rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/bayerische-brotzeit/
Brotzeitspieße Oktoberfest

Bayerische Brotzeit

Eine zünftige Brotzeit gehört zur bayerischen Kultur genauso dazu wie Oktoberfest, Dirndl und Lederhosen. Egal ob ganz klassisch im Biergarten oder als Snack zwischendurch beim Wandern – von der bayerischen Brotzeit können wir uns auch im Rest Deutschlands einiges abschauen.

Wie sieht eine typisch bayerische Brotzeit aus?

Das Schöne an einer Brotzeit ist, dass sie nicht viel drumherum und ebenso wenig Vorbereitung benötigt. Ist die Basis, nämlich ein gutes Brot, vorhanden, fehlt zum perfekten Brotzeit-Glück nicht mehr viel. Je frischer das Brot, desto besser schmeckt es den meisten im Normalfall. Was für ein Brot du wählst, bleibt völlig deinem Geschmack überlassen. Ganz klassisch bist du mit einem Bauernbrot unterwegs. Dabei handelt es sich um ein Sauerteigbrot aus Roggenmehl, das wahlweise mit Kümmel gewürzt ist. Statt Butter oder Margarine gehört als erstes eine Schicht Schmalz auf die Brotscheibe. Der sogenannte Griebenschmalz wird aus angebratenem Speck zubereitet, der mit Apfel, Zwiebel, Majoran und Thymian verfeinert wird. 
Neben Brot passen selbstverständlich auch Brezn hervorragend auf eine üppige bayerische Brotzeitplatte.

Als Belag sind in der bayerischen Küche diverse Wurst- und Käsesorten beliebt. Die Wurst darf gerne besonders herzhaft und geräuchert sein, wie z. B. ein paar deftige Landjäger. Kalter Schweinebraten oder andere Wurstsorten passen ebenfalls. Und darf die Brotzeit etwas üppiger ausfallen, schmecken natürlich auch Weißwürste oder ein Stück angebratener Leberkäse dazu.
Dank der Vielzahl bayerischer regionaler Käsesorten ist eine schöne Auswahl quasi Pflicht. Neben Blauschimmelkäse, Romadur und Limburger darf eine ganz besondere Spezialität nicht fehlen: Die Rede ist vom Obazda. Falls du ihn bisher nicht kennst: Es handelt sich um eine Käsezubereitung aus Camembert, Butter, Frischkäse und Zwiebeln, abgeschmeckt mit Salz, Pfeffer, Paprika und Kümmel. Lecker und außerdem optisch nett ist eine Garnitur aus Radieschen, Schnittlauch und Zwiebelringen. 
Ein zweiter beliebter bayerischer Aufstrich ist der Kartoffelkäse, eine würzige Mischung aus gekochten Kartoffeln, Sahne und Sauerrahm oder Crème fraîche, Zwiebeln und Gewürzen. 

Gemüse und Salate runden die Brotzeit perfekt ab

Scharfes Gemüse wie Radieschen, Rettich und Zwiebelringe und etwas Saures, nämlich Essiggurken, ergänzen den deftigen Geschmack von Wurst und Käse ideal.
Als Beilage gibt es oft Salate. Jedoch keine klassischen Blattsalate – auch hier darf es kräftig-deftig sein. Bayerischer Wurstsalat, Kartoffelsalat oder Krautsalat passen perfekt zur bayerischen Brotzeit. Im Gegensatz zu Rezepten aus anderen Regionen Deutschlands, werden die Salate in Bayern nicht mit Mayonnaise-Dressing angemacht, sondern kommen mit einem leichteren, fein-säuerlichen Dressing aus Essig, Öl und Brühe daher.

Bierliebhaber kommen voll auf ihre Kosten

Das Essen für die typisch bayerische Zwischenmahlzeit steht auf dem Tisch – doch was soll getrunken werden? Keine Frage: Die Maß Bier ist wohl das Nonplusultra, wenn es um die Begleitung jeglicher Biergarten Rezepte geht. Egal ob Helles, Weizenbier oder Radler – Hauptsache gut gekühlt. Natürlich schmecken auch alkoholfreie Sorten oder Saftschorlen zu den würzigen Brot-Variationen.

 

Wie ist die Tradition der Brotzeit entstanden?

Die bayerische Brotzeit hat mit einem einfach belegten Pausenbrot oder dem gemeinsamen Abendbrot mit der Familie, wie man es in anderen Teilen Deutschlands kennt, nicht viel gemeinsam. Die bayerische Brotzeit ist nicht nur eine stets willkommene Zwischenmahlzeit, die sowohl vormittags, als auch am späten Nachmittag im Biergarten schmeckt. Sie ist eine gute Gelegenheit, um mit Freunden oder Familie gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen. Ursprünglich diente diese üppigere Variante des Pausensnacks der arbeitenden Landbevölkerung. Sie waren von früh bis spät auf den Beinen und mussten körperlich hart arbeiten. Eine stärkende Pause mit einfachen, aber deftigen Speisen kam zwischendurch gut an und sorgte für neue Kräfte. Das ist auch der Grund, warum die Brotzeit meist nicht auf Porzellan, sondern eher auf rustikalen Holzbrettern gereicht wird. 

Leckere Brotzeit Rezepte

Wenn auch du Lust auf ein Stück bayerische Gemütlichkeit bekommen hast, schnapp dir die Zutaten deiner Wahl, lad deine Freunde oder Familie ein und holt das urige Biergarten-Flair ganz einfach in die heimische Küche.