rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/inspiration-der-woche/einmachen/einmachglaeser-sterilisieren-/

Beim Einmachen und Einkochen geht es gerade darum, dass Marmeladen, Kompotts und Co. lange haltbar sind und auch nach einem Jahr im Vorratskeller noch schmecken. Dabei haben sie mehrere Feinde. Die schlimmsten sind Keime und Bakterien, die das Eingekochte vor der Zeit verderben lassen. Diese Keime können auch entstehen, wenn das Einmachglas nicht richtig sterilisiert wurde und sich Reste am Glasrand abgesetzt haben. Zum Sterilisieren gibt es mehrere einfache Methoden. Einige davon haben sogar noch einen weiteren Vorteil: Sie machen das Vakuum für die lange Haltbarkeit fast von alleine perfekt.

Einmachgläser sterilisieren mit heißem Wasser

Kochendes Wasser ist das beste Mittel, um Einmachgläser keimfrei zu bekommen. Dazu wird ein Topf Wasser auf dem Herd erhitzt und darin werden die Gläser und Deckel für zehn Minuten sterilisiert. Anschließend tropfen sie nur kurz ab, das Eingemachte kommt hinein und der Deckel kommt noch nass aufs Glas. Dadurch wird der Inhalt ebenfalls noch einmal mit sterilisiert und der Wasserdampf hilft dabei, das Glas perfekt zu verschließen.

Einmachen: Gläser sterilisieren

Sterile Einmachgläser aus der Spülmaschine

Bei dieser Methode sollten die Gläser einen Solowaschgang erhalten und diesen auf der heißesten Stufe durchlaufen. Die Spülmaschine muss blitzeblank sein, sonst setzen sich neue Keime im Einmachglas ab. Auch hier werden die Gläser am besten direkt beim Einkochen sterilisiert und erst beim Befüllen aus der Maschine genommen. Außerdem sollte zwingend ein Hygienespüler benutzt werden.

 

Einmachgläser in der Mikrowelle sterilisieren

Das Sterilisieren in der Mikrowelle geht recht fix. Dazu müssen die Gläser nur mit etwas Wasser befüllt werden und kommen bei 600 Watt in die Mikrowelle, bis das Wasser kocht. Dann geht es noch 60 Sekunden weiter. Aber Achtung: Bevor die Gläser herausgenommen werden, müssen sie unbedingt gut abkühlen.

Einmachgläser im Backofen sterilisieren

Bei größeren Gefäßen zum Einmachen empfiehlt sich der Backofen als Sterilisator. Dazu müssen die Gefäße aber vorher sehr gründlich mit heißem Wasser in der Spüle gereinigt worden sein und gut abgetrocknet werden. Dann kommen Sie für rund 15 Minuten in den auf 120 Grad vorgeheizten Backofen. Allerdings wird diese "trockene" Methode von Kennern häufig angezweifelt, da die Keime dagegen recht lange resistent sind.

Einmachen: Gläser mit Deckel

 

 

Werden Einmachgläser in der Spüle steril?

Viele Einkochfans schwören darauf, die Gläser selbst nur mit heißem Wasser in der Spüle zu sterilisieren, während die Deckel per Kochmethode gereinigt werden. Dabei kommt es darauf an, wie heiß das Wasser aus dem Hahn kommt. Während manche Haushalte mit fast kochender Brühe gesegnet sind, ist es bei anderen eher ein laues, feuchtes Lüftchen. Wer hingegen auf dampfende Hitze an der Spüle setzen kann, darf auch diese Methode anwenden. Aber es stimmt schon: Die Deckel sollten (zwecks Vakuum) tatsächlich nass im Kochtopf ausgekocht werden.
Übrigens: Auch die Gummis für Einmachgläser sollten immer feucht im Topf sterilisiert werden, da sie sonst schnell porös werden. Und dann hätte man sich den ganzen Aufwand auch sparen können. Denn dann haben die Keime aus der Luft das perfekte Einfallstor ins Einmachglas.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen (auch zu einem Opt-out) finden Sie unter Details Details ansehen Zustimmen