rewe.de
https://www.rewe.de/ernaehrung/inspiration-der-woche/asien/kochen-mit-wok/

Jeder, der sich mit der asiatischen Küche beschäftigt, kennt die hohe Metallpfanne mit dem Namen Wok. Darin gelingen schmackhafte, exotische Gerichte in wenigen Minuten.

Was ist das Besondere am Wok?

Wok

Typisch für den Wok ist seine gewölbte Form. Traditionell hat er keinen Boden, sondern eine vollkommen gewölbte Oberfläche. In Asien verwendet man für das Kochen mit dem Wok spezielle Herde mit einer Vertiefung oder Gasflammen. Für den Gebrauch auf Elektroherden gibt es Modelle mit abgeflachtem Boden, die auf einem Keramikfeld oder einer Herdplatte stehen können.

Der wesentliche Unterschied zwischen einem Wok und einer Pfanne besteht darin, dass sich aufgrund der Form beim Wok ein Hitzezentrum mit extrem hohen Temperaturen bildet. Entlang der Wände nimmt die Temperatur allmählich ab. Dies macht man sich beim asiatischen Kochen zunutze, um die Zutaten erst scharf anzubraten und anschließend langsam unter ständigem Rühren zu garen. Eine normale Pfanne verteilt die Temperatur gleichmäßig. Das macht sie für die typischen Wok-Gerichte ungeeignet.

Welcher Wok ist empfehlenswert und was ist beim Wok-Kauf zu beachten?

Wenn Sie sich einen Wok zulegen, haben Sie die Wahl zwischen einem Modell, das Sie auf Ihrem Herd benutzen und einem Modell mit eigener Heizplatte. Die zweite Variante bietet den Vorteil, dass der „Boden“ die traditionelle Kugelform hat. Außerdem können Sie mit diesem Wok am Esstisch kochen. Das macht ihn ideal für ein chinesisches Fondue mit Freunden. Wenn Sie lieber auf Ihrem Herd unter der Dunstabzugshaube kochen, empfiehlt sich ein Modell mit abgeflachtem Boden.

Traditionell besteht der Wok aus Gusseisen. Moderne, einfache Woks stellt man aus Stahlblech her. Diese sind ebenfalls nicht beschichtet. Beide Varianten „brennt“ man vor der ersten Benutzung ein, indem sie auf circa 300 Grad erhitzt und mit Erdnussöl einreibt. Die erforderlichen hohen Temperaturen lassen sich auf einer Gasflamme oder einem Grill erzeugen. Allerdings ist diese Arbeit sehr gefährlich. Ein beschichteter Wok spart Ihnen das Einbrennen.

Welche Gerichte sind typisch für den Wok?

Wok

In Asien bereitet man mit dem Wok Gemüse, Nudeln, Fleisch, Fisch und Suppen zu, wobei verschiedene Methoden zum Einsatz kommen, beispielsweise Schmoren, Braten, Frittieren, Räuchern und Dämpfen. Die typische Art, mit dem Wok zu kochen, ist aber das Pfannenrühren, bei dem man die Zutaten nacheinander in den Wok gibt, sie im unteren Bereich kurz anbraten lässt und anschließend höher an die Wände schiebt. Durch ständiges Rühren entsteht der typische Wok-Geschmack.

Worauf ist beim Kochen mit dem Wok zu achten?

Zuerst erhitzen Sie den Wok. Warten Sie, bis er heiß genug ist, sodass Wassertropfen zischen und herumflitzen. Geben Sie vorsichtig eine kleine Menge Erdnussöl oder ein anderes Öl mit hohem Rauchpunkt in den Wok. Wenn das Öl zu rauchen beginnt, können nacheinander die Zutaten folgen. Wichtig ist, dass Sie zuerst die Zutaten mit langer Garzeit anbraten, zum Beispiel das Fleisch. Zum Schluss kommen Soßen und andere Flüssigkeiten hinzu. Gerührt wird mit einem Bratspachtel. Bei einem beschichteten Wok sollte dieser aus Holz bestehen.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen (auch zu einem Opt-out) finden Sie unter Details Details ansehen Zustimmen