rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/inspiration-der-woche/italien/wie-kocht-man-pasta/

Eins ist klar: Die Deutschen lieben Nudeln - rund acht Kilo werden durchschnittlich pro Kopf im Jahr gegessen. Zum Glück ist die Zubereitung der rund 600 unterschiedlichen Sorten meist ähnlich und echt einfach. Auf ein paar Kleinigkeiten sollten Sie allerdings achten:

IdW Italien Pasta AIS

Die Pasta-Formel

Keine höhere Mathematik: Um 100 Gramm Nudeln zu kochen, brauchen Sie 1 Liter Wasser und 10 Gramm Salz. Benutzen Sie einen ausreichend großen, möglichst hohen Topf - Nudeln brauchen Platz. Das Salz kommt erst dann ins Wasser, wenn es kocht. Dann kommt die Pasta hinzu. Frische, selbstgemachte Nudeln sind meist sehr schnell fertig –  zwei bis fünf Minuten reichen. Bei gekauften Nudeln steht die Garzeit auf der Verpackung.

Nudeln kochen

Al dente, bitte!

Al dente soll die Pasta sein. Also außen zart und innen noch leicht bissfest. Am besten, Sie probieren die Pasta kurz vor dem Abgießen noch einmal. Ist sie noch zu hart, eine halbe Minute weiterkochen und nochmal probieren. Anschließend abgießen, abtropfen lassen und etwas Nudelwasser auffangen. Die Soße bereiten Sie idealerweise vor der Pasta zu, sie sollte jetzt griffbereit sein. Das aufgefangene Nudelwasser kann der Soße durch die enthaltene Stärke, falls nötig, noch etwas Bindung geben. In Italien mischt man die Nudeln und die Soße sofort in einer großen, vorgewärmten Schüssel. So haftet die Soße am besten an den Nudeln.

So lieber nicht

Nudeln kochen ist kinderleicht - eigentlich. Wer diese drei kleinen Fehler umgeht, wird mit dem Ergebnis garantiert zufrieden sein:

Fehler 1: Öl ins Wasser geben

Viele Menschen sind der Ansicht, das Öl verhindere das Zusammenkleben der Pasta. Tatsächlich führt Öl im Kochwasser dazu, dass die Poren der Pasta verkleben und sie sich nicht mehr so gut mit der Soße verbindet. Gegen das Zusammenkleben der Pasta hilft regelmäßiges Umrühren und ein ausreichend großer Topf.

Fehler 2: Nudeln unter kaltem Wasser abschrecken

Bitte nicht! Die Nudeln werden so nicht nur kalt, sondern verbinden sich auch schlechter mit der Soße. Lieber abgießen und gleich mit der Soße mischen, so verkleben sie auch nicht.

Fehler 3: Butter oder Olivenöl nach dem Kochen zugeben

Wenn Sie Nudeln und Soße erst mal getrennt servieren möchten, können Sie nach dem Abgießen etwas Butter oder Olivenöl unter die Pasta mischen, damit sie nicht zusammenklebt. Ansonsten tritt der gleiche Effekt ein, wie oben beschrieben - die Soße haftet nicht so gut.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen (auch zu einem Opt-out) finden Sie unter Details Details ansehen Zustimmen