rewe.de
https://www.rewe.de/nachhaltigkeit/nachhaltig-handeln/muell-vermeiden/
NH

MÜLL VERMEIDEN - LEBEN SCHÜTZEN

Wo konsumiert wird, lässt sich Müll nicht ganz vermeiden. Dass er die Umwelt belastet, hingegen schon.

Wieviel Abfall muss anfallen?

REWE gibt dem Abfall schon lange einen Korb – mit sinnvollen Entsorgungskonzepten und der Auseinandersetzung mit der Frage “Wie und wo kann man Müll ganz abschaffen?”

Platzhalter Small

Plastiktüten gehören zu einem Supermarkt dazu. Denkt man. Wir denken anders - und haben sie kurzerhand abgeschafft. Wenn es um Nachhaltigkeit geht, kann man gar nicht genug anders und um-denken. Deshalb stellen wir auch unsere Werbematerialien oder Umverpackungen in Frage und erarbeiten umweltverträglichere Lösungen. Alternativen sind z.B. Recycling- und Umweltpapiere für unsere Flyer, Bons und Büroausstattung, Stofftragetaschen oder unser Test, Obst und Gemüse mit Licht natürlich zu kennzeichnen.

Was wir im eigenen Spielfeld schaffen, das erwarten wir auch von unseren Lieferanten. Denn wenn es um so wichtige Dinge geht, gilt bei uns: Ehrgeiz muss sein.

Platzhalter Big

Tschüss Plastiktüte. Hallo Umwelt.

Plastik belastet die Umwelt und vor allem die Meere - REWE zieht einen Schlussstrich, trennt sich von der Plastiktüte und setzt konsequent auf mehrfach verwendbare Tragetaschen und Einkaufskartons aus nachweislich umweltfreundlicheren Materialien. Mit diesem mutigen Schritt geht REWE im deutschen Lebensmittelhandel voran und bekennt sich konsequent zu nachhaltigem Handeln.

Dem Umwelt-Druck gewachsen: Recycling-Papier

REWE Werbematerialien werden zu 100% auf Papier gedruckt, das mit dem “Blauen Engel” zertifiziert ist. Das gleiche gilt für das gesamte Büropapier in unserer Verwaltung.

Platzhalter Small

Noch 2008 wurde bei der REWE Group soviel Frischfaserpapier verwendet, dass hierfür 1.500 Bäume gefällt werden mussten. Mit der vollständigen Umstellung auf Recyclingpapier setzen wir ein Zeichen für Mensch und Natur:

 

  • Recyclingpapier besteht aus 100% Altpapier und schützt die Wälder.
  • Bei der Herstellung werden über zehn Gigawattstunden Energie eingespart – die Heizenergie von 711 Einfamilienhäusern.
  • Der CO2 Ausstoß ist deutlich reduziert.
  • Recyclingpapier ist ungebleicht und deshalb frei von giftigen Chemikalien wie z.B. Chlor.
Platzhalter Big

Lebensmittel dürfen kein Müll sein

Was nicht rechtzeitig vor dem Verfallsdatum verkauft wird, was im heimischen Kühlschrank überlagert oder übrig bleibt - all das wandert in die Mülltonne. Rund ⅓ aller verkauften Waren. Gegen diese - absichtliche oder unabsichtliche - Verschwendung macht sich REWE stark.

 

Verluste minimieren durch bessere Logistik und Verpackungen mit IQ

Das Geheimnis eines bedarfsgerechten Sortiments ist das richtige Verhältnis zwischen Einkauf und Abverkauf. Durch computergestütze Auswertungen und Prognosen konnten wir in den letzten Jahren unsere Lagerung und Sortierung im Markt optimieren und den Verlust auf ein Minimum reduzieren.

 

Kleine Mengenlehre für optimalen Einkauf

Zuhause im eigenen Kühlschrank gilt: Nur so viel lagern wie man auch verbraucht. REWE bietet mehr und mehr lose Waren zum selbst Portionieren an. So können unsere Kunden genau die Menge einkaufen, die gebraucht wird oder die im Rezept steht. Auch die REWE Rezeptvorschläge und die damit verbundenen Einkaufslisten sind so genau bemessen, dass möglichst alles verbraucht wird.

