rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/gesunde-getraenke-fuer-kinder/
Ingwerlimonade Rdk Rds Hd

Das sind die besten Getränke für Kinder

Wasser, Tee, Saft oder Kakao: Welche Getränke eignen sich für eine gesunde Kinderernährung? Erfahren Sie hier, was der beste Durstlöscher ist und von welchen Getränken die Kleinen besser die Finger lassen sollten.

Wie viel sollten Kinder trinken?

Der Körper besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Damit der Flüssigkeitshaushalt stabil ist, sollte schon bei Babys und Kleinkindern auf eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung geachtet werden. Wie viel ein Kind am Tag trinken sollte, hängt neben dem Alter von verschiedenen anderen Faktoren ab. An heißen Sommertagen, beim Sport oder wenn das Kind krank ist, benötigt es mehr Flüssigkeit als sonst.

Erst mit der Einführung des dritten Breis im siebten, achten Monat benötigen Babys zusätzliche Flüssigkeit zur Milch. Davor reicht die Muttermilch bzw. die Säuglingsnahrung aus. Babys sollten etwa 100 ml trinken, die restliche Flüssigkeit wird über die Nahrung aufgenommen. Bei Kleinkindern steigt der Bedarf auf 500 ml an. Ab etwa 3 Jahren sollten Kinder 800 ml am Tag trinken, ab dem Eintritt in die Schule gut 1 l.

Selbstgemachte Limos & Co.

Limonade und zuckerhaltige Getränke sind keine Durstlöscher. Ab und an sind sie aber durchaus erlaubt. Machen Sie die Limo doch einfach mal selber. So bestimmen Sie, wie viel Zucker reinkommt und können den Anteil Schritt für Schritt verringern.

Welche Getränke sind für Kinder geeignet?

Das beste Getränk für Kinder – egal welchen Alters – ist Wasser. Sowohl Leitungswasser als auch Mineralwasser sind geeignet. Gut zu wissen: Leitungswasser kann in Deutschland problemlos getrunken werden – auch von Babys. Es wird sehr genau kontrolliert. Stellen Sie allerdings vorab sicher, dass es in Ihrem Haus keine alten Bleileitungen gibt. Wollen Sie Ihrem Baby Leitungswasser zu trinken geben, dann lassen Sie das Wasser erst kurz ablaufen. Kommt es kalt aus dem Hahn, können Sie es für Ihr Kind ins Glas füllen.

Entscheiden Sie sich für Mineralwasser, sollten Sie stilles Wasser bevorzugen. Kohlensäure sorgt für zu viel Luft im Bauch.

Neben Wasser sind ungesüßte Früchte- oder Kräutertees optimal als Durstlöscher für die Kinderernährung geeignet. Die dürfen sogar schon Babys trinken. Ausnahme: Pfefferminztee, die ätherischen Öle werden von Babys noch nicht vertragen. Fenchel- und Kamillentee sind die bessere Wahl.

Gut zu wissen: Saft und Milch sind in der Kinderernährung zwar erlaubt, aber sie sind keine Durstlöscher. Sprich, das Glas Saft oder Milch als Teil des Frühstücks ist ok. Um den Durst tagsüber zu stillen, sollten aber andere Getränke, z. B. Wasser, getrunken werden.

Kleine Saftkunde

Trinken Ihre Kinder gerne mal ein Glas Apfel- oder Orangensaft, sollten Sie beim Einkauf auf das Etikett achten. Es gibt Saft, Nektar und Fruchtsaftgetränke. Am besten ist Direktsaft. Saft aus Konzentrat ist jedoch auch in Ordnung. Der Saftgehalt beträgt hier 100 Prozent. Es darf maximal 10 Prozent Zucker zugesetzt werden.

Anders beim Nektar. Hier ist der Saftgehalt niedriger und es darf bis zu 20 Prozent Zucker zugefügt werden. Aus manchen Früchten wird aufgrund der Konsistenz oder der fehlenden Süße meist nur Nektar hergestellt, z. B. aus Kirschen, Bananen oder Johannisbeeren. Haben Sie aber die Wahl, wie bei Apfel- oder Orangensaft, sollten Sie den Nektar im Regal lassen und zum Saft greifen. Am niedrigsten ist der Saftgehalt übrigens im Fruchtsaftgetränk. Das besteht zum größten Teil aus Wasser und Zucker.

Gut zu wissen: Auch Saftschorle enthält reichlich Zucker und eignet sich nicht als Durstlöscher – weder für Kinder noch für Erwachsene. Mischen Sie Ihre Schorle lieber selber, am besten in einem Mischverhältnis von 1 Teil Saft und 3 Teilen Wasser, z. B. 50 ml Saft und 150 ml Wasser.

Getränke für Geburtstag & Co.

Geburtstag ist nur einmal im Jahr, da müssen besondere Getränke her. Wie wäre es mit einem alkoholfreien, bunten Cocktail oder einem leckeren Milchshake?

Die besten Tipps, um Wasser zu pimpen

Wasser ist der beste Durstlöscher – kann auf Dauer aber ein wenig langweilig werden. Hier kommen ein paar Tricks, mit denen Sie Wasser ein bisschen aufpeppen, sodass auch die Kleinen gern zugreifen.

  • Geben Sie ein paar Minzeblätter ins Wasser und lassen Sie sie ziehen.
  • Verfeinern Sie das Wasser mit ein paar Spritzern Limettensaft.
  • Etwas ältere Kinder mögen den herberen Geschmack von Ingwer. Geben Sie ein paar Scheiben ins Wasser, das schmeckt auch kalt sehr gut.
  • Machen Sie Infused Water indem Sie Früchte und Kräuter nach Wahl in eine Karaffe Wasser füllen und einige Stunden ziehen lassen. Gut schmecken Himbeeren, Heidelbeeren, Melone, Minze, Zitronenmelisse oder Rosmarin.

Getränke fürs Frühstück: Smoothies & Co.

Smoothies und Buttermilchgetränke sind zwar keine Durstlöscher, aber perfekt als Teil des Frühstücks. Ganz besonders, wenn die Kleinen morgens noch keinen Appetit haben und nur etwas trinken wollen.

Welche Getränke sind nicht für Kinder geeignet?

Cola, Kaffee oder auch Limo: Es gibt einige Getränke, die für Kinder nicht geeignet sind. Dazu gehören Getränke mit Koffein und Getränke mit Zucker. Zu den Getränken mit Zucker gehören Limo und Schorlen. Ab und an sind sie erlaubt, aber durch den Zucker enthalten sie einiges an Kalorien. Aufgrund des Zuckergehalts können sie auch die Entstehung von Karies fördern.

Anders sieht es mit koffeinhaltigen Getränken aus. Speziell für kleine Kinder sollten diese tabu sein. Dazu gehören neben Kaffee auch schwarzer und grüner Tee, Cola sowie Eistee, da dieser auf Basis von schwarzem Tee zubereitet wird.

Alkoholhaltige Getränke sind natürlich ebenfalls nichts für Kinder.

Übrigens: Auch Light-Getränke sind nicht für Kinder geeignet. Sie enthalten zwar keinen Zucker, haben aber aufgrund der zugesetzten Süßungsmittel einen sehr süßen Geschmack, an den sich Kinder nicht gewöhnen sollten.

Getränke & Lebensmittel bestellen

Lassen Sie sich Getränke und Lebensmittel bequem nach Hause liefern. Bestellen Sie einfach online beim REWE Lieferservice alles, was Sie für sich und Ihre Familie benötigen.