseiserne Pfanne, erhitze das Fett und gib dann das Fleisch hinein. Pro Seite solltest du den Burger Patty ca. 5 Minuten braten.

Wie lange brauchen Burger Patties im Backofen?

Es gibt viele Möglichkeiten Burger zuzubereiten. Wer keine Lust auf Grillen hat und etwas Fett sparen möchte, kann seine Patties im Ofen braten. Das geht ganz leicht und schnell. Leg das geformte Fleisch mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und gib dieses für 10-12 Minuten in den auf 200 °C vorgeheizten Backofen. Wende die Hamburger Patties nach der Hälfte der Zeit.

Tipp: Du kannst deine Burger Patties auch in der Heißluftfritteuse zubereiten. Stell diese auf 200 °C ein und frittiere das Fleisch 4-6 Minuten pro Seite.

Die besten Burger Rezepte

Burger Patties einfrieren

Rohes Hackfleisch ist sehr empfindlich und sollte sofort verbraucht werden. Hast du trotzdem mal Patty-Reste, die du nicht sofort braten möchtest, kannst du sie problemlos einfrieren. Dafür die Patties zwischen einzelne Schichten Backpapier geben und in eine gefriergeeignete Dose oder einen Gefrierbeutel füllen.

Burger Patties vegetarisch: so kannst du sie selber machen

Du isst kein Fleisch? Kein Problem, denn du kannst leckere Burger Patties natürlich auch vegetarisch selber machen. Dafür hast du verschiedene Möglichkeiten. Schön würzig schmecken Falafelmischungen, die zu einem Patty geformt und gebraten werden. Du kannst jedoch auch Patties auf Basis von Haferflocken, Linsen, Sojahack oder Kidneybohnen machen. Deiner Fantasie sind da keinerlei Grenzen gesetzt.

Veggie-Falafel-Burger
  • Vegetarisch
40min
Einfach
Vegetarischer Haferflocken-Burger mit Zwiebelmarmelade
1 Zutat im Angebot
  • Vegetarisch
1h
Einfach
Burger mit rotem Quinoa
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
40min
Mittel

Vegane Burger Patties selber machen

Auch Veganer:innen müssen nicht auf leckere Burger verzichten. Die Basis für vegane Patties ähnelt der für vegetarische. Allerdings musst du hier auch das Ei weglassen, das bei Veggie-Patties gern zur Bindung eingesetzt wird. Nimm z. B. etwas Agar Agar, damit die Burger Bulette nicht auseinanderfällt. Sehr gut schmecken vegane Burger auf Quinoa- und Haferflockenbasis. Wer mag, kann auch Tofu nehmen oder Pulled Pilze.

Veganer Burger mit Coleslaw
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
50min
Mittel
Veganer Rote Bete Burger
1 Zutat im Angebot
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
1h
Mittel
Veganer Tofu-Burger mit Avocado
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
30min
Einfach
Pulled Pilze Burger
  • Laktosefrei
  • Vegetarisch
  • Vegan
1h
Mittel