REWEREWE Besser leben.REWE Besser leben.
https://www.rewe.de/ernaehrung/wissen/probiotika/
Probiotika: Joghurt

Probiotika – das solltest du wissen

Joghurt, Kapsel oder Pulver: In Supermarkt und Apotheke werden Probiotika in den verschiedensten Formen angeboten. Sie versprechen ein besseres Wohlbefinden und gelten als heimliche Wundermittel für die Gesundheit. Doch halten sie ihr Versprechen?

Was sind Probiotika?

Probiotika: Joghurt

Der Begriff Probiotika steht zum einen umgangssprachlich für Lebensmittel wie Joghurt, die eine probiotische Wirkung haben. Eigentlich bezeichnet er aber Mikroorganismen, die unter anderem im Darm für ein Gleichgewicht sorgen und die Darmflora in Schwung bringen. Übersetzen kann man die Bezeichnung Probiotika übrigens mit "für das Leben". Denn "pro" bedeutetet "für" und "biotisch" "Leben". Zu den Mikroorganismen, die probiotisch wirken, gehören Bakterien und Pilzstämme. Besonders oft werden Lactobazillen und Bifidobakterien eingesetzt.

Gut zu wissen: In vielen Lebensmitteln stecken probiotisch wirkende Baketerienstämme. Ein gutes Beispiel sind Sauermilchprodukte wie Joghurt, die ganz natürlich Milchsäurebakterien enthalten.

Kurz-Check Darm

Unser Darm ist gut 8 Meter lang und hat mehr Einfluss auf unsere Gesundheit, als die meisten denken. Denn: In der gesunden Darmflora tummeln sich rund 100 Billionen Mikroorganismen, hauptsächlich Bakterien. Diese Darmbewohner sind zwar winzig klein, erfüllen jedoch wichtige Aufgaben. Sie ermöglichen eine normale Verdauung und sorgen unter anderem dafür, dass unser Immunsystem gut funktioniert. Gut 70 Prozent der Abwehrzellen des Immunsystems sitzen im Darm. Und: Im Darm befinden sich viele Millionen Nervenzellen, die ähnlich wie das Gehirn agieren.

Gerät die Darmflora aus dem Gleichgewicht, sprich, stimmt das Verhältnis der Darmbakterien zueinander nicht mehr, kann es unter anderem zu Verstopfung oder Durchfall kommen. Es gibt viele Gründe, warum die Darmflora nicht optimal mit Bakterien besetzt ist. Nach der Einnahme von einem Antibiotikum beispielsweise, bei Dauerstress oder auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen kann sie ein bisschen Hilfe benötigen.

Was bewirken Probiotika?

Probiotika: Verdauungstrakt

Probiotika sind die Sanitäter der Darmflora. Sie helfen ihr wieder auf die Sprünge und sorgen dafür, dass sich das Verhältnis der Bakterienstämme ausgleicht. Damit sie das schaffen, müssen sie allerdings den langen Weg in den Dickdarm bewältigen. Und der Weg ist schwer, denn Magensäure, Gallensäure und Verdauungsenzyme setzen den Bakterien in der Regel ganz schön zu. 

Haben es ausreichend Bakterien in den Dickdarm geschafft und haben sie es auch geschafft sich an die Darmwand zu heften, sollen sie verschiedene positive Wirkungen auf die Gesundheit haben. Sie helfen dabei, dass sich gute Darmbakterien vermehren können und stellen zum Teil auch Abwehrstoffe her. So sollen sie zur Stärkung der Abwehrkräfte beitragen und schädliche Keime aus dem Darm vertreiben. Auch bei leichten Magen-Darm-Erkrankungen wie Blähungen, Verstopfung oder Durchfall sollen sie helfen. Studien haben zudem gezeigt, dass sie sich positiv auf Atemwegsinfekte auswirken können.

Ganz wichtig: Probiotika können sich nicht in der Darmflora ansiedeln. Man muss sie regelmäßig zuführen, um einen Nutzen zu haben.

Was sind probiotische Lebensmittel?