 

Tägliche Tafelfreuden

Bereits seit 1996 unterstützt REWE die TAFELN. Die Märkte stellen jeden Tag Lebensmittel zur Verfügung, die nicht mehr verkauft, aber dennoch bedenkenlos verzehrt werden können. Das sind beispielsweise Produkte, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) bald abläuft, deren Verpackung beschädigt ist oder auch Obst und Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern.

Verpackungen: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

REWE evaluiert täglich Einsparpotenziale, um die Müll-Last konsequent zu reduzieren. Entscheidungen, die zum Erfolg führen, stecken oftmals im Detail. Im Rahmen eines Pilotprojekts bieten wir z.B. Bio-Avocados und Bio-Süßkartoffeln an, deren Schale per Laser gekennzeichnet wurde. Diese neue Methode nennt man „Natürliches Labeling“.

 
Platzhalter Small

Die Bio-Gurke ist ein weiteres gutes Beispiel: Warum ist sie, obwohl Bio, in Folie eingeschweißt? Laut EU-Verordnung müssen Bio-Produkte im Laden eindeutig als solche erkennbar sein. Da z.B. zwei Gurken von Natur aus schwer auseinander zu halten sind, muss eine verpackt sein. Wir verpacken kurzerhand die, die in geringerer Stückzahl produziert wird. Und das ist nun mal die Bio-Gurke. Klingt ein bisschen verrückt, ist aber clever in Sachen Müllvermeidung. Zudem trägt die Plastikfolie dazu bei, dass die Gurke länger genießbar ist, damit schonen wir in der Bilanz mehr Ressource als wir verschwenden.

Als erster Lebensmittelhändler in Deutschland testen wir zudem seit Mitte Juni in einigen unserer Vertriebsregionen ein neues Verpackungsmaterial bei Bio-Äpfeln: Graspapier. Der besondere Vorteil von Gras als Rohstoff liegt an der vergleichsweise guten Ökobilanz. Gras ist ein schnell nachwachsender Rohstoff und benötigt bei der Verarbeitung weniger Wasser und Energie als die Herstellung von Frischfaser oder Altpapier. Chemie kommt bei der Herstellung der Graspellets gar nicht zum Einsatz. Zudem verursacht die Produktion von Graspapier weniger Treibhausgase. Der Rohstoff für die Graspellets stammt von ungenutzten Ausgleichsflächen aus der näheren Umgebung der Papierfabrik.

Zusätzlich nutzen wir für viele unserer Wasch- Putz und Spülmittel Recyclat-Verpackungen. Die bestehen zu 100 Prozent aus recyceltem Material. 20 Prozent davon stammen aus dem Gelben Sack.

Die Recyclat Initiative

Recyclat

Die Kreislaufwirtschaft voranzutreiben ist die Idee der Recyclat-Initiative und kommt direkt aus dem Einkauf. Vereinfacht gesagt funktioniert das folgendermaßen: Der Verbraucher entsorgt seine leere Saftflasche im Gelben Sack. Daraus werden Plastikpartikel wiedergewonnen und für Recyclat-Verpackungen eingesetzt – konkret für Wasch- Putz- und Spülmittel bei REWE.

Aus entsorgten Verpackungen werden so neue Verpackungen – so schließt sich der Kreislauf. Die Recyclat-Verpackungen bestehen zu 100 Prozent aus recyceltem Material. 20 Prozent davon stammen aus dem Gelben Sack.

Ziel ist, den Anteil von 20 Prozent Recycling-Material aus dem gelben Sack sukzessive zu erhöhen.

Das Doppelleben der REWE-Eigenmarken.

Produktverpackungen, die wir in den Umlauf bringen, entsorgen wir auch fachgerecht. Die Verpackungen unserer Eigenmarken REWE Bio, REWE Regional und REWE Feine Welt werden komplett recycelt und gelangen nach entsprechender Aufbereitung wieder zurück in den Wertstoff-Kreislauf. Unsere Kunden können die Kartons und Folien direkt im REWE Markt entsorgen oder zuhause in der gelben Tonne.

LESEN SIE WEITER

Platzhalter Big

RESSOURCEN SCHONEN

Wie wir wachsenden Herausforderungen intelligente Lösungen entgegensetzen.

Platzhalter Big

UNSERE MITARBEITER UNTERSTÜTZEN

So sehen wir unsere soziale Verantwortung als Arbeitgeber.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen (auch zu einem Opt-out) finden Sie unter Details Details ansehen Zustimmen