rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/inspiration-der-woche/oktoberfest/senf-selber-machen/

Senf können Sie in Ihrer eigenen Küche ganz leicht selber herstellen. Hausgemachter Senf eignet sich gut zum Würzen von Grillsteaks – und ist ein beliebtes Mitbringsel.

Senf selber machen – auf die Körner kommt es an

Es geht ganz einfach und Sie brauchen nur wenige Zutaten: Wer Senf selber machen möchte, benötigt hauptsächlich Senfsaat oder Senfpulver. Unser Tipp: Bevorzugen Sie frisch gemahlene Senfkörner, sie bringen mehr Aroma in das fertige Produkt.

Es gibt gelben, braunen und schwarzen Senf. Brauner Senf ist schärfer als gelber – je würziger der Senf werden soll, desto mehr braune Senfsaat muss vermahlen werden. Schwarzer Senf wird für bestimmte Sorten benötigt, zum Beispiel für einen Dijonsenf. Zum Mahlen der Senfkörner können Sie eine kleine elektrische Kaffeemühle nehmen. Achten Sie darauf, dass die Saat nicht zu heiß wird, da der Senf sonst an Aroma verliert. Legen Sie am besten zwischen den einzelnen Mahlgängen eine Pause ein. 

Verschiedene Senfkörner

Wer Senf selber machen möchte, benötigt neben der Senfsaat guten, milden Essig, Weißwein, verschiedene Kräuter und je nach Geschmacksrichtung weitere Zutaten. Für richtig scharfen Senf können Sie zum Beispiel mit Chili, Ingwer und Knoblauch experimentieren – Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Nach dem Ansatz muss der Senf fermentieren und reifen. Dazu wird er in einer Schüssel bei Raumtemperatur 12 bis 24 Stunden offen stehen gelassen und ab und zu umgerührt. Diese Zeit benötigt der Senf, um Schärfe und Aroma zu entwickeln. Anschließend können Sie den Senf in saubere Twist-Off-Gläser umfüllen. Er muss jetzt zwei bis vier Wochen reifen. Nach Anbruch sollte er im Kühlschrank aufbewahrt werden. Einmal angebrochen, ist Senf gut ein halbes Jahr haltbar.

Senf selber machen: Grundrezept

Zutaten:

  • 200 g Senfkörner, je nach gewünschter Schärfe zum Beispiel 150 g gelbe und 50 g braune Senfsaat
  • 300 ml Weißwein
  • 100 ml Essig, weiß
  • 2 EL Honig
  • 2 EL Meersalz

Die Senfkörner portionsweise mahlen und durchsieben. Ohne das Durchsieben bleibt der Senf körniger. Das Senfmehl mit den anderen Zutaten mischen. Mit dem Pürierstab durchmixen, bis die Konsistenz breiig ist. Den Senf mehrere Stunden stehen lassen, umrühren. In Gläser abfüllen und zwei bis vier Wochen reifen lassen.

Feigensenf selber machen

Zutaten:

  • 150 g Senfkörner, z. B. 100 g gelbe und 50 g braune Senfsaat
  • 50 g brauner Senf
  • 1 TL Rosmarin
  • 1 TL Koriander
  • ¼ TL Anissamen
  • 4 frische Feigen
  • 300 ml Rotweinessig
  • 100 ml roter Portwein
  • 75 g Zucker, verrieben
  • 4 Wacholderbeeren, angedrückt
  • 10 ml Rapsöl
  • 1 Msp Zimt
  • 4 TL Salz

Senf und Kräuter in kleinen Portionen in der Kaffeemühle fein mahlen. Die Feigen zusammen mit Portwein, Zucker und Wacholder etwa zehn Minuten auf schwacher Hitze köcheln. Den Wacholder entfernen und Zutaten pürieren. Rotweinessig zugeben und mit dem Pürierstab so lange untermischen, bis eine breiige, homogene Masse entsteht. Nach Bedarf Rapsöl zugeben, mit Zimt und Salz abschmecken. Offen bis zu 24 Stunden stehen lassen, nach dem Abfüllen zwei bis vier Wochen reifen lassen.

Frische Feigen

Senf selber machen, macht süchtig

Mit diesen Grundrezepten können Sie Senf ganz leicht selber machen und viele verschiedene Sorten kreieren. Für einen süßen Senf geben Sie zum Ausgangsprodukt einfach 250 Gramm braunen Zucker, gegebenenfalls auch noch eine Prise gemahlene Nelken dazu. Bei scharfen und mittelscharfen Senfsorten können Sie beim Rezept auch einfach Zucker oder Honig weglassen.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen (auch zu einem Opt-out) finden Sie unter Details Details ansehen Zustimmen