• rewe.de
  • Jobs bei REWE

Backofen vorheizen oder nicht: Das musst du wissen

Veganer Zwiebelkuchen

Ob Kuchen, Plätzchen oder Auflauf: Fast immer wird das Vorheizen des Backofens empfohlen. Ob sich das wirklich lohnt, hängt vor allem davon ab, welches Gericht man in der Röhre zubereitet: Bei vielen Backofengerichten kann man sich die Energie – und damit bares Geld – sparen.

Warum sollte man den Backofen vorheizen?

Hersteller von Tiefkühlprodukten und Fertiggerichten möchten eine möglichst konkrete Angabe über die Gar- und Backzeiten machen. Da alle Öfen unterschiedlich schnell aufheizen, ist das erst nach Erreichen einer konstanten Temperatur, also nach dem Vorheizen, möglich. Eine Absicherung, die nicht immer notwendig, manchmal sogar echte Energieverschwendung ist. Tatsächlich ist es häufig deutlich stromsparender, das Essen in den noch kalten Ofen zu schieben und schon die Wärme in der Aufheizphase zum Garen zu nutzen.

Für welche Gerichte lohnt sich Vorheizen?

Gerichte, die keine Kruste bilden sollen, gelingen und schmecken ganz ohne Vorheizen genauso gut. Tipp: Für viele Rezepte – selbst für die meisten Kuchen – kann man auch sehr gut die Restwärme nutzen und die Speisen in den letzten zehn Minuten im ausgeschalteten Ofen gar ziehen lassen.

Für Backofenrezepte, die nur kurz bei hohen Temperaturen im Ofen bleiben und dabei schön knusprig werden sollen, ist das Aufheizen hingegen sinnvoll. Dazu gehören DIY-Pizza und selbst gebackenes Brot. Auch empfindliche Kuchenteige und Gebäck – etwa Biskuit oder Soufflé – gelingen besser, wenn das Backrohr bereits heiß gelaufen ist. Bei Fisch- und Fleischfilets wird ebenfalls empfohlen, sie im vorgeheizten Ofenrohr zu garen.

Gut zu wissen

Ein einfacher Energiespartipp: Wenn möglich, bei Umluft vorheizen. Dafür benötigst du im Vergleich zu Ober-/Unterhitze rund 20 Grad niedrigere Backtemperaturen. Das Aufwärmen geht also schneller.

Auf einen Blick: Vorheiz-Tabelle

LebensmittelVorheizen?
Pizza und Brot
Tiefkühlpizzanein
Selbst gemachte Pizzaja
Aufbackbrotnein
Aufbackbrötchennein
Selbst gemachtes Brotja
Kuchen, Plätzchen, Gebäck
Rührteignein
Mürbeteignein
Hefeteignein
Blätterteigja
Brandteigja
Biskuitteigja
Souffléja
Fleisch und Fisch
Fischja
Fleisch (Filets)ja
Schmorgerichtenein
Bratennein
Sonstiges
Tiefkühlware (Fertiggerichte)nein

Stromsparend backen: Top-Tipps

  • Backbleche und Ofenrost nicht mit aufheizen, das frisst zusätzlich Energie.
  • Die Ofentür beim Garvorgang möglichst selten öffnen, damit keine Hitze entweicht.
  • Moderne Backöfen verbrauchen weniger Energie als alte Modelle.
  • Bei Umluft bzw. Heißluft zirkuliert die Hitze im Ofen: Damit kannst du zum Beispiel mehrere Bleche Plätzchen gleichzeitig backen.

Die besten Rezepte aus dem Backofen

Kuchen mit Birnen
  • Vegetarisch
1h
Einfach
Lachs-Quiche
    1h 20min
    Mittel
    Ratatouille-Auflauf
    • Vegetarisch
    • Low Carb
    1h 15min
    Mittel
    Ofen-Aubergine Caprese
    1 Zutat im Angebot
    • Vegetarisch
    • Glutenfrei
    1h 5min
    Einfach

    FAQ

    • Kann man mit einem Mini-Backofen Strom sparen?

      Kompakte Mini-Backöfen verbrauchen durchschnittlich weniger Energie als normale Backöfen.

      Durch ihre kleine Größe haben Mini-Backöfen eine kürzere Aufheizphase. Es gibt auch Mini-Öfen mit zusätzlichem Kochfeld.

    • Sollte man für das Garen im Bratschlauch den Ofen vorheizen oder nicht?

      Für Rezepte im Bratschlauch kann der Ofen vorgeheizt werden, es ist aber nicht zwingend nötig. Es hat keinen Einfluss auf das Backergebnis.

      Der befüllte und verschlossene Bratschlauch wird einfach auf ein Blech gegeben und dann in den Ofen geschoben. Damit die Folie keinen Schaden nimmt, sollte sie die Ofenwände nicht berühren. Auch die Grillfunktion ist für diese Garmethode nicht geeignet.

    • Wie lange sollte man den Backofen vorheizen?

      Wie schnell ein Backofen vorgeheizt ist, hängt nicht nur von seinem Alter ab – moderne Geräte sind schneller – sondern auch von der gewünschten Backtemperatur.

      Temperaturen zwischen 180 °C und 220 °C werden im Schnitt in etwa 10 bis 15 Minuten erreicht. Neue Geräte verraten mit einer Kontrollleuchte oder per akustischem Signal, wann die Aufheizphase beendet ist.

    • Wie benutzt man einen Pizzastein richtig?

      Pizzasteine werden im Backofen bei sehr hoher Temperatur vorgeheizt, speichern die Hitze und sorgen für einen extraknusprigen Teig.

      Ohne Pizzastein gelingt eine Pizza mit Hilfe des Backblechs: Es wird bei möglichst hoher Temperatur bei Ober- und Unterhitze erhitzt, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

    • Muss man den Herd vorheizen?

      Moderne Induktionsherde und Gasherde muss man nicht vorheizen. Sie sind in wenigen Sekunden heiß genug, um darauf zu kochen. Ältere Elektroherde brauchen etwas länger, um die nötige Hitze zu erzeugen.