• rewe.de
  • Jobs bei REWE

Nordseekrabben – Alles über die Mini-Meeresfrüchte

Nordseekrabben mit Salat und Zwiebeln auf einem Brötchen.

Auf dem Brot, im Rührei, in der Suppe oder zu Scholle – für Norddeutsche zählen Nordseekrabben zum kulinarischen Kulturgut. Und auch für die Gesundheit sind Krabben ein richtig guter Fang!

Was sind Nordseekrabben?

Nordseekrabben (auch Krabben, Porren oder Granat) ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für die zu den Langschwanzkrebsen zählenden Nordseegarnelen (lateinisch: Crangon crangon). Weitere Bezeichnungen für die Meerestiere sind Strand- oder Sandgarnele, Krevette, Knat und Graue Krabbe.

Wie der Name verrät, leben Nordseekrabben in den Wattenmeeren der Nordsee vor Belgien, Holland, Deutschland und Dänemark. Es wird aber auch Krabbenfischerei in der Ostsee und im Atlantik betrieben.

Nordseekrabben erreichen eine Größe von sieben bis zehn Zentimetern und zählen damit zu den kleinsten Garnelen. Beim Geschmack sind die Minis aber ganz groß! Vor allem in Norddeutschland schätzt man ihr würziges und aromatisches Krabbenfleisch als Delikatesse. Und auch in Sachen Nährstoffe haben Nordseegarnelen einiges zu bieten. 

Wie gesund sind Krabben?

Besonders beachtlich ist der Gehalt an Proteinen, Vitamin E, Jod und Zink. Vitamin B12, das im Körper beispielsweise die Blutbildung und den Fettstoffwechsel unterstützt, ist im köstlichen Krabbenfleisch ebenfalls enthalten.

Wie andere Fische und Meerestiere ist auch Granat ein guter Lieferant für die Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die eine Rolle im Herz-Kreislauf-System spielen.

Nordseekrabben werden aufgrund ihres hohen Gehalts an Cholesterin teilweise als gesundheitsschädlich abgestempelt. Der derzeitige Stand der Wissenschaft kann allerdings keinen Zusammenhang zwischen einer hohen Cholesterinzufuhr aus Lebensmitteln und einem erhöhten Blutcholesterinspiegel bzw. den damit verbundenen Gesundheitsrisiken herstellen.


Nordseekrabben: Nährwerte & Kalorien

Nährwerte pro 100 g

 

Kalorien

91 kcal

Fett

1,44 g

Eiweiß

18,60 g

Kohlenhydrate

0,74 g

Wie schmecken Nordseekrabben am besten?

Die meisten Gerichte mit Nordseegarnelen zeichnen sich durch eine einfache Zubereitung aus: Besonders beliebt ist das Fleisch in Krabbenbrötchen mit Remoulade, Zwiebeln und Salat, auf kräftigem Schwarzbrot mit Butter oder als Einlage für deftige Suppen.

Zum Sonntagsfrühstück kannst du dir die Leckerbissen aus der Nordsee zu einem fluffigen Rührei oder als Krabbenomelette schmecken lassen.

Eine norddeutsche Spezialität ist Krabbensalat, für den das Garnelenfleisch mit weiteren Zutaten – traditionell Mayonnaise, Gurke, Zitrone, Salz, Pfeffer und Dillkraut – gemischt wird. Ähnlich populär ist ein Krabbencocktail mit Eisbergsalat und Cocktailsoße. Bei der Hamburger Delikatesse Finkenwerder Scholle (auch Finkenwerder Speckscholle) werden die Nordseegarnelen als Stippe mit Speck und Zwiebeln zu Fisch aufgetischt.

Nordseekrabben kaufen & lagern

Nicht nur geschmacklich zählen Krabben zu den Feinschmecker-Zutaten. Ihre Exklusivität macht sich auch im Geldbeutel bemerkbar: 2023 lag der Preis für Nordseekrabben bei durchschnittlich sieben Euro pro 100 Gramm.

Der Hauptgrund für diese hohen Beträge ist die aufwändige Vorbereitung: Der Krabbenfang wird in den allermeisten Fällen bis heute von Hand gepult – also vom Panzer befreit, sodass nur das zarte Garnelenfleisch übrigbleibt. Um ein Kilogramm Fleisch zu bekommen, müssen rund drei Kilogramm Krabben gepult werden. Teilweise kann man auch ungepulte Nordseekrabben kaufen und selbst Hand anlegen. So musst du zwar etwas mehr Zeit investieren, sparst aber den ein oder anderen Euro.

Der Krabbenfang wird bereits auf dem Kutter in Seewasser abgekocht. Die Garnelen kommen also nicht roh in den Handel, sondern sind bereits verzehrfertig. Erhältlich sind die Meerestiere meist in 100-Gramm-Packungen im Kühlregal oder gefroren in größeren Packungseinheiten. Beim Fischhändler und in Online-Shops kannst du sie häufig auch lose kaufen.

Bei Krabben gilt, wie immer bei Fisch und Meeresfrüchten: Frische ist Pflicht! Nach dem Kauf sollten die schnell verderblichen Krebstiere sofort in die Kühlung wandern und binnen zwei Tagen verbraucht werden.

Du kannst frische Nordseekrabben einfrieren und die Haltbarkeit dadurch auf etwa einen Monat verlängern. Damit sich kein Gefrierbrand bildet, sollten sie luftdicht verpackt werden.

Unsere besten Rezepte mit Nordseekrabben

Kartoffelsuppe mit Krabben
  • Glutenfrei
40min
Einfach
Krabben-Radieschen-Salat
  • Laktosefrei
  • Glutenfrei
  • Low Carb
20min
Einfach
Krabben-Omelette mit Zucchini und Curry
  • Laktosefrei
  • Glutenfrei
  • Low Carb
35min
Einfach
Krabben-Cocktail und kalte Ente
1 Zutat im Angebot
  • Glutenfrei
3h
Einfach