Probiotika stecken ganz natürlich in vielen Lebensmitteln. Die Milchsäurebakterien im Naturjoghurt, der Buttermilch oder dem Kefir gehören beispielsweise dazu. Doch auch in Sauerkraut stecken sie ganz natürlich. Daneben gibt es Lebensmittel, denen sie extra zugesetzt werden. Weit verbreitet sind probiotische Joghurts und Joghurtdrinks. Es gibt aber auch Brot- und Backwaren und sogar Brotaufstriche.

Halten probiotische Lebensmittel, was sie versprechen?

Mit Probiotika angereicherte Lebensmittel wie Joghurt sind oft deutlich teurer als der normale Naturjoghurt. Die Verbraucherzentrale äußert sich kritisch zu diesen Lebensmitteln. Das Problem: Die Werbeaussagen, die auf solchen Produkten stehen, sind wissenschaftlich nicht belegt. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat verschiedene Aussagen zu gesundheitsfördernden Wirkungen geprüft und konnte keine bestätigen.

Gut zu wissen:

Die Bezeichnung "probiotisch" ist mittlerweile als Werbeaussage verboten und wird auf Produkten nicht mehr verwendet. Es ist laut Health Claims Verordnung jedoch erlaubt, auf den Zusatz von verwendeten Bakterienstämmen hinzuweisen: z. B. enthält Lactobacillus casei.

Probiotika als Kapseln oder Pulver

Probiotika werden nicht nur Lebensmitteln zugesetzt, es gibt sie in der Apotheke auch als Nahrungsergänzungsmittel in Kapsel- oder Pulverform. Nach Absprache mit dem Arzt können diese hilfreich sein. Sie enthalten größere Mengen an Bakterien, die durch die Beschichtung der Kapseln vor Magensäure und Co. geschützt werden.

Wann sollte man Probiotika einnehmen?

Probiotika sollten nur nach Absprache mit einem Arzt eingenommen werden. Sie helfen beispielsweise nach einer Antibiotika-Therapie beim Wiederaufbau einer gesunden Darmflora. Auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa können sie helfen. Wichtig ist, dass der Arzt die passenden Präparate wählt. Bei Verstopfung hilft beispielsweise Lactobacillus casei Shirota, bei einem Reizdarmsyndrom eher Lactobacillus rhamnosus GG.

Wie lange sollte man Probiotika nehmen?

Auch hier gilt die Absprache mit dem Arzt. Da sich Probiotika nicht in der Darmwand ansiedeln, müssen sie regelmäßig zugeführt werden. Daneben spielt die Keimanzahl eine wichtige Rolle. Es müssen täglich mindestens 100 Millionen probiotische Bakterien eingenommen werden, um eine Wirkung auf die Darmflora zu haben.

Probiotika vs. Präbiotika

Neben Probiotika sollen auch Präbiotika einen gesundheitlichen Nutzen haben. Hier werden Lebensmitteln spezielle wasserlösliche Ballaststoffe zugesetzt, unter anderem Inulin, Oligofruktose oder Fructan.

Die richtige Ernährung für einen gesunden Darm

Neben der Einnahme von Probiotika hast du viele Möglichkeiten, deinem Darm über eine gesunde Ernährung etwas Gutes zu tun. Die folgenden Tipps helfen dir auf dem Weg zu einer normalen Verdauung:

  • Koche so oft wie möglich frisch und vermeide Fertiggerichte.
  • Halte dich an die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und iss täglich mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst. In diesen stecken nicht nur Vitamine und Mineralstoffe sondern auch Ballaststoffe.
  • Achte auf eine ballaststoffreiche Ernährung. Ballaststoffe stecken in Vollkornprodukten wie Vollkornbrot, -nudeln oder auch Haferflocken.
  • Greife regelmäßig zu einer Handvoll Nüsse. Sie enthalten nicht nur wertvolles Fett, sondern auch Ballaststoffe.
  • Vermeide fette und süße Speisen bzw. gönne sie dir nur ab und zu in kleinen Mengen.
Footer Rewe